Palestinians Behind Bars: Prisoners Without Human Rights

Palestinian Prisoners

Advertisements

Palästinensische Kinder in israelischen Gefängnissen (Video)

Palestinian Children Are Detained In Israeli Prisons
– Palästinensische Kinder werden in israelischen Gefängnissen inhaftiert

Es folgen Übersetzungen und Zusammenfassungen auf deutsch von Ausschnitten des Videos:

Er ging raus, um mit seinen Freunden zu spielen und wurde von Fremden abgefangen, die ihn schlugen und später wurde er gezwungen ein Eingeständnis zu machen, welches er nicht begangen hatte.Er wurde in ein Gefängnis für Erwachsene gebracht. Der damals 14-jährige Muhammad spielte mit seinen Freunden auf einem Hügel in der Nähe seines Dorfes (Biddu, nähe Ramallah) als er am 4 Februar 2008 plötzlich von vier Männern in Zivilkleidung festgenommen wurde. Die Männer packten Muhammad und schlugen ihn zu Boden. Sie schlugen ihn mehrere Male mit einer Waffe am Kopf währende sein Gesicht mit Tränengas vollgesprüht wurde. Die Männer verbunden ihm dann seine Augen, Hände und Beine mit Plastikhandschellen bevor sie ihn auf den Rücksitz ihres Wagens warfen. Muhammad wurde ohne Anwalt vor Gericht gestellt, gezwungen ein Eingeständnis zu machen, er hätte Steine geworfen und schließlich für 4,5 Monate im Gefängnis festgenommen. Dabei wurde er wie ein Erwachsener behandelt.

Jedes Jahr werden rund 700 Kinder zwischen 12 und 17 Jahren von israelischen Soldaten festgenommen, vor Gericht gestellt, verurteilt und verfolgt.

Festgenommene Kinder werden zitiert:

Abed, 15 Jahre alt:
,, Ich hatte das Gefühl, meine Hände würden explodieren, da sie sie so feste zusammengebunden hatten. Ich bat die Soldaten, die Handschellen zu lockern, aber sie antworteten mit Schreien und obszönen Wörtern.“

Mahmud, 16 Jahre alt:
,, Er schlug dann mit dem Gehäuse seines Gewehrs auf mein Gesicht. Dies führte dazu, dass meine Nase und mein Mund sehr stark bluteten. All dies geschah vor den Augen meiner Mutter,welche sie anflehte, mich gehen zu lassen.“

Mahmud, 17 Jahre alt:
,,Ich kam von einem normalen Leben zu einem Leben in Handschellen,Schlafentzug, Geschrei,Bedrohungen, Verhandlungsrunden und ernsthaften Anschuldigungen.In diesen Lebensumständen beginnt das Leben dunkel zu werden, gefüllt von Angst und Pessimismus- harte Tage, die Worte nicht beschreiben können.“

Ezat, 10 Jahre alt:
,, Ein Soldat richtete seine Gewehr auf mich. Das Gehäuse des Gewehrs war nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt. Ich war so verängstigt, dass ich anfing, zu zittern. Er machte sich lustig über mich und sagte: ,,Zitterst du? Sag mir, wo die Pistole ist, bevor ich dich erschieße.

Dr. Cairo Arafat, Direktor des Sekretariats fdes Nationalen Plans zur Einsetzung für palästinensische Kinder sagt hierzu:

,,Die Folter von Kindern in israelischen Gefängnislagern und sie psychischen Missbrauch zu unterwerfen, hat eine ernsthafte psychologischee Auswirkung auf sie, wobei sie sich von der Gesellschaft isoliert fühlen, ihr Selbstbewusstsein ist völlig zerschmettert und sie leiden an andauernden Depressionen.“

Palästinensischer Bräutigam stirbt an Hochzeitstag durch Stromgenerator

Gaza.

Ein palästinensischer Jugendlicher (22 Jahre)  namens Aiman Abd Al-Karim Samour aus dem Viertel Sheikh Ar-Ridwan in Gaza, der heute Abend seine Hochzeitsfeier feiern wollte und sich auf diese vorbereitete, hat heute aufgrund eines technischen Defekts des Stromgenerators, der zu seiner Erstickung führte, seinen Tod gefunden.Der ursprüngliche Grund hierfür liegt am kontinuierlichen Stromausfall in Gaza.

http://paltimes.net/details/news/14247/%D9%88%D9%81%D8%A7%D8%A9-%D8%BA%D8%B2%D9%8A-%D8%A5%D8%AB%D8%B1-%D8%A7%D8%AE%D8%AA%D9%86%D8%A7%D9%82%D9%87-%D8%A8%D9%85%D9%88%D9%84%D8%AF-%D9%83%D9%87%D8%B1%D8%A8%D8%A7%D8%A1.html

Cathrine Ashtons skandalöser Kindervergleich

Mittwoch, 21. März 2012 , von Freeman um 00:05

 

Die hohe Vertreterin der EU für Aussen- und Sicherheitspolitik, Catherine Margaret Ashton, Baroness of Upholland, hat einen unglaublich skandalösen Vergleich zwischen den jüdischen Kindern die in Toulouse ermordet wurden und den Kindern die im Gazastreifen getötet werden gezogen. Ashton machte die Aussage in Brüssel am Montag bei einem Treffen mit Jugendlichen aus Palästina.

„Wenn wir daran denken was in Toulouse heute passiert ist, erinnern wir uns was in Norwegen vergangenes Jahr passierte, wir wissen was in Syrien passiert und wir sehen was in Gaza und anderen Orten passiert,“ sagte Ashton.

„Wir sehen vor unseren Augen all diese Kinder die ihr Leben verloren haben,“ sagte sie. „Speziell palästinensische arabische Kinder, die gegen alle Chancen nicht aufhören zu studieren, arbeiten, träumen und für eine bessere Zukunft streben.“

Dieser Vergleich hat eine Woge der Empörung in der israelischen Regierung ausgelöst. Denn als Schlussfolgerung hat Ashton unterstellt, die Bombenabwürfe und die Raketenangriffe auf Gaza, bei denen Kinder verletzt und getötet werden, sind gleichzusetzen mit der Erschiessung der Kinder an der jüdischen Schule.

Aussenminister Avigdor Lieberman, auf Staatsvisite in China, nannte ihre Aussage „unangebracht“ und er hoffe sie würde „ihre Aussage zurücknehmen.“

Liebermann erinnerte Ashton daran, dass Israel „alle möglichen Anstrengungen unternimmt, um die Bevölkerung nicht zu verletzen.“

„Israel ist das moralischte Land der Welt,“ sagte Lieberman, „und trotz der Tatsache, es muss Terroristen bekämpfen, die innerhalb der zivilen Population operieren, macht die IDF alle möglichen Anstrengungen um die Bevölkerung nicht zu verletzen, trotz ihrer Verteidigung vor Terroristen.“

„Keine Armee ist so ethisch wie die israelische Armee,“ sagt er. „Die IDF reskiert das Leben seiner Soldaten, um das Risiko für die zivile Bevölkerung zu minimieren. Die Kinder um die sich Ashton Sorgen machen sollte, sind die welche im Süden von Israel leben, die ständig unter der Angst vor Raketen aus Gaza stehen,“ sagte Lieberman.

Auch Verteidigungsminister Ehud Barak kritisierte Ashton scharf.

„Der Vergleich den Ashton zwischen dem was in Gaza passiert, mit dem was in Toulouse passierte, ist ungeheuerlich und hat mit der Realität nichts zu tun,“ sagte Barak am Dienstag. „Die IDF operiert in Gaza mit grosser Vorsicht und Präzision, um das Leben der Unschuldigen zu schützen. Ich hoffe Catherine Ashton erkennt schnell ihren Fehler und überdenkt ihre Aussage.“

Der Sprecher von Ashton veröffentlichte deshalb eiligst eine Stellungnahme zur Kritik am Dienstag im EU-Hauptquartier in Brüssel.

„Die hohe Vertreterin Catherine Ashton verurteilt scharf die Tötung an der Ozar Hatorah Schule in Toulouse gestern und reicht ihre Sympahtie zu den Familien und Freunden der Opfer und zu der Bevölkerung Frankreichs und zu der jüdischen Gemeinde. Sie hat keinerlei Parallelen zwischen dem Mord an der Ozar Hatorah Schule und der Situation in Gaza gezogen.“

Das will ich auch hoffen. Was fällt dieser Frau überhaupt ein, das Schiksal der Kinder in Gaza zu erwähnen oder überhaupt dessen Tod mit anderen zu vergleichen? Wie Lieberman sagt, die palästinensischen Kinder werden von der ethischten Armee des moralischten Land der Welt vor ihren notwendigen präzisen Angriffen bestmöglich beschützt. Wenn ein Kind dabei versehentlich stirbt ist das ganz was anderes.

Saraya Al-Quds warnt Israel vor einem „Regen von Raketen auf Tel Aviv“

Der Sprecher von Saraya Al-Quds, der militärische Flügel der Bewegung „Al-Jihad Al-Islaami“ im Gazastreifen, hat Israel davor gewarnt, weiterhin Personen hohen Ranges von Al-Jihad Al-Islaami sowie Zivilisten zu ermorden. Wenn weitere Angriffe folgen, wird Saraya Al-Quds Tel Aviv mit Raketen angreifen, die bis über 110km weit reichen.Er betonte, dass sich die Bewegung sehr weit fortentwickelt hat militärisch sowie auch taktisch. Diese Warnung folgt aufgrund von israelischen Angriffen auf den Gazastreifen in den vergangenen Tagen, bei denen auch hohe Rangmitglieder von Al-Jihad Al-Islaami ermordet wurden sowie auch Zivilisten, darunter Kinder. Infolgedessen hat der militärische Flügel von Al-Jihad Al-Islaami Raketen nach Tel Aviv abgeschossen, welche ca. 1 Millionen Israelis in Bunker zwangen und in Angst und Schrecken versetzten.

Quelle: Safa Tv

Gesundheitsministerium: Krankenhäuser in Gaza rufen Notstandsituation aus

Gaza.

Das Gesundheitsministerium in Gaza warnt vor einer „wirklichen Katastrophe“ , die das Leben von tausenden Kranken bedroht aufgrund von fehlenden Medikamenten, medizinischem Material sowie der hinzugekommen Stromunterbrechung im Gazastreifen.

So sagte Ashraf AlQadara, der öffentliche Sprecher für gesundheitliche Angelegenheiten im Gazastreifen in Analysen im Hörfunk am Dienstag, den 21.2.2012: ,, Der (Gaza)Streifen leidet an einem drastischen Mangel an Medikamenten.“

AlQadara fügte hinzu: ,,347 Medikamentarten und medizinischen Material ist ausgegangen. Hinzu kommt die vollkommene Stromunterbrechung in den Krankenhäusern. Und heute sind wir mit dem Nahekommen an das Ausgehen des strategischen Lagerbestandes, der sich  innerhalb der Generatoren der Krankenhäuser befindet, an ein Problem angelangt .“

Er fügte hinzu, dass die Notstandsituation innerhalb der nächsten Stunden auf die höchste Stufe hochgesetzt wird.

http://paltimes.net/details/news/11219/%D8%BA%D8%B2%D8%A9-%D8%A8%D9%83%D8%A7%D8%B1%D8%AB%D8%A9-%D8%AD%D9%82%D9%8A%D9%82%D9%8A%D8%A9-%D9%88%D8%A7%D9%84%D8%B7%D9%88%D8%A7%D8%B1%D8%A6-%D8%A7%D9%84%D9%82%D8%B5%D9%88%D9%89-%D8%A8%D8%A7%D9%84%D8%B5%D8%AD%D8%A9.html

Gaza ohne Strom nach Ausfall von Kraftwerk

Gaza.

Nach dem Ausfall des wichtigsten Kraftwerks im Gazastreifen, ist Gaza seit gestern ohne Strom.

Nachdem der Treibstoffversorgung komplett aufgebraucht wurde, musste das Kraftwerk außer Kraft gesetzt werden, was eine Konsequenz für den ganzen Gazastreifen hat. Das Kraftwerk versorgt 35% der Bevölkerung mit Strom.

Die Führung des Kraftwerks hatte schon angedroht, dass wenn nicht neuer Treibstoff in den Gazastreifen reingelassen wird, ganz Gaza in komplette Dunkelheit stürzen würde.

Der verantwortliche Sprecher, Ahmed Abul-Omarain, sagte am Dienstag, dass diese Krise in eine menschliche Katastrophe übergehen wird, speziell für den Sanitätsdienst in Krankenhäusern.

Er machte Israel für die ganze Krise verantwortlich und bat Ägypten und sein Parlament dringend um Unterstützung durch Treibstoff, um das Kraftwerk wieder in Kraft setzen zu können.

http://www.palestine-info.co.uk/en/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s7ErpHty%2b%2fHEtcMGJD9abaWnmcdpsDxub3AvJERHu7bmP8WImzIOILO39FJvPyeKw%2fWlt%2fGdwzZE%2b3%2fncfmqhn0Tis%2b9hh97QyJSGDPeiod74%3d