Tribal Leader Who Revealed Taliban Israeli-U.S. Links Assassinated

Press TV
June 23, 2009

A tribal leader who earlier defected from Pakistani Taliban chief Baitullah Mehsud and revealed the militants group’s ties with the US and Israel has been shot dead.

The assassination of Qari Zainuddin comes days after he revealed that their comrade was pursuing a US-Israeli agenda across the violence-wracked country.

Zainuddin, a 26-year-old rising tribesman who had called Mehsud “an American agent” was killed by a gunman in northwestern town of Dera Ismail Khan on Tuesday.

Zainuddin, who broke away from Mehsud, was also increasingly critical of Mehsud’s use of suicide bombings targeting civilians.

 

In an interview with local media the defector said that Mehsud had established strong links with Israeli intelligence services, which were destabilizing the nuclear armed country. “These people (Mehsud and his men) are working against Islam.”

Mehsud, a warlord in his late 30s, has claimed responsibility for dozens of devastating string attacks on both civilians and security forces throughout the feared region.

Insurgents have stepped up their attacks on civilian and religious centers in major cities across Pakistan, which has fueled anti-Taliban sentiments among the Pakistani people.

The US invaded Afghanistan more than seven years ago to allegedly eradicate insurgency and arrest Taliban and al Qaeda leaders.

The US invasion of Afghanistan in 2001 has resulted in the spread of violence into neighboring Pakistan. Taliban militants have turned the restive tribal belt between the two neighbors into a scene of daily violence.

http://www.infowars.com/tribal-leader-who-revealed-taliban-israeli-us-links-assassinated/

Stolen Palestinian Properties Being Sold by American Companies

One of the issues sharply dividing Israelis and Palestinians is the so-called right of return to Israel by refugees from the 1948 war.

Most of the property they abandoned has been held by the Israeli government.

BTW… the For Sale sign on the building featured is from a real estate company called REMAX… A U.S. based company.

Watch your stolen home fly away.

THE AMERICAN JEWISH CONNECTION& THE RUSSIAN REVOLUTION

THE AMERICAN JEWISH CONNECTION

Jacob Henry Schiff (1847-1920) was a German Jew who moved to New York in 1865 and became a protégée of the Rothchilds. He married the daughter of Solomon Loeb, a Jewish banker. Schiff became the head of the bank in 1885. His wife’s sister, Nina, was married to Paul Warburg (1868-1932) of the Jewish Warburg banking house in Hamburg, Germany. He also moved to New York and became a partner in the bank Kuhn, Loeb & Co. Paul Warburg became the first chairman of the federal reserve in 1913. His brother Max Warburg (1867-1946) stayed in Germany and helped to finance the German war efforts during WWII. At the same time Paul Warburg financed the war effort of the American government. It is interesting to note that WWII was financed from both sides by the same banking family, the Warburgs and Kuhn, Loeb and Co. Another brother, Felix Warburg, married the daughter of Jacob Schiff and later became the Chief Operations Officer of Kuhn Loeb & Co.

During the 1890’s, young Marxists/Socialist Jews who emigrated from Eastern Europe to the United States received terrorist training in America under the Jewish Masonic Lodge (B’nai B’rith). They returned to Russia and tried to overthrow the Russian government through a revolution. Russia started to refuse American passports and punished the Jewish terrorists. As a result, American Jews accused the Russian Government of being Anti-Semitic.

Jacob Schiff and the Jewish leadership wanted to teach Russia a lesson and encouraged Japan to demand concessions from Russia and relinquish territory from its Eastern part. Russia refused and as Japan got ready to attack. Jacob Schiff arranged a financial boycott of Russia and financed Japanese war efforts. Russia was starved for cash and Japan had all the financial aid it needed. The war began on February 8, 1904. While the war was raging, the Marxist/Socialistic Jewish terrorists struck from within Russia with assassinations of government officials and law enforcement personnel. Prime Minister Viachelav von Plehve was assassinated and the Tsar of Russia sued for peace. Russia ceded territory to Japan between August 9 and September 5, 1905. Jacob Schiff was present at the signing of the peace treaty on September 5, 1905. On December 16, 1905, three hundred Jewish Marxist/Socialist terrorists were arrested following the Black Sunday revolution. Schiff was determined to overthrow the Russian government and replace them with a Marxist leadership. He and his International Banker friends arranged to starve the Russian government of any loans while a stronger nation like Germany would be used to attack Russia.  WWI was being planned!
THE RUSSIAN REVOLUTION

Between 1905 and 1914, Russia progressed very well with landownership programs for farmers. Russia gave voting rights to its people and raised their standard of living. Tsar Nicholas gave Russia a representative government and a constitutional monarchy. A legislative body called the “Duma” was created and free elections were held. Jewish Marxist terrorists tried to assassinate Premier Stolypin in 1906. The second assassination attempt succeeded when a Jewish attorney Mordecai Bogrow shot and killed the Premier in 1911. By 1911, Russia produced 40% of the world’s crop of grain products.

The Russian population was angry with the Jews because they knew it was the Jewish leadership that had set up all the public violence in order to overthrow the government. Russian mobs attacked Jewish stores and homes and over 800 Jews were killed. The violence continued and by 1911 approximately 50,000 Russians had been killed in bombings, shootings and mass attacks on civilians. In 1906 approximately 600 Jewish Marxist/Socialistic terrorists were executed by the Russian Government. The world started blaming the Russian government of being anti-Semitic. Between 1907 and 1908 another 2,328 Jewish Marxist/Socialistic Terrorists were executed by the Russian Government after trials of military tribunals. The result is that about 35,000 Jewish terrorists fled to Palestine, United States and Europe.

Joseph Stalin (1879-1953)

Joseph Stalin was half Jewish and half Russian. In 1903 he was recruited by the Russian secret police and led a double life. He was arrested 8 times; he escaped and continued his work in the Marxist/socialist movement.

Vladimir Ilyich Lenin (1870-1924)

Vladimir Lenin was also half Jewish and half Russian. He was a Marxists/Socialist that worked for the Jewish world leaders. He was arrested a few times and sentence to exile in Siberia where he married his Jewish wife. After he served his sentence, they lived in Germany, Belgium, England, Poland, and Switzerland before returning to Russia. He was never employed but lived a life of luxury in Europe. He was a member of the French freemasons “Art et Travai.”

Leon (Lev) Trotsky (1879-1940)

Leon Trotsky’s real name was Leiba Bronstein. He was under the training of Alexander Parvus (whose real name was Israel Gelfand) during high school. Parvus was a Russian Jewish freemason. He not only taught Trotsky in the Talmud but he also introduced him to the Kabala, Zionism and Marxism/Socialism.  Trotsky became a member of the freemasons and the B’nai B’rth.

The Russian police arrested him twice, each time he was sentenced to exile in Siberia but escaped both times. Together with Lenin, Trotsky and Parvus helped arrange the Russian revolution. Trotsky was finally deported to the United States where he lived under the protection and payroll of Jacob Schiff.

In an interview with the publication, “New American Journal,” on February 3, 1949, John Schiff, the grandson of Jacob Schiff told the interviewer that his grandfather had given 20 million dollars to start the Russian revolution. Other American Jews and Gentiles who also donated to the cause of the Russian revolution were Paul Warburg, Harriman, Rockefeller, and J. P. Morgan.

In 1917, Lenin and Trotsky started the process of taking over Russia. Joseph Stalin joined the group as a double agent, working also for the Russian government. Some 8,000 Jewish revolutionaries joined at St. Petersburg to form the core of the emerging communist party. These men took leadership in the Red Army and in the terrible “Cheka” later renamed to NKVD and then renamed again to KGB.

The Russian revolution was in reality a Jewish takeover of Russia in the midst of WWI, in preparation for the formation of the state of Israel and the coming Jewish Messiah.

http://www.eaec.org/newsletters/2008/vol_8/showdown-in-jerusalem-digest.htm

ZIONIST SYMPATHIZERS

Various groups have worked separately with achieving the goals of Theodor Herzl:

  • Marxist group for Emancipation of Labor formed by George Plekhanov, (a Russian gentile who married a Jewess named Roza) and the Jewish Marxist’s Vera Zasulich, Lev Deutch and Pinchus Axelrod. They were later joined in 1895 by Vladimir Lenin, a Russian Gentile who married the Jewess Nadezhda Krupskaya, and went back to Russia and started an underground movement. He was arrested and sent to Siberia, released in 1900 and ended up in Geneva.
  • Anti-Jewish publication in Vienna called “Ostara” started by a half Jew named Adolf Joseph Lanz who married to Jewess Libenfels, changed his name to Dr. Georg Lanz von Liebenfels and later added the title Baron. The magazine was blatantly anti-Semitic and promoted the Roman Catholic Church and the pure Aryan race.
  • “The Thule Order” was a secret society created by Lanz. It later played a major role in the formation of the Nazi Party and the rise of Adolf Hitler. In 1907 Lanz hoisted up a Swastika flag over the castle in Werfenstein.
  • In 1909 Adolf Hitler (a half Jew) met with Lanz and became his student.
  • Lanz told Lenin in Switzerland, “We counter-revolutionaries give Jews the right to create their own state in Palestine.”
  • Benito Mussolini at the age of 19 moved to Switzerland and became a student of Marxism. He moved back to Italy after he met with Jewish International Communist leaders.

 At this time the system was in place to move Jews from Europe to Palestine.In order to get the Jews moving, Theodor Herzl become the “Shepherd” and Hitler became the “Prosecutor.”

Some Jews were upset and angry; others were excited about the plan.

Theodor Herzl tried selling his idea at various times:

  • The Jewish congress in September 1898.
  • Private meetings with the German Emperor Wilhelm II on October 18, 1898 and November 2, 1898. Under pressure from rich Jewish Bankers, Jewish leaders in Germany and Jewish Newspapers in Germany.
  • Private meeting with Sultan Abdul Hamid II of Turkey on 17 May 1901, since Palestine belonged to Turkey. Under pressure from Jewish Bankers again, the Sultan asked for Financial aid for Turkey before opening up Palestine. A second meeting with the Sultan in 1902 was refused.
  • 4th Zionist congress in 1900
  • Testimony in the Royal commission in England where he met with The Rothchild banking house.
  • Meeting with Russian Minister of Interior Baron Vyacheslav K von Plehve. Russia promised to lobby with Sultan of Turkey
  • 6th Zionist congress in August 1903.
  • Greater Action committee in April 1904.

Theodor Herzl died on July 3, 1904. He left behind a foundation to build upon despite tough resistance from wealthy Jews.

http://www.eaec.org/newsletters/2008/vol_8/showdown-in-jerusalem-digest.htm

Obama und der Nahe Osten-Ein düsteres Bild

Von NOAM CHOMSKY, 8. Juni 2009 –

In einer Schlagzeile auf CNN über die Kairoer Rede am 4. Juni stand vorab: „Obama will die Seele der muslimischen Welt erreichen“. Vielleicht war dies wirklich die Absicht, die er hegte. Entscheidender aber ist: Was verbarg sich hinter der Rhetorik, oder genauer gesagt, was wurde weggelassen?

Beschränken wir uns auf das Thema Israel/Palästina – über alles andere hatte er nichts Substantielles zu sagen. Obama rief Araber und Israelis dazu auf, nicht „mit dem Finger“ aufeinander „zu zeigen“ und den „Konflikt nicht nur aus Sicht der einen bzw. anderen Seite zu sehen“. Aber es gibt eine dritte Seite – die der USA. Sie spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung des heutigen Konfliktes. Obama machte keine Andeutungen, dass diese Rolle sich ändern sollte, ja, dass dies überhaupt in Betracht gezogen werde.

Wer sich mit der Geschichte (der Region) auskennt, wird daraus die rationale Schlussfolgerung ziehen, dass Obama den Weg des unilateralen Rejektionismus der USA weitergehen wird.

Wieder einmal pries Obama die Arabische Friedensinitiative. Die Araber sollten diese Initiative als „wichtigen Anfang“ sehen, „jedoch nicht als das Ende ihrer Verantwortung“, sagte er lediglich. Wie sollte die Obama-Administration sie sehen? Obama und seine Berater sind sich sicher bewusst, dass diese Initiative den seit langem bestehenden internationalen Konsens, der eine Zwei-Staaten-Lösung anhand der internationalen Grenze (wie sie vor Juni 1967 bestand) fordert, wiederholt – mit einigen „unwesentlichen und wechselseitigen Modifikationen“, um es mit den Worten einer US-Regierung auszudrücken, die diese Aussage machte, bevor Amerika, in den 70ger Jahren, mit der Weltmeinung brach und im UNO-Sicherheitsrat ihr Veto gegen eine Resolution einlegte, die von den arabischen „Konfrontationsmächten“ (Ägypten, Syrien und Iran) und im Stillen auch von der PLO unterstützt wurde. Diese Resolution war im Wesentlichen desselben Inhaltes wie die aktuelle Arabische Friedensinitiative, mit dem Unterschied, dass Letztere etwas weiter geht und die arabischen Staaten dazu aufruft, ihre Beziehungen zu Israel – im Rahmen dieser politischen Lösung – zu normalisieren. Obama rief die arabischen Staaten dazu auf, diese Normalisierung weiter voranzutreiben. Allerdings vermied er es tunlichst, die notwendige politische Lösung zu erwähnen, die ja eine Vorbedingung für die Normalisierung wäre. Die (Arabische) Initiative kann kein „Anfang“ sein, wenn sich die USA weiter weigern, deren wesentliche Bedingungen zu akzeptieren oder auch nur zur Kenntnis zu nehmen.

Dahinter steckt ein Ziel der Obama-Administration, das Senator John Kerry (Vorsitzender des ‚Foreign Relations Committee‘ des US-Senates) am klarsten formuliert hat. Es geht um das Schmieden einer Allianz zwischen Israel und den „moderaten“ arabischen Staaten – gegen den Iran. Der Begriff ‚moderat‘ hat nichts mit dem Charakter dieser Staaten zu tun, sondern bezieht sich auf deren Bereitschaft, Forderungen der USA zu akzeptieren.

Was wird von Israel erwartet – als Gegenleistung für die Schritte der Araber zur Normalisierung der Beziehungen? Die stärkste, von der Obama-Regierung zu diesem Punkt bislang vertretene Position besagt, dass Israel Phase I der Road Map von 2003 erfüllen soll. Dort steht: „Israel friert sämtliche Siedlungsaktivitäten ein (einschließlich des natürlichen Siedlungswachstums).“ Alle Seiten behaupten, die Road Map zu akzeptieren. Dabei wird übersehen, dass Israel sofort 14 Bedingungen an die Straßenkarte geknüpft hatte, die deren Umsetzung unmöglich machen.

Und noch ein Punkt wird in der Debatte um die Siedlungen übersehen: Selbst wenn Israel Phase I der Road Map erfüllen sollte, bliebe alles unangetastet, was von dem Siedlungsprojekt bereits entwickelt wurde – mit maßgeblicher amerikanischer Unterstützung entwickelt wurde, damit Israel wertvolles Land hinter der illegalen „Separationsmauer“ (einschließlich der wichtigsten Wasservorräte der Region) und das Jordantal übernehmen kann. Der eingekerkerte Rest wird auf diese Weise von den Ausläufern der Infrastruktur/Siedlungen, die bis weit in den Osten hineinragen, zerteilt werden. Nicht erwähnt wurde zudem, dass Israel dabei ist, den Großraum Jerusalem (Greater Jerusalem) zu übernehmen. Hier finden derzeit die größten israelischen Entwicklungsprogramme statt, bei denen viele Araber vertrieben werden. Die restlichen Palästinenser werden vom Zentrum ihres kulturellen, ökonomischen und soziopolitischen Lebens abgeschnitten. Unerwähnt blieb zudem, dass all dies einen Verstoß gegen internationales Recht darstellt – was von der damaligen israelischen Regierung nach ihrem Feldzug 1967 eingestanden wurde und durch mehrere

UNO-Sicherheitsratsresolutionen und den Internationalen Gerichtshof (International Court of Justice) bestätigt wurde. Unerwähnt blieben auch die israelischen Operationen seit 1991, mit denen Israel – erfolgreich – die Trennung der Westbank vom Gazastreifen betrieben hat. Gaza wurde zu einem Gefängnis, in dem ein Überleben kaum noch möglich ist. Dies untergräbt die Hoffnungen auf einen lebensfähigen Palästinenserstaat zusätzlich.

Man sollte sich daran erinnern, dass es EINMAL zu einer Zäsur im amerikanisch-israelischen Rejektionismus kam: Präsident Clinton gab zu, dass die Bedingungen, die er auf den gescheiterten Treffen in Camp David 2000 gestellt hatte, für alle Palästinenser inakzeptabel gewesen seien. Im Dezember stellte er eigene „Parameter“ vor, die zwar vage aber doch entgegenkommender waren. Er verkündete, beide Seiten hätten die Parameter akzeptiert, zeigten jedoch noch Bedenken. Die israelischen und palästinensischen Unterhändler trafen sich im ägyptischen Taba, um die Differenzen auszuräumen und erzielten beträchtliche Fortschritte. Noch einige wenige Tage und eine vollständige Resolution sei zu erzielen, verkündeten sie auf der gemeinsamen abschließenden Pressekonferenz. Doch Israel ließ die Verhandlungen vorzeitig abbrechen. Seither ist es zu keiner formalen Wiederaufnahme gekommen.

Diese – einmalige – Ausnahme zeigt, dass, falls ein amerikanische Präsident gewillt ist, eine echte diplomatische Lösung zu tolerieren, diese sehr wahrscheinlich auch möglich wäre.

Es gibt einen weiteren Punkt, der nicht vergessen werden sollte. Die Regierung Bush I tat ein klein wenig mehr als nur zu reden, um gegen illegale israelische Siedlungsprojekte vorzugehen – vor allem, indem sie ihnen US-Wirtschaftsbeihilfen vorenthielt. Im Gegensatz hierzu erklärten Offizielle der Obama-Regierung, solche Maßnahmen stünden „nicht zur Debatte“, und der Druck, der auf Israel ausgeübt werde, um die Road Map zu erfüllen, werde „überwiegend symbolisch“ sein. So stand es am 1. Juni in der New York Times (in einem Artikel von Helene Cooper).

Es wäre noch Einiges zu sagen, allerdings würde dies nichts an dem düsteren Bild ändern, das Obama – abgesehen von einigen wenigen abweichenden Anklängen – in seiner vielgepriesenen Rede an die muslimische Welt am 4. Juni in Kairo entworfen hat.

Der Autor:

Noam Chomsky ist Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technologie (MIT) und hat in den 60er Jahren die Vorstellungen über Sprache und Denken revolutioniert. Zugleich ist er einer der prominentesten und schärfsten Kritiker der gegenwärtigen Weltordnung und des US-Imperialismus.

Der Artikel erschien im Original unter dem Titel „The Grim Picture Of Obama’s Middle East“ bei ZNet . Deutsche Übersetzung : Andrea Noll

http://www.hintergrund.de/20090608407/politik/welt/obama-und-der-nahe-osten.html

„Wenn er ja sagt, was meint er dann?“

Von URI AVNERY, 22. Juni 2009 –

„Na, sie haben ja sicher was zu feiern“, sprach mich der Reporter einer populären Radio-Station nach Netanyahus Rede an. „Er nimmt ja den Plan an, den Sie vor 42 Jahren formuliert haben!“ (Es war vor 60 Jahren, aber wer zählt noch.)

Gideon Levy schrieb auf der Titelseite der „Haaretz“, “ Der mutige Aufruf Uri Avnerys und seiner Freunde vor vier Jahrzehnten hallt heute wider, obschon schwach, von einem Ende (des politischen Spektrums in Israel) zum anderen.

Ich würde lügen, würde ich den Moment der Befriedigung leugnen, aber er war schnell vorbei. Es war keine „historische“ Rede. Es war nicht einmal eine „große“ Rede. Es war eine schlaue Rede.

Sie enthielt einige Scheinheiligkeiten, um Barak Obama zufrieden zu stellen, gefolgt von einer gehörigen Portion genau entgegen gesetzter Punkte, um die extrem Rechten in Israel zu beruhigen. Nicht viel mehr.

NETANYAHU ERKLÄRTE „wir reichen unsere Hand zum Frieden“.

In meinen Ohren hörte sich das bekannt an: Im Sinai-Krieg 1956 war einer meiner Redaktionsmitarbeiter in die Einheit eingezogen worden, die Sharm-Al-Sheikh eroberte. Er, der in Ägypten aufgewachsen und der arabischen Sprache mächtig war, interviewte den ranghöchsten der gefangenen ägyptischen Offiziere, einen Oberst. „Jedes Mal, wenn Ben Gurion verkündete, er reiche seine Hand zum Frieden“, sagte der Ägypter, „waren wir in höchster Alarmbereitschaft.“

Das war tatsächlich Ben Gurions Methode. Vor jeder Provokation verkündete er, „wir reichen unsere Hand zum Frieden“, und fügte dann Bedingungen hinzu, von denen er wusste, dass sie für die Araber auf keinen Fall akzeptabel waren. So entstand eine für ihn ideale Situation: Israel erschien in den Augen der Welt als friedliebend, während die Araber wie notorische Friedens-Verweigerer aussahen. Damals machte in der israelischen Führung der Scherz die Runde: Die arabische Ablehnung ist unsere Geheimwaffe.

Diese Woche hat Netanyahu diese Methode aufgewärmt.

ICH UNTERSCHÄTZE natürlich nicht die Tatsache, dass der Chef der Likud-Partei die Worte „palästinensischer Staat“ ausgesprochen hat.

Worte tragen politisches Gewicht. Einmal ausgesprochen, entwickeln sie ihr eigenes Leben. Man kann sie nicht, wie einen Hund, zurück rufen.

In einem beliebten israelischen Lied fragt der Junge das Mädchen: „Wenn Du Nein sagst, was meinst Du dann?“ Man könnte genauso gut fragen: Wenn Netanyahu Ja sagt, was meint er dann?

Auch wenn die Worte „palästinensischer Staat“ von Netanyahu nur unter Druck und ohne jede Absicht, sie in die Tat umzusetzen, ausgesprochen wurden, hat die Tatsache Gewicht, dass das Regierungsoberhaupt und der Chef der Likud-Partei gezwungen waren, diese Worte auszusprechen. Die Idee des palästinensischen Staats ist nun zu einem Teil des nationalen Konsens geworden, und nur eine Hand voll von Ultra-Rechten lehnt sie weiterhin direkt und unverblümt ab. Das ist aber erst der Anfang. Der Haupt-Kampf wird sein, die Idee in die Tat umzusetzen.

DIE GESAMTE Rede war nur an einen gerichtet: Barak Obama. Sie war nicht dazu gedacht, sich an die Palästinenser zu wenden. Klar war, dass die Palästinenser nur ein passives Gesprächsobjekt darstellen zwischen dem Präsidenten der USA und dem Premierminister Israels. Außer in einigen abgedroschenen Klischees sprach Netanyahu über sie, nicht zu ihnen.

Seinen Worten nach ist Netanyahu bereit, mit der „palästinensischen Öffentlichkeit“ zu verhandeln, natürlich „ohne Vorbedingungen“. Will sagen: ohne Vorbedingungen von Seiten der Palästinenser. Von Netanyahus Seite gibt es allerdings jede Menge Vorbedingungen, von denen jede einzelne für sich schon versichert, dass kein Palästinenser, kein Araber und kein Moslem zustimmen würde, in Verhandlung zu treten.

1. Bedingung: Die Araber müssen anerkennen, dass der Staat Israel der „Nationalstaat des jüdischen Volkes“ ist (nicht „jüdischer Staat“, wie irrtümlich von der örtlichen und weltweiten Presse verbreitet wurde). Wie schon Husni Mubarak verkündet hat: Kein Araber wird so etwas akzeptieren, denn es würde bedeuten, dass anderthalb Millionen arabische Bürger Israels an diesem Staat nicht teilhaben, und sie würde von vorne herein die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge verneinen – die Trumpfkarte der arabischen Seite.

Hier muss erinnert werden: als die Vereinten Nationen 1949 die Teilung in einen „jüdischen Staat“ und einen „arabischen Staat“ beschloss, beabsichtigten sie nicht, den Charakter dieser Staaten zu definieren. Sie stellten nur Tatsachen fest: Es gibt im Land zwei rivalisierende Bevölkerungen, deshalb muss das Land zwischen ihnen aufgeteilt werden. (Jedenfalls wären 40 % der Bevölkerung des „jüdischen“ Staats arabisch gewesen.)

2. Bedingung: Die palästinensische Autonomiebehörde muss vorher ihre Herrschaft über den Gazastreifen festigen. Wie? Die israelische Regierung verhindert ja jeden Durchgang von der Westbank zum Gazastreifen, und keine palästinensische Truppe kann von hier nach da. Die Möglichkeit, das Problem durch eine palästinensische Einheitsregierung zu lösen, ist auch verwehrt: Netanyahu erklärte ein für alle mal, es gäbe keine Verhandlungen mit einer palästinensischen Führung, die „Terroristen“ mit einschließe, „die uns vernichten wollen“ – seine Art, Hamas zu beschreiben.

3. Bedingung: Der palästinensische Staat wird entmilitarisiert sein. Das ist keine neue Idee. Fast in allen bisher vorgelegten Friedensplänen ist von Sicherheits-Vorkehrungen die Rede, die Israel vor palästinensischen Angriffen und Palästina vor israelischen Angriffen schützen. Aber nicht das hat Netanyahu im Sinn: Er sprach nicht von Gegenseitigkeit, sondern von Einseitigkeit. Von einem palästinensischen Staat, dessen Luftraum und Grenzübergänge von Israel kontrolliert würden, also einer Art vergrößertem Gazastreifen. Dabei wahrte er Überheblichkeit und Demütigung; allein das Wort „Demilitarisierung“ sollte genügen, die Palästinenser zum „Nein“ zu bewegen.

4. Bedingung: Das ungeteilte Jerusalem bleibt unter israelischer Herrschaft. Dies wurde nicht als israelische Ausgangsposition zu Verhandlungen präsentiert, sondern als endgültige Entscheidung. Das allein genügt, zu versichern, dass kein Palästinenser, kein Araber und kein Moslem diesen Vorschlag annehmen kann.

In den Oslo-Verträgen steht, Israel werde um Jerusalems Zukunft verhandeln. Es ist ein allgemein gültiger juristischer Grundsatz, dem nach einer, der in Verhandlungen tritt, sich verpflichtet, dies bona fide zu tun, auf der Basis von Geben und Nehmen. Deshalb beinhalten alle existierenden Friedenspläne die Rückkehr Ostjerusalems – ganz oder teilweise – unter arabische Kontrolle.

5. Bedingung: Zwischen Israel und dem palästinensischen Staat werden „verteidigbare Grenzen“ festgelegt. Dies ist das Code-Wort für ausgeweitete Annexionen. Seine Bedeutung: Keine Rückkehr zu den Grenzen von 1967, auch nicht mit Gebietsaustausch, der Israel erlauben würde, einige der großen Siedlungen seinem Gebiet zuzuschlagen. Um „verteidigbare Grenzen“ fest zu legen, muss ein beträchtlicher Teil der besetzten Gebiete (die insgesamt nur 22 % des Gebiets des mandatorischen Palästina vor 1948 ausmachen) israelisches Gebiet werden.

6. Bedingung: Das Flüchtlingsproblem wird „außerhalb israelischen Territoriums“ gelöst. Das heißt: Nicht ein einziger Flüchtling wird zurückkehren dürfen. Tatsächlich stimmen alle überein, dass nicht Millionen von Flüchtlingen nach Israel zurückkehren. Nach der arabischen Friedensinitiative soll eine Lösung „von beiden Seiten akzeptiert“ werden, – das heißt, Israel muss zustimmen. Man geht davon aus, dass die Parteien der Rückkehr einer symbolischen Anzahl von Flüchtlingen zustimmen. Dies ist eine äußerst beladene und empfindliche Angelegenheit, wer Frieden will, muss sich ihrer mit Vorsicht und größtmöglicher Empfindsamkeit annehmen. Netanyahu tut genau das Gegenteil: Seine provokative Feststellung, ohne jede Empathie, soll automatisch zur Ablehnung führen.

7. Bedingung: Kein Einfrieren des Siedlungsbaus. Das „normale Leben“ der Siedler wird fortgeführt. Das heißt – es wird weiter gebaut, sozusagen für die „natürliche Vermehrung“. Der palästinensische Verhandler Michael Tarasy illustriert diesen Umstand so: „Wir verhandeln, wie wir uns die Pizza teilen, während dessen isst Israel sie auf.“

Das war die ganze Rede. Nicht weniger interessant ist, was nicht in ihr gesagt wurde. Zum Beispiel Begriffe wie: Road Map, Annapolis, die arabische Friedensinitiative, Besatzung, Palästina, (palästinensische) Souveränität, Öffnung der Grenzübergänge (nach Gaza), die Golanhöhen, und vor allem: Es fand sich in der ganzen Rede nicht ein Anflug von Respekt gegenüber dem Feind, der, so besagt das alte jüdische Sprichwort, in einen Freund verwandelt werden muss.

WAS IST ALSO wichtiger? Was überwiegt? Die verbale Anerkennung eines „palästinensischen Staates“ durch Netanyahu, oder die Bedingungen, die diese Worte inhaltlich entleeren?

Die Reaktion der Öffentlichkeit ist interessant. In der ersten Umfrage am Tag nach der Rede bekunden 71 % der Befragten Unterstützung, aber 55 % glauben, Netanyahu habe sich „amerikanischem Druck gebeugt“, 70 % glauben nicht, dass in den kommenden Jahren ein palästinensischer Staat entsteht.

Was genau unterstützen diese 71 %? Die Lösung „palästinensischer Staat“, oder die Bedingungen, die seine Entstehung verhindern, oder gar beides?

Es gibt natürlich eine extrem rechte Minderheit, die einen Kollisionskurs mit den Vereinigten Staaten dem Verzicht auf Gebiete zwischen Mittelmeer und Jordan vorzieht. An der Straße nach Jerusalem hängen große Plakate mit einer Bildkollage Obamas, dem man eine Keffieh, die traditionelle arabische Kopfbedeckung, aufgesetzt hat. (Sie macht jeden schauern, der sich an genau die gleiche Kollage mit dem Bild von Yitzhak Rabin erinnert.) Aber die Mehrheit der Bevölkerung versteht, dass ein Bruch mit den USA auf jeden Fall vermieden werden muss.

Netanyahu und der rechte Flügel hatten gehofft, dass die Rede von den Palästinensern geradewegs abgelehnt würde, und sie so als notorische Friedens-Verweigerer da stünden, während die israelische Regierung sich als derjenige präsentieren könne, der den ersten, kleinen aber bedeutenden Schritt in Richtung Frieden tut. Sie sind sich sicher, dass es diesen Preis umsonst und gratis gibt: Keine Errichtung eines palästinensischen Staates, keinerlei Zugeständnisse von Seiten der israelischen Regierung, die Besatzung bleibt wie sie ist, der Siedlungsbau geht weiter, und Obama wird alles akzeptieren.

DIE FRAGE IST also: Wie wird Obama reagieren?

Die erste Reaktion war minimal. Eine höflich positive.

Obama legt es nicht auf einen frontalen Zusammenstoss mit der israelischen Regierung an. Es sieht so aus, als wolle er „sanften“ Druck ausüben, vorsichtig, nachdrücklich, aber ruhig. Ich meine, es ist eine kluge Einstellung.

Kurz vor der Rede traf ich mich mit dem Ex-Präsidenten Jimmy Carter im Hotel „American Colony“ in Ost-Jerusalem. Das Treffen war von Gush Shalom organisiert worden, es nahmen Vertreter einiger israelischer Friedensorganisationen daran teil. In meinen einleitenden Worten erinnerte ich daran, dass wir uns im selben Zimmer befanden, in dem sich vor sechzehn Jahren, als in Washington die Oslo-Verträge unterschrieben wurden, israelische Friedensaktivisten und führende Palästinenser aus Jerusalem trafen und Champagner-Flaschen öffneten. Die Euphorie dieser Momente ist spurlos verschwunden.

Israelis und Palästinenser haben die Hoffnung verloren. Auf beiden Seiten wünscht sich die überwältigende Mehrheit ein Ende des Konflikts, glaubt aber nicht, dass Friede möglich ist – und beide Seiten beschuldigen die jeweils andere, dafür verantwortlich zu sein. Unsere Aufgabe ist es, den Glauben, dass er möglich ist wieder zu beleben.

Dafür brauchen wir ein dramatisches Ereignis, einen belebenden elektrischen Schock – wie den Besuch Anwar Sadats in Jerusalem 1977. Ich schlug vor, Obama solle nach Jerusalem kommen, um sich direkt an die israelische Öffentlichkeit zu wenden, vielleicht sogar vom Rednerpult der Knesset, wie Sadat.

Nachdem er allen Teilnehmern zugehört hatte, ermutigte uns der ehemalige Präsident und präsentierte einige eigene Vorschläge.

DER ENTSCHEIDENDE PUNKT sind in diesem Moment natürlich die Siedlungen. Wird Obama auf einem absoluten Baustopp beharren oder nicht?

Netanyahu hofft, sich aus dieser Sache unbeschadet heraus zu winden. Er hat jetzt wieder einen neuen Gag: Begonnene Projekte müssen zu Ende geführt werden. Man kann ja nicht mitten drin aufhören. Die Pläne sind schon genehmigt. Die Mieter warten auf den Einzug, die muss man ja nicht leiden lassen. Überhaupt wird der Oberste Gerichtshof einen Baustopp nicht erlauben. (Ein besonders lächerliches Argument, wie: Das Gericht gestattet dem Dieb, noch ein bisschen von dem gestohlenen Geld auszugeben, bevor er verurteilt wird.)

Wenn Obama darauf herein fällt, muss er sich nicht wundern, wenn er, verspätet, herausfindet, dass diese Projekte 100 000 Wohn-Einheiten mit einschließen.

Und das bringt uns zur wichtigsten Tatsache in dieser Woche: Die Siedler haben nach Netanyahus Rede nicht protestiert. Hie und da wurde halbherzig Kritik geübt, aber der größte Teil dieser Bevölkerung in Waffen schwieg.

Was uns an den unvergessenen Sherlok Holmes erinnert, der erzählte, wie er einen geheimnisvollen Fall löste, indem er auf das „seltsame Verhalten des Hundes in der Nacht“ aufmerksam machte.

„Aber der Hund hat ja nachts gar nichts getan!“ erwiderte jemand.

„Eben das genau ist seltsam“, bemerkte Holmes.

Der Autor:

Uri Avnery ist Journalist, Friedensaktivist und ehemaliges Knesset-Mitglied.

Avnery engagiert sich seit 1948 für eine Aussöhnung Israels mit dem palästinensichen Volk.

Er war Gründer und ist Leiter der Friedensinitiative „Gush Shalom“ (Der Friedensblock), die im Jahr 1997 den Aachener Friedenspreis und im Jahr 2001 den Alternativen Nobelpreis erhielt.
Übersetzt von: G. Weichenhan-Mer

http://www.hintergrund.de/20090622412/politik/welt/-wenn-er-ja-sagt-was-meint-er-dann.html

Von Apartheid gestoppt

Israelisches Militär versuchte das internationale palästinensische Literaturfestival zum Schweigen zu bringen –

Von Henning Mankell, 11. Juni 2009 –

Vor gut einer Woche besuchte ich Israel und Palästina. Ich gehörte zu einer Schriftstellerdelegation mit Vertretern aus verschiedenen Kontinenten. Wir sollten an einer palästinensischen literarischen Konferenz teilnehmen. Die Einweihung sollte im Palästinensischen Nationaltheater in Jerusalem stattfinden. Gleich nachdem wir uns versammelt hatten, kam schwer bewaffnetes israelisches Militär und Polizei und teilte uns mit, dass sie uns zu stoppen gedächten. Auf die Frage warum, kam als Antwort: ”Sie sind ein Sicherheitsrisiko.”

Es ist natürlich Nonsens zu behaupten, dass wir in jenem Augenblick eine terroristische Bedrohung für Israel darstellten. Aber gleichzeitig hatten sie ja auch Recht. Sicher stellen wir eine Bedrohung für Israel dar, wenn wir nach Israel kommen und sagen, was wir von der israelischen Unterdrückung der palästinensischen Bevölkerung halten. Es war ja auch nicht merkwürdig, dass ich und Tausende andere damals eine Bedrohung für das Apartheidsystem in Südafrika darstellten. Worte sind gefährlich.

Das waren auch meine Worte, die ich sagte, als es den Veranstaltern gelungen war, die Einweihung in das französische Kulturzentrum zu verlegen, das sich bereitwillig gezeigt hatte:

”Das was wir jetzt erleben, ist eine Wiederholung des verächtlichen Apartheidsystems, das einst die Afrikaner und Farbige als Bürger zweiter Klasse in ihrem eigenen Land behandelte. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass dieses Apartheidsystem nicht mehr existiert. Es wurde durch menschliche Kraft auf den Müllhaufen der Geschichte Anfang der 1990-er Jahre geworfen. Es geht eine direkte Linie zwischen Soweto, Sharpeville und dem, was kürzlich in Gaza geschah.”

In den folgenden Tagen besuchten wir Hebron, Bethlehem, Jenin und Ramallah. Wir wanderten einen Tag in den Bergen zusammen mit dem palästinensischen Verfasser Raja Shehadeh, der uns zeigte, wie sich die israelischen Siedlungen ausdehnten, palästinensisches Land konfiszieren, Wege zerstören, neue bauen, die nur von Siedlern benutzt werden dürfen. Schikanen an den verschiedenen Grenzübergängen lagen auf der Hand. Natürlich war es einfacher für meine Frau Eva und mich durchzukommen. Aber jene in unserer Delegation, die syrische Pässe hatten oder deren Herkunft palästinensisch war, wurden desto mehr schikaniert. Bring den Koffer aus dem Bus, pack ihn aus, stell ihn wieder rein, hole ihn wieder heraus ….

Aber selbst in der Hölle gibt es Gradunterschiede. Hebron war am schlimmsten. Inmitten der Stadt mit 40.000 Palästinensern haben 400 Siedler einen Teil des Stadtzentrums beschlagnahmt. Die sind brutal und zögern nicht, ihre palästinensischen Nachbarn zu jeder Tageszeit anzugreifen. Warum ihnen nicht auf den Kopf pissen von hoch gelegenen Fenstern? Wir sahen einen Dokumentarfilm, wo u.a. Siedlerfrauen inklusive deren Kinder palästinensische Frauen treten und schlagen, ohne dass das Militär eingreift. Deshalb gibt es in Hebron Menschen, die im Namen der Solidarität freiwillig palästinensische Kinder zur Schule und zurück begleiten. Diese 400 Siedler werden rund um die Uhr von 1.500 israelischen Soldaten bewacht! Jeder Siedler hat eine permanente Leibwoche von 4-5 Personen bei sich. Die Siedler haben ausserdem das Recht, Waffen zu tragen. Als wir einen der schlimmsten Übergänge direkt in Hebron besuchten, war dort ein Siedler, unerhört aggressiv, der uns filmte. Sobald er das geringste Anzeichen für etwas Palästinensisches entdeckte, ein Armband, eine Anstecknadel, dann rannte er zu den Soldaten und erstattete Bericht.

Aber natürlich war nichts von dem, was wir erlebten, nur annähernd vergleichbar mit der Situation der Palästinenser. Wir trafen sie in Taxis und auf der Strasse, bei Vorlesungen, an der Universität und im Theater. Wir führten Gespräche und hörten, was ihnen zugefügt wird.

Ist es verwunderlich, dass ein Teil von ihnen desperat ist, wenn sie keinerlei Ausweg aus diesem Leben sehen, dass sie sich entscheiden, sich in einen Selbstmordbomber zu verwandeln? Wohl kaum oder? Verwunderlich ist nur, dass es nicht mehr tun.

Die Mauer, die jetzt das Land zerschneidet, wird kurzfristig künftige Attacken verhindern. Aber die Mauer ist ein allzu deutliches Zeichen für die desparate Lage der israelischen Militärmacht. Sie wird am Ende dasselbe Schicksal ereilen wie die Mauer, die Berlin teilte.

Was ich während dieser Reise sah, war völlig eindeutig: der Staat Israel ist in seiner gegenwärtigen Form ohne Zukunft. Jene, die eine Zwei-Staaten-Lösung vertreten, denken ausserdem falsch.

1948, als ich geboren wurde, erklärte Israel seine Unabhängigkeit auf besetztem Gebiet. Es gibt keinerlei Gründe dafür, dass dies eine völkerrechtlich legitime Handlung war. Man besetzte ganz einfach palästinensisches Land. Und man fährt fortlaufend fort, diesen Landbesitz zu vergrössern, etwa durch den Krieg 1967 und heute durch die ständige Zunahme an Siedlungen. Hin und wieder wird eine Siedlung abgerissen, um den Schein aufrechtzuerhalten. Aber bald taucht sie woanders wieder auf. Eine Zwei-Staaten-Lösung bedeutet nicht, dass die historische Besatzung aufgehoben wird.

Israel wird es genauso ergehen wie Südafrika unter der Apartheidzeit. Die Frage ist nur, ob die Israelis Vernunft annehmen werden und freiwillig einer Abwicklung des Apartheidstaates zustimmen werden. Oder ob es zwangsweise geschehen wird.

Auch kann niemand sagen, wann es geschieht. Der endgültige Aufruhr wird natürlich von innen kommen. Aber plötzliche Veränderungen in Syrien oder Ägypten werden dazu beitragen können.

Ebenso wichtig ist selbstverständlich, dass die USA es sich bald nicht mehr leisten können, diese abscheuliche Kriegsmaschine zu bezahlen, die Steine werfende Jugendliche von einem normalen Leben in Freiheit fernhält.

Wenn Veränderungen kommen, wird es von dem einzelnen Israeli abhängen, ob er oder sie bereit ist, auf seine Privilegien zu verzichten und in einem palästinensischen Staat zu leben. Ich stiess auf meiner Reise auf keinen Antisemitismus. Hingegen auf einen normalen Hass auf die Besatzer. Es ist wichtig, diese Dinge auseinanderzuhalten.

Den letzten Abend sollten wir in Jerusalem beenden, wo wir angefangen hatten. Aber das Theater war wieder vom Militär geschlossen worden. Es musste woanders vonstattengehen.

Der Staat Israel hat nur eine Niederlage zu erwarten, wie alle Besatzungsmächte.

Die Israelis vernichten Leben. Aber sie können nicht die Träume zerstören. Der Untergang dieses verächtlichen Apartheidsystems ist das einzig denkbare Resultat, da es notwendig ist.

Die Frage lautet also nicht ob, sondern wann es geschieht. Und natürlich auch, auf welche Weise.

Der Autor:

Henning Mankell wurde 1948 in Stockholm geboren. Er ist ein schwedischer Theaterregisseur und Schriftsteller. Bekanntheit in Deutschland erlangte er vor allem durch seine Kriminalroman-Reihe über Kurt Wallander. Mankell lebt abwechselnd in Schweden und in Maputo (Mosambik), wo er ein Theater leitet. Als Autor hat er mehrere Bücher veröffentlicht, die seine afrikanischen Erfahrungen verarbeiten.
Der Artikel erschien am 2. Juni 2009 bei Aftonbladet unter dem Titel Stoppad av apartheid

Übersetzung: Einar Schlereth

http://www.hintergrund.de/20090611410/politik/welt/von-apartheid-gestoppt.html