Konsequenzen gefordert für illegalen Siedlungsbau

Kritik am Siedlungsbau Israels muß auch politische Konsequenzen haben, forderte am Mittwoch Annette Groth, menschenrechtspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke:
Es ist zu begrüßen, daß die vier EU Mitgliedsstaaten im Sicherheitsrat, unter ihnen auch Deutschland, die völkerrechtswidrige israelische Siedlungspolitik endlich einmal eindeutig kritisieren. Dem rasant vorangetriebenen Siedlungsbau steht die Vertreibung der Palästinenser von ihrem Land gegenüber. Im Jahr 2010 wurden laut Amnesty International in Ost-Jerusalem und dem besetzten Westjordanland 431 Häuser und andere Bauwerke zerstört. (…) Mindestens 594 Palästinenser – die Hälfte davon Kinder – wurden durch die Häuserzerstörungen obdachlos.

(…) Diese Kritik am Siedlungsbau muß auch politische Konsequenzen haben: Bei gravierenden Völkerrechts- und Menschenrechtsverletzungen müssen Privilegien, wie beispielsweise durch das EU-Israel Assoziationsabkommen geschaffen, zurück genommen werden.

Israels Siedlungsbau

Merkel läßt Israel scharf kritisieren

Von Werner Pirker
Selbst die deutsche Bundesregierung, die nun wirklich zu den treuesten Freunden des zionistischen Regimes zählt, hält es inzwischen für angebracht, die Expansion jüdischer Siedler im Westjordanland und in Ostjerusalem zu kritisieren – und das in einem sehr aufgebrachten Ton. Vizeregierungssprecher Georg Streiter bezeichnete am Montag die »anhaltenden Ankündigungen neuer Siedlungen« als »eine verheerende Botschaft« mit Blick auf die Wiederaufnahme von Verhandlungen. Damit dürfte er wohl auch ziemlich genau die Stimmungslage seiner Chefin getroffen haben, die sich im November in dieser Frage eine ziemlich heftige Auseinandersetzung mit dem israelischen Premier Netanjahu geliefert haben soll.Anlaß für die erneute deutsche Kritik war eine Ankündigung des israelischen Wohnungsbauministeriums, den Bau von rund 500 Wohneinheiten in der jüdischen Siedlung Har Homa in Ostjerusalem und von mehr als 500 weiteren im Westjordanland auszuschreiben. Die verheerende Botschaft dürfte durchaus gewollt gewesen sein. Denn wie ließe es sich sonst erklären, daß Israel der Aufnahme von Friedensverhandlungen eine Wohnanlage nach der anderen in den Weg stellt? Die Regierung Netanjahu will keine Zweistaatenlösung, jedenfalls keine, die diesen Namen verdienen würde. Daß sie die Zweistaatenoption überhaupt in Erwägung zieht, liegt daran, daß die Alternative dazu ein gemeinsamer Staat mit gleichen Rechten für alle Bürger wäre – eine der zionistischen Doktrin von Israel als exklusiv jüdischem Staat entgegengesetzte Lösung.

Was den israelischen Eliten – nicht erst seit Netanjahu – vorschwebt, ist ein möglichst dauerhaftes Provisorium eines palästinensischen Staates. Eines Staates, der über Attribute einer eigenen Staatlichkeit verfügt, die gegenwärtige Apartheidstruktur aber nicht aufheben, sondern perpetuieren würde. Eines Staates, den Israel nach Belieben beherrschen und dessen Grenzen es nach eigenem Gutdünken ziehen würde.

Der Gang der Palästinenser vor die UNO, ihr Versuch, den Konflikt zu internationalisieren und damit aus der US-Vormundschaft zu lösen, hat Tel Avivs einseitige Befriedungsstrategie an zentraler Stelle konterkariert. Die israelische Regierung verhehlt es nicht einmal, daß der Bau neuer Siedlungen auch als Strafe für den palästinensischen »Alleingang« nach New York gedacht ist. Das wiederum führt den Bewohnern der besetzten Gebiete umso deutlicher vor Augen, daß eine gerechte Friedenslösung nur außerhalb des amerikanisch-israelischen Machtbereichs zu erzielen ist. Dieses neue palästinensische Selbstbewußtsein ergibt sich aus der arabischen Intifada, die, so widersprüchlich sie auch verläuft, das imperiale Gefüge in der Region mächtig erschüttert hat. Daran mag wohl auch der deutsche Regierungssprecher gedacht haben, als er Israels sture Besatzungs- und Besiedlungspolitik zwar deutlich, aber durchaus solidarisch gemeint, kritisierte.

http://www.jungewelt.de/2011/12-20/049.php?sstr=pal%E4stinenser

 

Israelische Soldaten schlagen mit Gewalt auf palästinensische Familie ein

Java.

Israelische Soldaten in Zivilkleidung haben vor einigen Tagen das Haus einer palästinensischen Familie betreten und  mit Gewalt auf die Familienmitglieder dieser Familie eingeschlagen, was in folgendem Video zu sehen ist:

 

Israel forest fire ‚under control‘

Middle East
 
Israel forest fire ‚under control‘
 
Evacuated villagers to be allowed to return home after an international firefighting effort reins in deadly blaze.
Last Modified: 05 Dec 2010 18:45 GMT
 
 
The four-day blaze ravaged about 50 square kilometres of the Carmel forest [Reuters] 

A forest fire that has raged for four days in northern Israel has been brought under control after an international effort to stop the deadly blaze, officials said.

„Our news for this evening is control,“ Boaz Rakia, an Israeli fire department official, told reporters on Sunday. „The fire department has declared that the fire is under control.“

Rakia cautioned that some areas of the Carmel forest were still burning and others could flare-up again before the emergency is finally over.

However, he said that most of the thousands of people evacuated from their homes would be able to return in the coming days.

„From our point of view, the danger has passed for all the places that were evacuated,“ Rakia said. The only exception, he said, was Bet Oren, a collective farming village in the heart of the fire zone, where extensive fire damage made returning impossible for the time being.

The fire, for which Israel has admitted it was woefully underprepared, saw firefighters from around the region and elsewhere arrive to help tackle the flames.

Palestinian assistance

A team of 21 Palestinians was among those who helped bring the fire under control.

„I hope it could be a good opening for co-operation, more humanitarian assistance, and peace,“ Ibrahim Ayish, the Palestinian team leader, said.

The battle against the fire appears to have been turned by a fleet of international firefighting aircraft, which was bolstered by a giant Boeing 747 Supertanker, the world’s largest water-bombing plane, leased from a private US company.

Palestinian firefighters were among those helping tackle the blaze [Reuters]* 

 

By late morning, the Supertanker was pouring 76,000 litres of water and flame retardant on the fire on each mission.

„I haven’t seen any flame for the last hour. It is better than I have seen in the last three days. We definitively have the back of it broken,“ Euan Johnson, a British helicopter pilot, said at a military base in Haifa.

The fire ravaged about 50 square kilometres of the Carmel forest, an area known as „Little Switzerland“ because of its natural beauty, destroying about five million trees. 

Binyamin Netanyahu, the Isaeli prime minister, has called for swift action to compensate victims and rehabilitate the area.

„I don’t want delays. I don’t want red tape. I want processes to be shortened and rapid solutions,“ he said at the start of the weekly cabinet meeting.

At least 41 people were killed by the fire, most of them prison officers whose bus was trapped by the flames as they were travelling to help evacuate a nearby jail.  

Two teenagers have been accused of having failed to extinguish a camp fire which police believe led to the blaze.

* Palestinian firefighters, dispatched by Palestinian President Mahmoud Abbas, take part in efforts to extinguish a forest fire near Kibbutz Beit Oren, on Mount Carmel near the northern city of Haifa December 5, 2010. Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu’s government faced calls for officials to be sacked over the four-day-old forest fire that has killed 41 people. REUTERS/Amir Cohen (ISRAEL – Tags: DISASTER ENVIRONMENT)

http://english.aljazeera.net/news/middleeast/2010/12/201012517441331981.html

Carmel fire costs 454 million dollars

NAZARETH, (PIC)– The material losses as a result of the huge forest fire that ravaged Carmel Mountain near Haifa might reach 454 million dollars, Israel media sources reported on Sunday. Hebrew daily Ma’ariv said that the aforementioned sum does not include all direct and indirect damage as a result of the giant blaze, which exposed the Home Front’s inability to cope with such a big fire that has been raging for the past four days in Haifa, north of Palestine occupied in 1948. The Jewish National Fund reported that the fire had destroyed 12,000 acres of forest, around five million trees, just under half of the entire Carmel forest reserve. JNF officials said it would take decades to rehabilitate the area. The enormous wildfire ignited an internal crisis in the Israeli coalition government as a number of ministers traded accusations over its responsibility with fingers pointing at the ministers of interior and finance.

In a related context, the Aqsa foundation for endowment and heritage said that the fire that burnt parts of the Qassam grave east of Haifa city was the result of an arson attack, holding fanatic Jews responsible for the attack that burnt 20 graves and a number of trees.

http://www.palestine-info.co.uk/en/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s72v17XTDYXcsNUAyC9zgd%2fHymFFXm%2bshYjr6%2fX1uys6BRjo6ZQHdNSHT%2bGeXXPycRdg7PRW%2fnUlxmT2CqaoIU3YWYOF44Dc%2bqXbh1zquCFoA%3d

Israel: Gummigeschosse gegen Demonstranten – arabische Knesset-Abgeordnete in den Rücken geschossen

Zwei Knesset-Abgeordnete verletzt

von Jonathan Cook

31.10.2010 — CounterPunch

(Nazareth). Zwei arabische Abgeordnete wurden gestern von der Polizei verletzt. Zu dem Vorfall kam es, als jüdische Rechtsextremisten durch  die arabische Stadt Umm al-Fahm, im Norden Israels, marschierten und so gewaltsame Proteste auslösten.

 

Eine der beiden Verletzten ist die Knesset-Abgeordnete Hanneen Zoubi. Sie ist in Israel derzeit eine nationale Hassfigur und hat Hunderte von Todesdrohungen erhalten, seit sie sich im Sommer an der Hilfsflotte für Gaza beteiligte.

 

Laut Berichten wurde Frau Zoubi von Gummigeschossen in den Rücken und in den Nacken getroffen, als sie versuchte aus dem Gebiet zu fliehen, nachdem die (israelische) Polizei das Feuer eröffnet hatte. In einem Interview sagte sie, sie glaube, dass Heckenschützen der Polizei sie gezielt ausgeschaltet hätten, nachdem sie sie erkannt hätten.

 

Die Polizei widerspricht Frau Zoubis Anschuldigungen und behauptet, man habe lediglich Tränengas und Schockgranaten eingesetzt.

 

Laut Berichten standen gestern in Umm al-Fahm rund 1500 Polizisten einigen hundert Arabern bzw. jüdischen Demonstranten gegenüber.

 

Schimon Koren, der für den nördlichen Abschnitt zuständige Polizeichef, gab zu, dass paramilitärische Sondereinsatzkräfte auf die arabischen Gegendemonstration angesetzt worden waren, zudem eine Undercover-Einheit, die normalerweise gegen palästinensische Protesten in der besetzten Westbank eingesetzt wird.

 

Ein Polizeioffizier dieser so genannten „Mistarvim-Einheit“, der sich als arabischer Demonstrant verkleidet hatte, ist unter den Verletzten. Offensichtlich hatte die Polizei versehentlich Schockgranaten auf ihren eigenen Mann abgefeuert.

 

Frau Zoubi kritisiert den harten Polizeieinsatz vehement: „Die Polizei hat bewiesen, dass sie für mich und andere arabische Bürger/innen (Israels) eine weit größere Bedrohung darstellt als die Gruppe (jüdischer) Faschisten, die nach Umm al-Fahm gekommen ist“.

 

Der Marsch war von rechtsextremen (jüdischen) Siedlern organisiert worden, die sich mit der Kach-Bewegung verbündet haben. Die Kach fordert die Deportation aller Palästinenser aus Israel und den besetzten Gebieten. Die Kach-Partei wurde 1994 für illegal erklärt, existiert aber in einigen (jüdischen) Siedler-Gruppen offen weiter.

 

Die Organisatoren sagten, sie hätten ein Verbot der ‚Islamischen Bewegung‘ gefordert, deren Hauptquartier in Umm al-Fahm liegt.

 

Deren Führer, Scheikh Raed Salah, hat sich mit den israelischen Behörden angelegt, indem er sich an die Spitze einer Kampagne in der Altstadt von Jerusalem gestellt hat. Mit dieser Kampagne, so der Sheikh, wolle man darauf aufmerksam machen, dass Israel versuche, das so genannte „Haram-al-Sharif-Gelände“ zu übernehmen, auf dem auch die al-Aqsa-Moschee steht.

 

Der Sheikh war an Bord des Schiffes ‚Mavi Marmara‘. Es gehörte zu der Hilfsflotte, die im Mai diesen Jahres – auf dem Weg nach Gaza – von israelischen Kommandos angegriffen wurde. Der Sheikh behauptet, man habe damals versucht, ihn zu töten. 9 Passagiere der ‚Mavi Marmara‘ wurden damals getötet – einige durch Kopfschüsse aus kurzer Distanz.

 

Aufgrund seiner Beteiligung an Zusammenstößen mit israelischen Sicherheitskräften nahe der al-Aqsa-Moschee ist der Sheikh nun für drei Monate im Gefängnis.

 

Michael Ben Ari – ein ehemaliges Mitglied der Kach-Partei und heutiger Knesset-Abgeordneter der rechtsextremen ‚Partei der Nationalen Einheit‘ – beteiligte sich an dem Marsch in Umm al-Fahm. Er sagte, Israel dürfe keine „dumme Demokratie sein, (die) Leuten eine Stimme gibt, die uns vernichten wollen“.

 

Baruch Marzel war einer der Organisatoren des Marsches. Er sagte gegenüber ‚Israel Radio‘: „Wenn man die Kach-Partei verbietet, dann gehört die ‚Islamische Bewegung‘ tausendmal verboten“.

 

Als Marzel von Frau Zoubis Verletzungen hörte, fügte er an: „Es hat sich gelohnt, nach Umm al-Fahm zu gehen. Sie ist unsere Feindin“.

 

Der zweite Verletzte, Afu Aghbaria, ist ebenfalls Abgeordneter der Knesset. Er gehört der ‚Kommunistischen Partei‘ an, die sowohl arabische  als auch jüdische Mitglieder in ihren Reihen hat. Er ist Araber. Afu Aghbaria sagt, er sei am Bein verletzt worden.

 

Führende Mitglieder der arabischen Gemeinde behaupten, die Zusammenstöße seien von Undercover-Polizisten ausgelöst worden. Diese hätten – aus der Gruppe der arabischen Demonstranten heraus – die ersten Steine geworfen. Ihre Taktik wurde von der Spezialeinheit schon einmal mitgefilmt; damals setzten sie sie bei Protesten in der Westbank ein.

 

Mohammed Zeidan ist der Vorsitzende des ‚Higher Follow-Up Committees‘. Dieses Komitee ist das wichtigste politische Gremium der arabischen Staatsbürger/innen in Israel. Sie stellen ein Fünftel der israelischen Bevölkerung. Zeidan verurteilt die Polizeiaktionen.

 

„Rassismus steht mittlerweile nicht nur auf dem Papier und ist nicht mehr nur eine Sache der Randgruppen – siehe Marzel. Er (der Rassismus) ist nun auch ein Phänomen unter Entscheidungsträgern und wird vor Ort praktiziert. Was heute in Umm al-Fahm passiert ist, stellt eine bedrohliche Eskalation dar“.

 

Das Komitee fordert, der Staat Israel solle „gegen diese exzessive Gewalt“ der Polizei Ermittlungen einleiten.

 

Mittlerweile teilt die Polizei mit, sie habe 9 arabische Demonstranten, als Steinewerfer, festgenommen.

 

Vier Polizisten seien leicht verletzt worden. Die rechtsextremen Marschierer wurden von der Polizei eskortiert. Sie hatten keine Verletzten zu beklagen.

 

Frau Zoubi ist zum ersten Mal Mitglied der Knesset. Sie wurde mit einem Schlag berühmt, weil sie unter den ersten Passagieren der ‚Mavi Marmara‘ war, die (nach dem brutalen Entermanöver der israelischen Marine) wieder freigelassen wurden.

 

Frau Zoubi hatte der israelischen Version widersprochen, nach der die 9 getöteten Passagiere von israelischen Kommandos in Notwehr erschossen worden seien. Sie beschuldigte die Marine, das Feuer eröffnet zu haben, bevor die ersten Kommandos an Bord kamen. Sie behauptet zudem, man habe einige der Verletzten verbluten lassen.

 

Nach einer Flut von Todesdrohungen und üblen Beschimpfungen aus der Knesset generell bekam Frau Zoubi einige Wochen lang einen Bodyguard zugeteilt.

 

Bereits in der Vergangenheit wurde die israelische Polizei kritisiert: Sie lüge, wenn es um die brutalen Methoden gehe, mit denen sie gegen die arabischen Staatsbürger/innen Israels vorgehe, um deren Protest zu unterdrücken.

 

So kam 2003 eine staatliche (israelische) Untersuchungskommission zu dem Schluss, die Polizei habe scharfe Munition und Gummigeschosse eingesetzt (ein Verstoß gegen die eigenen Regeln) um eine Solidaritätskundgebung in Israel zu unterdrücken. Der Vorfall fand zu Beginn der Zweiten Intifada statt.

 

Im Jahr 2000 wurden bei Zusammenstößen – innerhalb weniger Tage – 13 arabische Israelis getötet und Hunderte verletzt. Auch damals hatte die Polizei gelogen und behauptet, die Opfer seien von „freundlichem Feuer“ (friendly fire) der Mitdemonstranten getroffen worden.

 

Ein aktueller Knesset-Bericht hat ergeben, dass von den 21 000 israelischen Polizisten (national police force) lediglich 382 Muslime sind. Das sind nicht einmal 2 Prozent.

 

Menschenrechtsgruppen waren empört, als 2009 enthüllt wurde, dass eine Undercover-Einheit gegründet wurde („Mistarvim“-Unit – siehe oben), um gegen die arabische Bevölkerung des Landes vorzugehen.

 

Der Marsch der rechtsextremen Juden durch Umm al-Fahm wurde mit Absicht auf den zwanzigsten Jahrestag (Woche) der Ermordung von Rabbi Meir Kahane, dem Gründer der Kach, gelegt. Am Dienstag fand in Jerusalem eine Gedenkveranstaltung für ihn statt. Auf dieser sprach Rabbi Yisrael Ariel vor Hunderten Versammelten. Er sagte, die Regierung lasse es zu, dass die Palästinenser „einen Ismaeliten-Staat in Israel gründen“.

 

 

 

 

Übersetzt von: Andrea Noll

Ramadam Kareem von der Netanyahu und Obama-Regierung

von Jeff Halper

11.08.2010 — ICAHD

— abgelegt unter:

Gestern, einen Tag bevor der muslimische Ramadanmonat begann, kamen um 2 Uhr 30 am Morgen von den israelischen Behörden geschickte Arbeiter, die von Dutzenden Polizisten geschützt wurden, und zerstörten die Grabsteine des letzten Teiles des Mamilla Friedhofes, einer historischen muslimischen Begräbnisstätte mit Gräbern aus dem 7. Jahrhundert, die bis jetzt unberührt geblieben waren. Die Regierung Israels war sich immer der besonderen Bedeutung dieses Ortes voll bewusst. Schon 1948, als die Kontrolle des Friedhofes auf Israel überging, erkannte das israelische Ministerium für religiöse Angelegenheiten Mamilla als einen der „prominentesten muslimischen Friedhöfe an, wo 70 000 muslimische Krieger aus (Saladins) Armee mit vielen muslimischen Gelehrten begraben liegen. Israel würde diesen Ort immer zu schützen und zu achten wissen.“ Deshalb und trotz israelischer Aufregung, wenn irgendwo auf der Welt jüdische Friedhofe geschändet werden, ist das Auflösen des Mamilla Friedhofes systematisch geschehen. 1960 wurde der „Unabhängigkeits-Park über einem Teil von ihm angelegt; danach wurde über ihn eine städtische Straße gebaut, größere elektrische Kabel wurden über die Gräber gelegt und ein Parkplatz über einem andern Teil des Friedhofes angelegt. Jetzt wurden 1500 muslimische Gräber bei nächtlichen Operationen beseitigt, um Platz zu machen — für ein $ 100 Millionen Museum für Toleranz und menschliche Würde, ein Projekt des Simon Wiesenthal-Zentrums in Los Angeles. (Ironischerweise erschien Rabbi Marwin Hier, der Direktor des Wiesenthal-Zentrums beim TV-Sender Fox News und sprach sich gegen den Bau einer Moschee in der Nähe des Ground Zero in Manhattan aus , weil der Ort des 9.11-Angiffs ein Friedhof sei).

Die monatelange Periode zwischen Netanyahus Julibesuch in Washington und dem Anfang des Ramadan hat Israel eine Gelegenheit gegeben – nach einer frustrierenden Unterbrechung – klaren Tisch mit den Hauszerstörungen zu machen, die von der „alten“ ..Obama-Regierung veranlasst wurde. Es ist allerdings keine Garantie dafür, dass Israel nicht auch während des Ramadan Häuser zerstört, besonders weil es die Zeit bis zu den Novemberwahlen ausnützen möchte, weil sie weiß, dass Obama sich nicht offen gegen das stellen wird, was in den besetzten Gebieten gemacht wird. Tatsächlich hat die Zerstörung von palästinensischen Häusern nie aufgehört. Am 6. Juni z.B. – ein Jahr nach der Zerstörung von 65 Strukturen und der erzwungenen Umsiedlung von mehr als 120 Personen, einschließlich 66 Kindern – erhielten neun Familien aus Khirbet Ar Ras Ahmar im Jordantal (70 Personen), eine neue Runde von „Evakuierungsordern“. Eine Woche später bestimmte die Zivilverwaltung die Durchführung derselben gegen illegale palästinensische Bauten in Zone C, die 60 % der Westbank unter voller israelischer Kontrolle einnimmt, zu verstärken.

Und so wurden am 13. Juli nach Netanyahus Rückkehr drei palästinensische Häuser in Ost-Jerusalem von Issawiya zerstört und danach gleich drei weitere Häuser in Beit Hanina. (Pal. Häuser werden nicht ohne das OK des Ministerpräsidentenbüros zerstört). Die Jerusalemer Stadtbehörde kündigte auch die für diesen Monat geplante Zerstörung von weiteren 19 Häusern in Issawiya an. In der Westbank demolierte die israelische „zivile“ Verwaltung 55 Strukturen, die 22 pal. Familien im Hmayer-Gebiet von Al Farisye im nördlichen Jordantal gehören an, einschließlich 22 Wohnzelten und 30 anderen Strukturen, die als Schutz für Tiere und für landwirtschaftlich genützte Geräte benützt wurden. Nach dem UN-Büro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA): „In der Woche vom 14.-20.Juli nach Netanyahus Rückkehr aus Washington wuchs die Zahl der Zerstörungen in Zone C auf mindestens 86 Strukturen, die im Jordantal und in der südlichen Westbank, einschließlich Bethlehem- und Hebrondistrikt, 2010 demoliert wurden. 2010 sind mindestens 230 palästinensische Strukturen in Zone C demoliert und 110 Personen, davon 400 Kinder vertrieben worden . etwa 600 andere sind auch irgendwie davon betroffen. Zwei Drittel der Zerstörungen von 2010 geschahen seit Netanyahus Treffen mit Obama . Mehr als 3000 Zerstörungsorder in der Westbank stehen noch aus und 15 000 im pal. Ost-Jerusalem.

Die Zerstörung von Häusern/ Wohnungen sind natürlich nur ein kleiner, wenn auch schmerzvoller Teil der Zerstörung, die Israel täglich dem pal. Volk antut. Während der letzten paar Wochen fand eine gewalttätige Kampagne gegen palästinensische Bauern in einem der fruchtbarsten und landwirtschaftlich genützten Gebiete der Westbank, im Bakatal, statt, in das ständig große Vororte von Kiryat Arba/ Hebron vordringen. Israel nimmt 85 % des Wassers der Westbank für den eigenen Gebrauch oder für die Siedlungen. (Siedler verwenden fünf mal mehr Wasser/pro Kopf als die Palästinenser. Und Maaleh Adumim baut gerade einen Wasserpark zusätzlich zu seinen vier Gemeinde-Swimmingpools, und vier große Brunnen fließen ständig im Stadtzentrum) oder es wird ins eigentliche Israel gepumpt – alles mit flagranter Verletzung der Vierten Genfer Konvention, die einer Besatzungsmacht verbietet, die Ressourcen aus dem besetzten Gebiet zu nützen.

Die israelische Wassergesellschaft Mekorot hat in den letzten Wochen die Bauern angeklagt, „Wasser zu stehlen“ – ihr eigenes – und hat, unterstützt von der zivilen Verwaltung und dem Militär Dutzende von Wasserquellen/Brunnen – einige davon sehr alt – und Regenreservoirs, die auch illegal seien- zerstört. Hunderte Hektar landwirtschaftlich genutztes Land sind vertrocknet, weil die Bewässerungsröhren herausgezogen und konfisziert wurden… Felder von Tomaten, Bohnen, Auberginen und Gurken sind kurz vor der Ernte eingegangen. Und die Weintraubenindustrie dieses reichen Tales ist von der Zerstörung bedroht. „Ich sehe mit eigenen Augen, wie mein Leben vor mir austrocknet,“ sagt Ata Jaber, ein pal. Bauer, dessen Haus schon zwei mal zerstört wurde und dessen Land zum größten Teil unter der Siedlung Givat Harsina (Kiryat Arba) liegt und dessen Plastikbewässerungsschläuche jährlich kurz vor der Ernte von der Zivilen Verwaltung zerstört werden. „Ich hatte gehofft, dass ich meine Ernte wenigstens für $ 2000 vor Ramadan verkaufen kann, aber es ist alles verdorben.“

Siedlungen werden natürlich weitergebaut. Der großspurig verkündete Siedlungsstopp hat sich als ein vorübergehendes Anhalten von Bauen herausgestellt – Netanyahu sprach auch nur von Baupause. Nach dem Augustbericht von Peace Now- Settlement-watch sind wenigstens 600 Hauseinheiten während der „Pause“ in mehr als 60 verschiedenen Siedlungen gebaut worden…die israelische Regierung verkündete den geplanten Bau von 1600 Wohnungseinheiten in Siedlungen, als Vizepräsident Biden (Israel) besuchte – wenn man sich erinnert – um die verlorene Zeit schnell nachzuholen, wenn im September die Baupause zu Ende ist. Nach Haaretz warten etwa 2700 Wohnungseinheiten darauf, gebaut zu werden.

Die Tatsache, dass die sog. Siedlungsbaupause das Bauen nicht wirklich gestoppt hat, ist offensichtlich. Die amerikanische Regierung scheint bereit zu sein, das Lippenbekenntnis nur von Israels zu akzeptieren, gegen die Palästinenser aber mit brutalen Drohungen zu kommen, wenn sie sich diesem Affentheater nicht fügen. Palästinensische Unterhändler enthüllten letzte Woche, dass die Obama-Regierung alle Verbindungen mit den Palästinensern abbrechen würde, die politischen und finanziellen, wenn sie weiter auf einem wirklichen Baustopp der Siedlungen oder gar auf klaren Rahmenbedingungen , worüber verhandelt werden sollte, bestehen würden. ( Netanyahu weigert sich, selbst die elementarsten Prinzipien der 1967er-Grenzen als Grundlage für Gespräche zu akzeptieren)

Genauso destruktiv für jeden realen Friedensprozess jedoch ist die Tatsache, dass das Sich-konzentrieren auf den Stopp des Siedlungsbau, die Aufmerksamkeit von Versuchen Israels ablenkt, „ irreversible Tatsachen vor Ort“ zu schaffen, die den eigentlichen Verhandlungsprozess vereiteln. Selbst wenn Israel einen Siedlungsbaustopp respektieren würde, gibt es keine Forderung, keine Erwartung, absolut nichts, was die Fortsetzung des Mauerbaus verhindert (das Einschließen des Shuafat-Flüchtlingslagers innerhalb Jerusalems und der Stadt Anata steht in diesen Tagen vor dem Abschluss, und das Dorf Wallajeh verliert sein Land, alte Olivenbäume und Häuser…).Nichts hindert Israel daran, die palästinensische Bevölkerung einzusperren und durch seine 20Jahre lange wirtschaftliche „Absperrung“ – einschließlich der Belagerung des Gazastreifens – verarmen zu lassen und die palästinensische Wirtschaft völlig zu zerstören. Nichts hindert Israel, ein paralleles Apartheid-Schnellstraßensystem zu vollenden ( wenn auch verschieden in Größe und Qualität). Die breiten gehen über palästinensisches Land – für Israelis; die schmalen sind für die Palästinenser. Nichts hindert Israel, Palästinenser aus ihren Häusern zu vertreiben, damit jüdische Siedler einziehen können – am 29. Juli kehrten neun Familien aus dem muslimischen Viertel in der Altstadt abends von einer Hochzeit zurück und fanden sich aus ihren eigenen Wohnungen von Siedlern ausgeschlossen, ja auch die Polizei hinderte sie daran, ihre Wohnungen zu betreten. (Palästinenser haben natürlich keine legale Stelle, an die sie sich wenden können, um ihren Anspruch auf ihren Besitz zu reklamieren. Ganze Dörfer, Städte, Stadtteile, Farmen, Fabriken und Geschäfte wurden 1948 und danach konfisziert.)

Nichts hindert Israel daran, die palästinensische Bevölkerung zu terrorisieren, entweder durch ihre eigene Armee oder die Ersatzmilitia, die von der USA gegründet und von der palästinensischen Behörde betrieben wird, um die eigene Bevölkerung zu befrieden, oder durch die Siedler, die Palästinenser schlagen oder auf sie schießen, ihre Ernten verbrennen, ohne befürchten zu müssen, verhaftet zu werden; oder durch Undercover-Agenten, denen von Tausenden Palästinensern geholfen wird ( die zur Kollaboration gezwungen wurden, oft nur damit ihre Kinder medizinische Behandlung bekommen oder einfach, dass sie ein Dach über dem Kopf haben. Oder durch Vertreibung oder eine der Unmengen administrativer Beschränkungen eines kafkaesken Systems totaler Kontrolle und Einschüchterung. Nichts stellt sich gegen Israels Boykott des palästinensischen Volkes, das von der Welt durch von Israel kontrollierte Grenzen isoliert wird oder eine Politik, die palästinensische Schulen und Universitäten effektiv boykottiert, indem das Funktionieren verhindert wird. Und nichts, absolut nichts stoppt Israel vor dem Zerstören palästinensischer Häuser – seit 1967 sind es 24 000 in den besetzten Gebieten …

Vielleicht kommt diese Art, den Ramadan zu begrüßen, was die besetzten Gebiete betrifft, nicht überraschend . Es ist aber eine völlig andere Sache, wenn am 26. Juli mehr als 1300 israelische Grenzpolizisten, die Schocksoldaten der Yassam-„Spezialeinheit“ und regulären Polizei, von Hubschraubern begleitet, über das Beduinendorf Al-Arakib, nördlich von Beer Sheba, herfallen – über eine Gemeinde innerhalb Israels mit israelischen Bürgern. 45 Wohnungen wurden zerstört, 300 Menschen zwangsweise vertrieben. Eine der absurdesten und bestürzendsten Teile dieser Operation war, dass israelisch jüdische Gymnasiasten als Freiwillige des Zivilschutzes dazu benützt wurden, den Besitz ihrer Mitbürger vor der Zerstörung aus den Wohnungen zu holen. Außer Berichten über Wandalismus und Verachtung für ihre Opfer wurden die Studenten photographiert, wie sie sich in den Möbeln vor den Augen ihrer Besitzer aalten. Als schließlich die Bulldozer mit der Zerstörung begannen, jubelten die Freiwilligen und feierten. Während der nächsten Woche, als israelische Aktivisten den Bewohnern halfen, die Teile zusammen zu lesen und ihre Heime wieder aufzubauen, schickte der Jüdische Nationalfond, die israelische Landbehörde, das Innenministerium und die Grüne Patrouille des Landwirtschaftsministeriums (von Sharon gegründet, damit die Beduinen nicht die Negev „übernehmen“) die Polizei und Bulldozer und zerstörten das Dorf zum zweiten Mal.

Obwohl Al-Araqib eines der 44 nicht anerkannten Beduinendörfer im Negev ist – von denen nur 11 primitive Bildungs- und medizinische Einrichtungen haben, keinen Strom und sehr begrenzten Zugang zu Wasser und keine festen Straßen – ist es trotzdem von israelischen Bürgern bewohnt, von denen einige sogar Militärdienst abgeleistet haben. Während die Zerstörung arabischer Häuser innerhalb Israels kein neues Phänomen ist – zerstörte die israelische Regierung im letzten Jahr drei mal mehr Häuser von israelischen (arabischen ) Bürgern innerhalb Israels als in den besetzten Gebieten ( abgesehen von den 8000 Häusern bei der Invasion in den Gazastreifen) – das macht deutlich, dass der Terminus „Besatzung“ nicht allein auf die Westbank, Ost-Jerusalem und den Gazastreifen ( und die Golanhöhen) bezogen werden kann. Die Situation der arabischen Bürger in Israel ist fast so unsicher wie die der Palästinenser der besetzten Gebiete, und ihr Ausschluss aus der israelischen Gesellschaft ist fast vollkommen. Während rund 1000 Städte und landwirtschaftliche Dörfer seit 1948 in Israel – nur für Juden – errichtet wurden, ist keine einzige arabische Siedlung gegründet worden – mit der Ausnahme von sieben Wohnhausprojekten für Beduinen im Negev, wo keiner der Bewohner Landwirtschaft treiben oder Tiere halten darf. Tatsächlich verbieten Gesetzesregeln palästinensischen Bürgern Israels das Leben auf 96% des Landes. Sie sind nur für Juden.

Die Botschaft der Bulldozer ist klar: Israel hat zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan eine bi-nationale Entität geschaffen, in der sich eine Bevölkerung (die Juden) selbst von der anderen getrennt hat und ein Regime von permanenter Herrschaft errichtet. Das ist genau die Definition von Apartheid. Und die Botschaft ist in den Wochen und Tagen, die zum Ramadan führten, deutlich ausgesprochen worden. Es steht sogar mit feinen Worten auf Papier. Netanyahu veröffentlichte ein Statement: „Wir kennzeichnen diesen bedeutenden Monat inmitten von Versuchen, direkte Friedensgespräche mit den Palästinensern und Friedensverträge mit unsern arabischen Nachbarn zu erreichen. Ich weiß, ihr seid Partner mit demselben Ziel, und ich bitte euch um eure Unterstützung im Gebet und bei jeder anderen gemeinsamen Bemühung, eine wirklich friedvolle und harmonische Koexistenz zu schaffen.“ Obama und Clinton sandten auch ihre Grüße an die muslimische Welt. Obama, indem er feststellte, dass der Ramadan „ uns an die Prinzipien erinnert, die uns gemeinsam sind, und an die Rolle des Islam: Gerechtigkeit, Fortschritt, Toleranz und die Würde aller Menschen voran zu bringen.“ Das Weiße Haus und das Außenministerium werden ( am Ende des Ramadan) Iftar-Mahle halten.

Aber die Bulldozer und andere Äußerungen der Apartheid …sprechen eine andere Sprache.

Orginalartikel: Dieser Artikel ist NICHT auf http://www.zmag.org erschienen!
Übersetzt von: Ellen Rohlfs