7.Tag des Gazakrieges (02.01.09): das dritte Gotteshaus wird zerstört

Die Angriffe auf Moscheen gehen weiter. Heute trifft es die Imad Moschee in Dorf Jabaliya.

Weiterhin steigt die Anzahl der Toten auf mind. 425 Tote und mind. 2200 Verletzte.

 

Advertisements

Europäische Kampagnen: Die Auflockerung der Gazablockade ist eine Lüge!

Brüssel.PIC.

Die europäische Kampagne zur Beendigung der Gaza Blockade warnte davor, Israels Lüge von einer Lockerung der Gazastreifen Blockade. Sie bestätigten somit, was internationale Delegationen beobachtet haben bezüglich der eskalierenden, destruktiven Auswirkung der Blockade auf alle Lebensbereiche im Gazastreifen.

Mohamed Hanoun, ein Mitglied der Kampagne, sagte, dass die Berichte, die von UN-Institutionen, welche in Gaza arbeiten, veröffentlicht wurden, sowie das Palästinensische Gesundheitsministerium, bestätigen, dass Israels Blockade immer noch mehr als 1, 5 Millionen Gazaner erdrückt.

Hanoun ergänzte, dass die internationale Gemeinschaft humanitäre und moralische Verpflichtungen hat, die Wahrheit über die tragische Situation, in welche die Gazaner aufgrund der Blockade leben, aufzudecken, anstatt Israels Behauptungen von einer angeblichen Auflockerung der Blockade gegenüber den Palästinensern in Gaza zu betrachten.

Er betonte, dass die israelische Blockade zur Arbeitslosigkeit von Zehntausenden von Gazanern führte und es gibt dort immer noch einen Export-Verbot sowie einen Import-Verbot von Roh- und Baumaterial. Er ergänzte, dass hunderte palästinensische Familien obdachlos sind und nicht in der Lage sind, ihre Häuser wieder aufzubauen, welche während dem israelischen Krieg gegen Gaza letztes Jahr zerstört wurden.

In einem anderen Vorfall, haben die UNRWA und Stellvertreter des Roten Halbmondes und des Al-Shifaa Krankenhauses Essen und medizinische Hilfe erhalten, welche von dem UAE Roten Kreuz an die Gazaner gespendet wurden.

Der offizielle Sprecher der Roten Halbmondes in Gaza, Khalil Abu Al-Ful, äußerte, dass die medizinische Hilfe zu einer sehr kritischen Zeit ankam, in welcher die Krankenhäuser in Gaza von einer akuten Kürzung einiger Sorten von Medikamenten  leiden mussten.

 

Ungefähre Übersetzung von: http://www.palestine-info.co.uk/en/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s7ec4e6A7UdQ1jfhJqrxV%2feAm6ARiGLD811XpAV07TgfSDEn63sB85o7Sd8HgbCfi72tF8qk8t00V%2bglzEadF9flzOQEmbTt4gBjG%2b2sDfjqI%3d

Fateh führt Krieg gegen den Islam

Gaza.

Dr. Abu Zuhri, Sprecher von Hamas, bestätigte die israelischen Nachrichten, dass Fateh nach Verhandlungen mit der israelischen Führung  die Lautstärke des Gebetsrufs in der Westbank senken will, da sie die israelischen Siedler stört und dies vor allem beim Gebetsruf zum Morgengebet. DIe Anzahl dieser Siedler beträgt schon eine halbe Million und ihre Rechte in der Westbank steigen von Mal zu Mal wie z.B. spezielle Wege extra nur für israelische Siedler. Um ihnen ihre Sorgen wegen der lauten Gebetsrufe zu nehmen wird von Fateh ebenfalls in Betracht gezogen, die Gebetsrufe auf nur einen Gebetsruf in einer Moschee zu beschränken.

So sagte Dr. Abu Zuhri, dass “ Fateh den Krieg gegen Hamas sich ausgebreitet hat zu einem Krieg gegen die islamische Religion im Auftrag von den zionistischen Besatzer“.  Er ergänzte ebenfalls, dass der Krieg gegen die Religion sich ebenfalls im Krieg gegen den Niqab, der Ganzkörperverchleierung inklusive Gesicht und Hände, ausgebreitet hat.

Ebenfalls hat er darauf aufmerksam gemacht, dass Fateh schon seit längerer Zeit Imame (Prediger) der Moscheen sowie Gebetsrufer das Predigen bzw. zum Gebetrufen verbietet. So mussten schon mehr als tausend Imame und Gebetsrufer ihre Moscheen verlassen. Die Konsequenz  und das Ziel der Fateh Führung ist, wie Abu Zuhri betonte, dass nun Menschen in den Moscheen predigen ohne jegliches Wissen von der Scharia, der islamischen „Gesetzgebung“ zu haben, was fatale Folgen haben kann.

http://paltimes.net/arabic/read.php?news_id=116564

http://paltimes.net/arabic/read.php?news_id=116570

Netanyahu droht Gaza und Libanon mit Krieg

Besetztes Jerusalem.

Netanyahu hat vor wenigen Tagen in einer Pressemitteilung Gaza und Libanon mit einem Krieg gedroht. Die Beziehung zu Libanon ist momentan sehr kritisch, da es vor zwei Tagen zu Auseindersetzungen zwischen israelischen und libanesischen Soldaten an der Grenze kam, nachdem israelische Soldaten die Grenze zu Libanon überschritten haben.

So sagte Netanyahu am Mittwoch in einer Pressemitteilung:,, Ich will Hamas und der libanesischen Führung ganz klar machen, dass wir sie als verantwortlich für die provokanten Agressionen gegen uns machen. Testet nicht unsere Entschlossenheit aus unsere Bürger zu schützen.“

Er warnte auf jeglichen Angriff auf Israelis, unverzüglich mit tätlicher Gewalt zurückzuschlagen.

Derweil negierte die Führung von Hamas die Anschuldigungen von Israel und Ägypten Hamas hätte Raketen von der Sinai Halbinsel in Ägypten und von der Aqaba in Jordanien abgeschossen. Jedoch betonte Dr. Salah Al-Bardawil, ein Hamasführer im Gazastreifen, dass seine Führung nicht auf einen Krieg aus ist, “ aber wenn die israelische Führung glaubt, wir könnten unser Volk nicht schützen, dann liegen sie da falsch.Wir werden unser Volk mit allem was wir haben verteidigen und wir werden erfolgreich sein, mit Allahs Willen.“

http://www.palestine-info.co.uk/en/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s7ZZ3ev%2b%2bcZxTNaWOfnWOS6xpbofPsHtmyqSKCtn6zLZ2m6GtPC138IVj5Gc0MGo7gWds%2fgFiaWpxkoP4e2wdmRYFnxf0slys3Qr1x0jzc%2fjw%3d

Pressemittleiung von Gush Shalom zum israelischen Angriff auf die ‚Free Gaza‘ Schiffe von Gush Shalom 31.05.2010

— Gush Shalom — abgelegt unter: Naher Osten

U ri Avnery: in dieser Nacht wurde mitten auf dem Meer ein Verbrechen begangen – auf Befehl der Regierung Israels und dem IDF-Kommando. Ein kriegsähnlicher Angriff gegen Schiffe mit Hilfslieferungen und tödliche Schüsse auf Friedensaktivisten und Aktivisten humanitärer Hilfe. Es ist eine wahnsinnige Sache, die sich nur eine Regierung leisten kann, die alle roten Linien überschritten hat. Nur eine wahnsinnige Regierung, die alle Beherrschung und jede Verbindung zur Realität verloren hat kann so etwas tun: Schiffe, die humanitäre Hilfe und Friedensaktivisten aus aller Welt mit sich bringt, als Feinde anzusehen und massive militärische Kräfte in internationale Gewässer zu schicken, sie anzugreifen, zu beschießen und zu töten. „Niemand in der Welt wird die Lügen und Entschuldigungen glauben, mit denen die Regierungs- und Armeesprecher daherkommen“, sagt der frühere Knessetabgeordnete Uri Avnery von der Gush Shalom Bewegung. Gush Shalom Aktivisten werden zusammen mit Aktivisten anderer Organisationen ab 11 Uhr von Tel Aviv abfahren, um vor der vorbereiteten Hafteinrichtung (in Ashdod), wo die internationalen Friedensaktivisten hingebracht werden, zu protestieren. Greta Berlin, die Sprecherin der Flotillen-Organisatoren, die in Zypern ihren Sitz hat, sagte zu Gush Shalom-Aktivisten, dass das israelische Kommando mit Helikoptern auf den Booten gelandet sei und sofort das Feuer eröffnet hätten. Dies ist ein Tag der Schande für den Staat Israel, ein Tag großer Besorgnis, an dem wir entdecken, dass unsere Zukunft einer Bande von schießwütigen verantwortungslosen Leuten anvertraut wurde. Dieser Tag ist ein Tag der grenzenlose Schande und des Wahnsinns und der Dummheit, es ist der Tag, an dem die israelische Regierung den Namen des Landes in aller Welt verunglimpft hat, indem es überzeugende Beweise seiner Aggressivität und Brutalität zu Israels schon schlechtem internationalen Image hinzufügt und damit die wenigen verbliebenen Freunde entmutigt und distanziert hat. Tatsächlich fand weit vor der Küste des Gazastreifens eine Provokation statt – aber die Provokateure waren nicht die Friedensaktivisten, die von den Palästinensern eingeladen waren und die die Küste Gazas erreichen wollten. Die Provokation wurde vom Marinekommando auf Bitte der israelischen Regierung ausgeführt: den Weg für die Boote mit den Hilfslieferungen zu blockieren und tödliche Gewalt anzuwenden. Es ist Zeit, die Belagerung des Gazastreifen zu beenden, der den Bewohnern nur schweres Leid zufügt. Heute hat die israelische Regierung mit eigenen Händen die Maske von ihrem Gesicht genommen und damit klar gemacht, dass Israel sich noch nicht vom Gazastreifen „getrennt“ hat. Wirkliche Trennung von einem Gebiet kann nicht bedeuten, dass weiter der Zugang zu ihm blockiert wird oder Soldaten geschickt werden, um auf die zu schießen, sie zu töten und zu verletzen, die versuchen, dorthin zu gelangen. Der Staat Israel versprach in den Oslo-Abkommen vor 17 Jahren, die Errichtung eines tiefen Seehafens in Gaza zu ermöglichen, durch den die Palästinenser frei im- und exportieren und ihre Wirtschaft entwickeln können. Es wird Zeit, diese Verpflichtung zu realisieren und den Hafen von Gaza zu öffnen. Erst wenn der Gazahafen für freie und ungestörte Bewegung offen sein wird, genau wie der Hafen von Haifa und Ashdod, wird sich Israel vom Gazastreifen getrennt haben. Bis dahin wird die Welt weiterhin – zurecht – den Gazastreifen unter israelischer Besatzung ansehen und den Staat Israel verantwortlich für das Schicksal der dort lebenden Menschen. Gush Shalom Gush Schalom (dt. „Der Friedensblock“) ist eine israelische Friedensinitiative. Sie wurde 1992 gegründet; das bekannteste Gründungsmitglied ist Uri Avnery, ein weiteres bekanntes Mitglied ist Michel Warschawski.

Orginalartikel: Dieser Artikel ist NICHT auf http://www.zmag.org erschienen!

Übersetzt von: Ellen Rohlfs

Berichte über den israelischen Überfall durch die Augen Israels Überfall auf humanitäre Flotte bewirkt wenig Skepsis in den Medien

Berichte über den israelischen Überfall durch die Augen Israels
Überfall auf humanitäre Flotte bewirkt wenig Skepsis in den Medien
von Fairness & Accuracy in Reporting
01.06.2010 — FAIR / Antikrieg.com
— abgelegt unter: Naher Osten, Mainstreammedien

Am 31. Mai überfiel das israelische Militär eine Flotte von Schiffen mit Zivilpersonen, die versuchten, humanitäre Güter in den Gazastreifen zu befördern. Berichte weisen darauf hin, dass dabei mindestens neun, wahrscheinlich aber 16 der Aktivisten an Bord ermordet worden sind, obwohl die näheren Umstände nebulös bleiben aufgrund der israelischen Zensureinschränkungen für Medien. Ein großer Teil der Berichterstattung in den Medien der Vereinigten Staaten von Amerika war bemerkenswert unskeptisch gegenüber der israelischen Darstellung der Ereignisse und deren Zusammenhängen, und schenkte dem Internationalen Recht wenig Beachtung.

Die New York Times vom 1. Juni 2010 enthielt eine Randbemerkung über die verheerende israelische Belagerung Gazas, wo 1,5 Millionen Menschen in extremer Armut leben. Die Reporterin Isabel Kershner schrieb: „Trotz des sporadischen Raketenbeschusses gegen den Süden Israels aus dem palästinensischen Territorium sagt Israel, dass es genügend Güter für die grundlegende Versorgung durch die Grenzkontrollen lässt, um jede akute humanitäre Krise zu vermeiden.“

Es macht wenig Sinn, Israel um Auskunft über die Auswirkungen seines Embargos auf die Menschen in Gaza zu bitten, nachdem genügend andere Quellen zur Verfügung stehen. Das Büro der UNO für die Koordination Humanitärer Angelegenheiten berichtete (IRIN, 18.05.2010):

Als Folge von Israels Blockade des Gazastreifens wurden seit 2007 98% der industriellen Aktivitäten eingestellt und es bestehen akute Mängel an Treibstoff, Geld, Gas zum Kochen und anderen grundlegenden Gütern …

Mit der Trinkwasserversorgung in Zusammenhang stehende Gesundheitsprobleme sind im Gazastreifen weit verbreitet aufgrund der Blockade und des israelischen Militärüberfalls auf Gaza, der die Wasserversorgung und die hygienische Grundstruktur zerstörte, eingeschlossen Reservoire, Quellen und tausende Kilometer Wasserleitung …

Chronische Unterernährung stieg in den letzten paar Jahren auf 10,2 Prozent …

Die Blockade durch Israel schwächt das Gesundheitswesen in Gaza, beschränkt medizinische Nachschublieferungen und die Ausbildung von medizinischem Personal, und verhindert, dass in ernsten Fällen Patienten aus dem Gazastreifen für spezielle Behandlungen ausreisen können.

Der israelische Militärüberfall 2008/2009 beschädigte 15 von den 27 Spitälern des Gazastreifens und beschädigte oder zerstörte 43 seiner ursprünglichen 110 Gesundheitsstationen, von denen keine repariert oder wieder aufgebaut werden konnte aufgrund des Embargos von Baumaterial. Rund 15 – 20% der wichtigen Medikamente sind üblicherweise nicht auf Lager und es fehlen wichtige Ersatzteile für viele medizinische Geräte.

Diese Tatsachen interessieren allerdings nicht alle. Auf der Titelseite der Washington Post vom 1. Juni war eine der widerwärtigsten Stellungnahmen zu den Morden zu finden: „Wir haben keine Sympathie für die Motive der Teilnehmer an der Flotte – eine zusammengewürfelte Mischung aus europäischen Sympathisanten mit der Sache der Palästinenser, Anführern von israelischen Arabern und türkischen islamischen Aktivisten.“

Viele der analytischen Artikel in größeren Zeitungen behandelten eher die Auswirkungen auf Israel und die Vereinigten Staaten von Amerika als die ermordeten Zivilpersonen oder die humanitäre Krise, die diese zu lindern versucht hatten. Glenn Kessler von der Washington Post behandelte die Reaktion der Vereinigten Staaten von Amerika, nicht die israelische Attacke, als verkomplizierenden Faktor: „Verurteilung des israelischen Angriffs verkompliziert die Beziehungen mit den Vereinigten Staaten von Amerika.“ Kessler lamentierte: „der Zeitpunkt des Zwischenfalls ist besonders ungünstig für Israel und die Vereinigten Staaten von Amerika,“ während ein Artikel in der Los Angeles Times vom 1.6.2010 den Überfall als „propagandistischen Alptraum für Israel“ bezeichnete. Kershner von der New York Times schrieb, dass „die Kritik [an Israel wegen des Überfalls] Israels Feinden einen Propagandaerfolg lieferte, besonders der Hamasgruppe, die die Macht in Gaza ausübt.“ (NYTimes.com 31.05.2010)

Andere Nachrichten präsentierten irreführende Zusammenhänge betreffend die Umstände, die zu Israels Blockade geführt haben. Kershner (New York Times 1.6.2010) betonte, dass “Israel geschworen hat, die Flotte nicht das Ufer von Gaza erreichen zu lassen, wo Hamas, eine Organisation, die sich der Zerstörung Israels verschworen hat, 2007 gewaltsam die Herrschaft übernommen hat.“ Die Associated Press (1.6.2010) berichtete, das „Israel und Ägypten die Grenzen Gazas dicht machten, nachdem Hamas das Gebiet 2007 überwältigte und die Kontrolle den Kräften entriss, die loyal zu Abbas standen“ – wobei letzteres sich auf die Kräfte der Fatah bezog, die mit Mahmoud Abbas verbündet sind.

Beide Artikel ignorieren die Tatsache, dass die Hamas die palästinensischen Wahlen 2006 gewann, was dazu führte, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und Israel die wirtschaftlichen Einschränkungen gegen Gaza steigerten. Ein Versuch, einen Bürgerkrieg in Gaza anzuzetteln durch die Bewaffnung militanter Fatah-Anhänger ging daneben – darüber wurde ausführlich von David Rose in Vanity Fair (4/08) berichtet – und Hamas gewann (Extra! 10.9.2007).

Viel von der Berichterstattung der Presse in den Vereinigten Staaten von Amerika nimmt die Behauptungen der israelischen Regierung für bare Münze und beruht weitgehend auf Material, das von den israelischen Behörden zur Verfügung gestellt wurde – während Israel die gefangenen Aktivisten von den Medien fern hält (nicht zu reden von Anwälten und beunrunhigten Familienmitgliedern). Die Washington Post berichtete über den Überfall folgendermaßen:

Nach der Landung wurden die israelischen Kommandotruppen, die mit Paint Ball-Pistolen und Revolvern ausgerüstet waren, mit Stahlstangen, Messern und Pfefferspray angegriffen. Das Video zeigte zumindest einen Soldaten, der aufgehoben und vom oberen auf das untere Schiffsdeck geworfen wurde. Einige der Soldaten des Kommandos sagten später, dass sie in das Wasser sprangen, um nicht geschlagen zu werden. Das israelische Militär sagte, dass einige der Demonstranten scharf schossen. Israelische Funktionäre sagten, dass die Aktivisten mit zwei Gewehren schossen, die sie den Truppen gestohlen hatten.

Glenn Greenwald von Salon.com schrieb: „Überlegen Sie einmal, was wir hören würden, wenn der Iran ein humanitäres Schiff in internationalen Gewässern überfallen hätte und 15 oder so Zivilisten an Bord umgebracht hätte.” (31.5.2010)

Der Bericht der New York Times vom 1. Juni enthielt sieben Absätze der israelischen Erklärung betreffend die Vorgänge auf dem türkischen Schiff Mavi Marmara, auf dem die Zivilisten ermordet worden sind; die Zeitung berichtete, dass „keine unmittelbaren Stellungnahmen von den Passagieren des türkischen Schiffs zu bekommen waren,“ da das israelische Anhaltelager, in das diese verschleppt worden waren „für Nachrichtenmedien nicht zugänglich und zur geschlossenen militärischen Zone erklärt worden war.“

Der Artikel in der New York Times zeigte auch geringes Interesse für das Internationale Recht, indem er die Behauptungen Israels betreffend die Rechtmäßigkeit der Aktionen wiedergab, aber keine Analyse von Experten für Internationales Recht anführte, um diese Behauptungen zu bestätigen oder zu widerlegen: „Israelische Funktionäre sagten, dass das Internationale Recht die Beschlagnahme von Schiffen in internationalen Gewässern erlaubt, wenn diese dabei sind, gegen eine Blockade zu verstoßen.“

Laut Craig Murray (31.5.2010), ehemaliger britischer Botschafter und Spezialist für Seerecht, ist die gesetzliche Lage „völlig klar“: „Ein Schiff unter fremder Flagge in internationalen Gewässern anzugreifen ist illegal. Es handelt sich hier aber nicht um Piraterie, da die israelischen Schiffe einen militärischen Auftrag ausführten. Das ist ein Akt von illegaler Kriegsführung.“
Fairness & Accuracy in Reporting

Fairness & Accuracy In Reporting (FAIR) ist eine US-amerikanische Pressevereinigung, die sich der Bekämpfung und Dokumentation der einseitigen und falschen Berichterstattung sowie Selbstzensur in den Massenmedien verschrieben hat.
Orginalartikel: Dieser Artikel ist NICHT auf http://www.zmag.org erschienen!
Übersetzt von: Antikrieg.com

Israels Massenvernichtungswaffen

von Neil Sammonds

11.10.2002 — ZNet

Der zehnte Jahrestag des Absturzes eines El-Al-Flugzeugs (Flugnummer LY 1862) in den Niederlanden – in den internationalen Medien findet er kaum Erwähnung Am 4. Oktober 1992 war eine Boeing-747-Linienmaschine der israelischen Fluggesellschaft El Al in die Hochhaussiedlung Bijlmermeer gestürzt, nahe Flughafen Schiphol, südöstlich von Amsterdam. Die Boeing war auf dem Flug zwischen New York u. Tel Aviv (siehe MEI* 585, 598). Mindestens 47 Menschen starben – über tausend Anwohner klagten in der Folge über Erkrankungen der Atemwege, über neurologische Erkrankungen bzw. Erkrankungen des Bewegungsapparats. Zudem war ein Anstieg der Krebsrate zu verzeichnen sowie eine Zunahme in der Rate kindlicher Missbildungen. Offizielle Stellen, sowohl in Holland als auch Israel, mauerten massivst. Eine (unabhängige) niederländische nukleare Forschungsgruppe konnte jedoch herausfinden, dass das Flugzeug angereichertes Uran als Ballast benutzt hatte. 1998 förderte die holländische Tageszeitung ‘Handelsblad’ bzgl. des Frachtraums der Boeing noch wesentlich Brisanteres zutage: im Cargo-Raum waren bei Flug LY 1862 nämlich 10 Tonnen Chemikalien transportiert worden, einschließlich Hydrofluoridsäure, Isopropanol u. Dimethyl-methylphosphonat (DMMP) – was 3 der 4 Ausgangsstoffe zur Produktion von Sarin (Nervengas) sind. Mit Verspätung wurde eine Untersuchungskommission des niederländischen Parlaments eingesetzt. Diese stellte fest, dass es wöchentliche nicht-offizielle Flüge zwischen New York u. Tel Aviv gegeben hatte – jedesmal mit Zwischenlandung in Schiphol, wo keine Ladungsinspektion vorgenommen wurde bzw. wo das El-Al-Sicherheitspersonal – laut Aussage des niederländischen Generalstaatsanwalts – auf der Lohnliste des Mossad (israelischer Geheimdienst) stand. Einer derjenigen, die Nachforschungen für die Bijlmermeer-Überlebenden betrieben, behauptet wörtlich, dass Schiphol damals eine “Drehscheibe für Geheimwaffen-Transfers” gewesen sei, u. daran habe sich bis zum heutigen Tag nichts geändert.

“Unsichtbare” Anlagen

Das DMMP (siehe oben) stammte von der amerikanischen Chemiefirma ‘Solkatronic Chemicals Inc.’, Morrisville/Pennsylvania u. war bestimmt für ein israelisches Forschungszentrum – das ‘Israelische Institut für biologische Forschung’ (IIBR) in Nes Ziona bei Tel Aviv. Wie MEI 1998 schrieb, ist das IIBR “für die israelischen Geheimdienste u. das israelische Militär sozusagen die Frontorganisation zur Entwicklung, Testung u. Produktion chemischer u. biologischer Waffen”. Und eine “hochrangige Quelle des israelischen Geheimdiensts” gegenüber der ‘Sunday Times’: “Es gibt wohl kaum eine bekannte oder unbekannte Art von chemischen oder biologischen Kampfstoffen, die nicht in Nes Ziona produziert würde”. Auf Karten darf das IIBR nicht eingezeichnet werden. Und selbst Mitgliedern der Knesset-Kommissionen zur ‘Außen- u. Verteidigungspolitik’ (sie hatten sich Sorgen um die Gesundheit der Anwohner von Nes Ziona gemacht) blieb der Zutritt zur Einrichtung verwehrt. Der Bericht des ‘US Office of Technology Assessment for Congress’ (US-Kongress-Behörde zur Technologie-Einschätzung) kommt im Jahr 1993 zu dem Schluss, Israel habe “ein nicht-offengelegtes, offensives, chemisches Kampfstoff-Potential”, zudem werde “allgemein angenommen, es verfüge daneben über ein nicht-offengelegtes, offensives Programm zur biologischen Kriegsführung”. Wie ‘The Sussex-Harvard Information Bank on Chemical and Biological Warfare Armament’ (Sussex-Harvard-Informationsbank für chemische u. biologische Kampfstoffe) berichtet, existieren darüber hinaus Vorwürfe, Israel habe in den 60gern u. frühen 80gern Giftgas eingesetzt bzw. im Jahr 1948 ägyptische Truppen mit chemischen Kampfstoffen angegriffen; chemische Kampfstoffe wurden angeblich auch gegen Palästinenser eingesetzt – 1969 bzw. später während der ersten Intifada. Und ‘The Sunday Times’ berichtete 1998 von einer angeblichen Umrüstung der israelischen F-16-Kampfjets, so dass diese jetzt auch chemische u. biologische Waffen aus Nes-Ziona-Produktion an Bord nehmen könnten. Zudem hätte man Besatzungen ausgebildet, chemische u. biologische Angriffswaffen binnen Minuten nach Befehlserhalt einsatzfähig zu machen. Was die ‘Sunday Times’ zudem behauptet: in Nes Ziona wurden Forschungen zur Herstellung der sogenannten “Ethno-Bombe” betrieben. Die Tatsache, dass das frühere Apartheids-Regime Südafrikas u. die israelische Regierung (sein damaliger Verbündeter) in einem derartigen Projekt kooperierten, gehört wohl zu den schockierendsten Enthüllungen der Anhörungen der sogenannten ‘Wahrheits- u. Versöhnungskommission’ Südafrikas. Dabei kam nämlich zutage, dass Wissenschaftler im Erbgut bestimmter arabischer Gemeinschaften, speziell im Irak, ein spezifisches Gen-Charakteristikum determiniert hatten – woraufhin sie versucht haben sollen, tödliche Mikro-Organismen künstlich zu erzeugen, die ausschließlich die Träger dieser besonderen Erbinformation angreifen. Diese Krankheiten hätten dann mittels Luftspray oder auch über die Wasserversorgung in Umlauf gebracht werden können.
Weit besser belegt als die biologischen u. chemischen Waffenprogramme Israels, ist sein Atomwaffenprogramm – letztendlich jedoch nicht weniger “unsichtbar” als die Nes-Ziona-Anlage. Fest steht, das israelische Atomzeitalter nahm seinen Ausgang in den 50gern – in der Atomanlage Dimona in der Negev-Wüste – u. dort wurde das Potential auch weiterentwickelt, zunächst mit französischer, später mit amerikanischer u. südafrikanischer Unterstützung. 1986 hatte der aus Marokko stammende israelische Wissenschaftler Mordechai Vanunu** die Öffentlichkeit bzgl. der Aktivitäten in Dimona alarmiert. Laut Vanunu hatte man (zu diesem Zeitpunkt) bereits “über 200″ Nuklearsprengköpfe hergestellt. Fünf Jahre später kommt ein Report des ‘US Strategic Air Command’ (Strategisches Luftwaffenoberkommando der USA: USSTRATCOM)zum Schluss, Israel besitze zwischen 75 u. 200 Atomwaffen. ‘Das Atomwissenschaftler-Bulletin’ (BAS) schätzt Israels Potential auf “über 185″ Atomwaffen, die ‘Föderation amerikanischer Wissenschaftler’ (FAS) auf “über 100, aber nicht wesentlich über 200″. Auch das ‘Internationale Friedensforschungsinstitut Stockholm’ schätzt die Zahl auf 200 ein. Im Jahr 2000 brach der israelische Parlamentsabgeordnete Issam Mahoul das Knesset-Tabu, demgemäß es verboten ist, Israels offizielles ‘Atomwaffengeheimnis’ zu thematisieren. Mahoul behauptete, Israel besitze zwischen 2 u. 300 atomare Sprengköpfe. ‘Jane’s Intelligence Review’ (britisches Info-Magazin) ging im Jahr 1997 von einer geschätzten Zahl von über 400 israelischen thermonuklearen Waffen respektive Nuklearwaffen aus. Und die ‘Kampagne zur Befreiung Vanunus’** schätzt die Zahl sogar auf 500 Nuklearsprengköpfe ein.

Tote Winkel

Es gibt Berichte, wonach Israel sowohl (im ‘Sechstagekrieg’) 1967 als auch (im Jom-Kippur-Krieg) 1973 eine gewisse Anzahl seiner Raketen mit Nuklearsprengköpfen bestückt hatte. Im August diesen Jahres sagte Anthony Cordesman vom ‘Zentrum für Internationale Strategische Studien’ vor dem ‘Komitee für Auslandsbeziehungen’ des US-Senats aus. Seiner Einschätzung nach könnte Israel vorhaben, Nuklearwaffen gegen große irakische Städte zum Einsatz zu bringen, sollte es sich durch einen drohenden Angriff des Irak in die Ecke gedrängt fühlen. Dabei würde es, so Cordesman, Städte auswählen, in die noch keine US-Truppen einmarschiert sind. Aber trotz der überwältigenden Beweislage bzgl. Israels Nuklearwaffen- programmen bzw. für Israels Bereitschaft, diese Waffen gegebenenfalls auch zum Einsatz zu bringen, weigern sich Washington u. London beharrlich, dies zur Kenntnis zu nehmen. So eine Sprecherin des britischen Außenministeriums gegenüber MEI: “Großbritannien wird weiter bemüht sein, Israel – als Nicht-Atomwaffen-Staat – zur Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrags zu bewegen”. Und die gleichen Scheuklappen bzw. der gleiche tote Winkel sind auch in den USA zu beobachten, wo etwa der Pentagon-Bericht 2001 darauf verzichtet, Israel auf die Liste der Staaten mit Atomwaffenpotential zu setzen. Zu den Beweisen für Israels Nuklearwaffen, die vom britischen Außenministerium, dem Pentagon aber auch von andern Stellen hartnäckig ignoriert werden, zählt zudem gutunterlegte Information bzgl. entsprechender (Nuklearwaffen-)Trägersysteme. In der neuesten Ausgabe von ‘Nuclear Notebook’ beispielsweise ist nachzulesen, dass das israelische F-16-Kampfjet-Geschwader, stationiert in Nevatim bzw. Ramon, am wahrscheinlichsten (von allen israelischen Kampfflugzeugen) Nuklearsprengköpfe an Bord hat. Eine kleine Gruppe Piloten sei zudem ausgebildet, Nuklearangriffe zu fliegen. Nuklearwaffentauglich seien auch die israelischen F-4s, F-15s u. Jaguars. Hingewiesen wird zudem auf Israels Boden-Luft-Raketen – Jericho I, Jericho II u. Shavit – die man auch mit Nuklearsprengköpfen ausrüsten könne. Die Jericho-I-Rakete besitzt eine Reichweite von 500 km u. kann sowohl stationär als auch von mobilen Abschussrampen aus abgefeuert werden. Die Jericho IIs haben eine Reichweite von 1500 km u. sind, laut BAS, in der Militärbasis Zechariya, 45 km südöstlich von Tel Aviv, aufgestellt. Die Shavit-Interkontinentalraketen, normalerweise dazu genutzt, den israelischen Spionage-Satelliten Ofek ins Weltall zu schießen (von der Luftwaffenbasis Palmahim südlich von Tel Aviv aus), wären in der Lage, eine atomare Nutzlast bis zu 8000 km weit zu befördern. Zwischen Juli 1999 u. Oktober 2000 orderte die Israelische Marine Berichten zufolge 3 Unterseeboote der sogenannten ‘Delphin-Klasse’ – Dolphin, Leviathan u. Tekuma. Auch diese wurden, so Vermutungen, für mit Nuklearsprengköpfen besetzte Cruise-Missiles umgerüstet. Darüber hinaus existiert umfangreiches Material, das darauf hinweist, Israel könnte zudem im Besitz taktischer Nuklearwaffen sein – kleiner Atombomben also, wie etwa nukleare Landminen, bzw. strategischer Atom- sprengköpfe, die man bei Bedarf auch aus Kanonen abfeuern kann.


Natürlich gab es 1961 diese ‘Persilschein’-Inspektion im israelischen Dimona, durchgeführt von einem wohlgesonnenen norwegischen Team, das “bestätigte”, das nach Israel importierte ‘schwere Wasser’*** werde dort nicht missbräuchlich verwendet. Und 1969 führte ein amerikanisches Inspektoren-Team dieselbe Farce durch – man hatte es einfach durch einen ‘gefakten’ Kontrollraum (in Dimona) geführt. Davon abgesehen hat nie ein Versuch zur Kontrolle der nichtkonventionellen israelischen Waffenprogramme stattgefunden – jedenfalls kein bekanntgewordener. Israel hat zudem nie die ‘UN-Konvention gegen biologische u. toxische Waffen’ unterzeichnet. Die ‘Chemiewaffen-Konvention’ der UN hatte es 1993 zwar unterschrieben aber nie ratifiziert. Die UN-Sicherheisratsresolution 487 vom Juni 1981 “fordert Israel dringlichst dazu auf, seine Nuklearanlagen unter Aufsicht der ‘Internationalen Atomenergie- behörde’ zu stellen”, u. Resolution 687 vom April 1991 weist auf “die Bedrohung, die sämtliche Massenvernichtungswaffen für Frieden und Sicherheit in der Region darstellen” hin sowie auf “die Notwendigkeit der Hinarbeitung auf eine atomwaffenfreie Zone im Mittleren/Nahen Osten”. Und gleichzeitig steht Washington einer internationalen Kampagne zur Inspektion bzw. Demontage der vergleichsweise bescheidenen (so überhaupt vorhandenen) Massenvernichtungswaffenprogramme des Irak vor. Das zweite Ziel der Kampagne wird vermutlich sein, die Bagdader ‘Herren über diese Programme’ zu stürzen. Mordechai Vanunu wird vermutlich im Jahr 2004 aus der Haft entlassen. Aber völlig offen bleibt, wann es endlich zur internationalen Kontrolle von Dimona u. Nes Ziona kommt bzw. zur Untersuchung jener inoffiziellen wöchentlichen El-Al-Flüge zwischen New York u. Tel Aviv.

Anmerkung d. Übersetzerin

* MEI: ’Middle East International’; in London ansässige Informationsschrift. http://meionline.com/
**Vanunu wurde 1986 für seine Enthüllungen zu 18 Jahren Haft wegen Spionage verurteilt. Teilweise muss er seine Haftstrafe in Isolationshaft verbüßen.
***siehe ‘Schwerwasserreaktoren’ (im Gegensatz zu ‘Leichtwasserreaktoren’); aus sogenanntem ‘schwerem Wasser’ kann das atomwaffenfähige Tritium gewonnen werden.

Orginalartikel: Israeli WMD