Schweizer Bürger: Wir lassen israelischen Außenminister nicht ins Land

Bern (IRNA) – Schweizer Bürger protestierten gegen die Einladung des Außenministers des israelischen Regimes in ihr Land.

Irna zufolge sammelten sich über 100 Schweizer Bürger vor dem Außenministerium dieses Landes und forderten den Außenminister auf, seine Einladung für Avigdor Lieberman abzusagen.
Diese Schweizer Demonstranten bezeichneten Lieberman als einen Rassisten, der die Menschenrechte verletzt und erklärten, sie würden nicht zulassen, dass er Bern besucht.
Sie forderten bei dieser Protestdemonstration zudem die Boykottierung israelischer Waren.
Daniel Vischer, Schweizer Politiker (Grüne) gab in einer Erklärung bekannt, Lieberman verletzte die internationalen Rechte und setze seine rassistische Politik gegenüber den Palästinensern nach wie vor fort.
Vor zwei Wochen gab es in Genf eine Großdemonstration gegen die Verhinderung des Fluges von Schweizer Menschenrechtsaktivisten, und die rassistische Politik des israelischen Regimes.

 

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/205430-schweizer-buerger-wir-lassen-israelischen-aussenminister-nicht-ins-land

Von der Landkarte tilgen muss getilgt werden

Montag, 16. April 2012 , von Freeman um 00:05

Kein Satz wird so häufig Mahmud Ahmadinedschad in den Mund gelegt wie dieser: Israel muss von der Landkarte getilgt werden. Das Problem ist nur – er hat diesen Satz nie gesagt. Es ist unglaublich wie hartnäckig diese Lüge sich halten kann und ständig wiederholt wird, obwohl schon seit Jahren von vielen Seiten auf die falsche Übersetzung hingewiesen wurde. Es wird immer weiter von „Vernichtung“, „Auslöschung“, „ins Meer treiben“ gesprochen. Interessant ist, jetzt kommt ein Eingeständnis sogar von höchster Seite Israels, der Satz ist falsch und muss weg.

Die Kontroverse um das Grass-Gedicht hat wieder viele Politiker, Kirchenvertreter, Medienleute, Publizisten und sonstige Lügner dazu veranlasst, die falsche Behauptung über Ahmadinedschad zu zitieren.

So der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, der sagte, in dem Grass-Gedicht werde die Bedrohung der Existenz des Staates Israel und der vom iranischen Präsidenten ausgesprochener Vernichtungswille „verharmlost und ignoriert“.

Oder die Journalistin und Kandidatin für Die Linke bei der Wahl des deutschen Bundespräsidenten 2012, Beate Klarsfeldt, die sagte, der Iran drohe ständig damit, den Staat Israel auszulöschen, und arbeite an der Entwicklung einer Atombombe.

Oder ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, der sagte, „Israel ist der einzige Staat auf Erden, der offen mit Vernichtung bedroht wird – und zwar von der iranischen Führung.“

Oder Israels Premierminister Benjamin Netanjahu, in dem er sagte: „Der peinliche Vergleich, den Günter Grass zwischen Israel und dem Iran gezogen hat, einem Regime, das die Schoah leugnet und zur Vernichtung Israels aufruft, sagt sehr wenig über Israel und viel über Herrn Grass.“

Netanjahu hatte bereits bei seinem letzten Besuch in Washington im März Barack Obama eine Festrolle mit dem Buch Esther überreicht. Darin geht es um den ersten vergeblichen versuchten Genozid am jüdischen Volk durch den Perser Haman. Die Botschaft Netanjahus an Obama ist klar: Ahmadinedschad ist der moderne Haman, der das israelische Volk ausrotten will. Israel muss sich mit einem Präventivschlag dagegen wehren.

Dabei sind beides unverschämte Lügen, die angedrohte Vernichtung Israels durch den Iran und die Arbeit an einer Atombombe.

Bereits sein Vorgänger Ehud Olmert entwickelte das falsche Zitat zu der Behauptung weiter, der iranische Präsident spreche „von der völligen Zerstörung und Vernichtung des jüdischen Volkes“ und schlug den Bogen zur atomaren Bedrohung Israels durch Iran. Die unterstellte atomare Bedrohung ebenso wie die mutmassliche verbale Drohung können so jederzeit einen Angriff auf Iran rechtfertigen.

Was hat Ahmadinedschad aber wirklich gesagt?

Am 26.10.2005 sprach Ahmadinedschad auf einer Konferenz bei der es um den Zionismus ging. Dort listete er Vorhersagen von Imam Khomeini über Regime auf, die eingetroffen sind. Wie, das Regime von Saddam Hussein und das Sowjet-Regime wären verschwunden. Dann zitierte er eine weiter Vorhersage von Khomeini mit den Worten: „Das Regime, das Jerusalem besetzt hält, wird von den Seiten der Geschichte verschwinden“.

Das heisst, das waren nicht die Worte oder die Meinung von Ahmadinedschad selber, sondern er zitierte Khomeini und Vorhersagen die er gemacht hatte. Wenn man es vereinfacht ausdrückt lautet der Satz: „Das Besatzerregime muss Geschichte werden.“ Das ist keine Aufforderung zum Vernichtungskrieg, keine Drohung zur Vernichtung Israels, sondern nur die Aufforderung, die Besatzung Jerusalems zu beenden, so wie es in vielen UN-Resolutionen verlangt wird.

Quelle der falschen Wiedergabe der Aussage von Ahmadinedschad sind die grossen westlichen Nachrichtenagenturen, die die Übersetzung dieser Passage lieferten. Sie machten daraus: Israel von der Landkarte radieren (AFP), Israel von der Landkarte tilgen (AP, Reuters), Israel ausrotten (DPA). Dann haben natürlich alle Medien und alle Feinde des Iran die Lüge übernommen und wiederholen sie bei jeder Gelegenheit schon seit 7 Jahren.

Israels Vize-Premierminister gibt falsche Zitierung zu

Der Journalist und Präsentator für Al-Jazeera, Teymoor Nabili, hat jetzt eine erstaunliche Aussage von Dan Meridor, den Vize-Premierminister Israels, bei einem Interview festhalten können. Bei seinem Treffen in Jerusalem hat er etwas gehört, was er noch nie vorher gehört hat.

Das Thema des Gesprächs waren die P5+1 Verhandlungen in Istanbul, das Atomprogramm des Iran und die ständige Drohung Israels den Iran angreifen zu wollen. Da Meridor auch Minister für die Geheimdienste und für die Atomenergie ist, war er die richtige Person um darüber zu sprechen.

Interessant, wenn Israel kein Atomprogramm hat, warum gibt es einen Minister für Atomenergie? Dabei wissen wir durch den ehemaligen Mitarbeiter des Negev Nuklear-Forschungszentrum, Mordechai Vanunu, der Reaktor in Dimona dient nicht der Energiegewinnung, sondern ausschliesslich zur Produktion von Atombomben. Israel ist die einzige Atommacht im Nahen Osten, aber man darf darüber nicht reden.

Obwohl Meridor einige Themen ausgewichen ist, bohrte Nabili nach und stellte ihn die Frage über Irans angeblicher Drohung „Israel von der Landkarte zu tilgen“ und ob Ahmadinedschad das wirklich jemals gesagt hat.

Meridor: (Irans Führung) kommen alle aus einer ideologischen, religiösen Richtung, mit der Aussage, Israel ist eine unnatürliche Kreation, es wird nicht überleben. Sie haben nicht gesagt ‚wir werden es tilgen‘, ja Sie haben recht, aber es wird nicht überleben, es ist ein Krebsgeschwür, es sollte entfernt werden.

Nabili: Ja, ich bin froh Sie geben zu, sie haben nicht gesagt, sie werden es tilgen, denn sicherlich was die israelischen Politiker …

Meridor: … sagen es wird getilgt, muss getilgt werden …

Nabili fragt sich jetzt, war es ein momentaner Konzentrationsverlust oder ein ehrliches Eingeständnis? Aber egal, der Vize-Premierminister Israels gibt damit zu, die falsche Aussage „von der Landkarte tilgen“ wurde nie vom Iran gesagt und muss aus den politischen Dialog getilgt werden.

Das heisst, die israelische Regierung weiss ganz genau was Ahmadinedschad wirklich gesagt hat. Sie nutzen die falsche Übersetzung der Nachrichtenagenturen und erfinden damit eine Bedrohung, die gar nicht existiert, um sich als Opfer darstellen zu können, mit dem Recht auf präventive „Selbstverteidigung“.

Es wird wirklich Zeit, dass die Politiker, Medien und alle anderen die wissentlich es mit der Wahrheit nicht genau nehmen, endlich aufhören die Lüge zu verbreiten, der Iran baut eine Atombombe und will damit Israel vernichten. Jeder der das behauptet muss man ins Gesicht schreien, das stimmt nicht! Es gibt keine Rechtfertigung für einen Angriff auf den Iran und auch keine für Sanktionen.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Von der Landkarte tilgen muss getilgt werden http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/04/von-der-landkarte-tilgen-muss-getilgt.html#ixzz1sgKAv2FF

Deutschland für Israel: Sechstes U-Boot an Israel verschenkt!

[…]
 
Deutschland schenkt praktisch Israel ein weiteres U-Boot

Ja, das darf der deutsche Michel natürlich nicht wissen. Wenn dauernd von Finanz- und Schuldenkrise gesprochen wird und Gürtel enger schnallen, der Staat hätte kein Geld für Schulen und Kindergärten und so, dann passt so eine Meldung über ein grosszügiges Geschenk gegenüber Israel, den der deutsche Steuerzahler wieder berappen muss, nicht in die Propaganda.

Die Meldung lautet, die Bundesregierung hat der Lieferung eines weiteren U-Bootes an Israel grundsätzlich zugestimmt. Das Sechste! Der Bund wird sich an den Beschaffungskosten mit einem Drittel oder 135 Millionen Euro beteiligen, wie es am Mittwoch in Regierungskreisen in Berlin hiess. Das Geld sei im Bundeshaushalt 2012 bereitgestellt.

Die Lieferung des U-Bootes gehe zurück auf eine Vereinbarung der rot-grünen Bundesregierung im Jahr 2005. Darin sei die Lieferung von zwei U-Booten „unter Kostenbeteiligung durch die Bundesregierung sowie die Option für die Lieferung eines weiteren U-Bootes festgelegt“ worden. Diese Option werde jetzt ausgelöst. Erste Zahlungen sollen 2012 geleistet werden.

Ja, wie viele U-Boote soll und muss Deutschland noch an Israel liefern und entweder ganz oder teilweise bezahlen? Das erste wurde komplett vom deutschen Steuerzahler finanziert, also geschenkt. Dann bei zwei und drei die Hälfte und jetzt die letzten Drei ein Drittel. Das sind zusammengezählt fast 2 Milliarden Euro Subventionen für Waffenlieferungen. Das Bundesbudget für 2012 zeigt aber eine Neuverschuldung von 27 Milliarden Euro auf. Schäuble wird um diesen horrenden Betrag 2012 mehr ausgeben als er einnimmt.

Ach, ich habe vergessen, Schäuble hat ja beim 21. Europäischen Bankenkongress am 18. November verraten, „wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen!“ Bedeutet, das Land ist eine Firma mit Namen „Zahlemann GmbH“, Gesellschaft mit beschränkter Handlungsfähigkeit und die Bewohner darin sind Personal.

Dabei sind diese sechs U-Boote nicht zur Verteidigung gedacht, sondern mit Atomsprengköpfen bestückten Raketen ausgestattet, die für den Angriff auf den Iran vorgesehen sind. Israel bedroht den Iran andauernd unverholen mit Krieg. Mit den U-Boot-Geschenken verletzt Deutschland sein eigenes Kriegswaffenkontrollgesetzt, in dem ausdrücklich steht, die Lieferung von Waffen in Kriesengebiete ist verboten. Gibt es noch ein brandgefährlicheres Krisengebiet als der Nahe Osten?

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Ein U-Boot als Weihnachtsgeschenk http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/12/ein-u-boot-als-weihnachtsgeschenk.html#ixzz1iJcgl135

Bestimmt Israel die Geschicke der Deutschen ?

Politische Morde, Folterungen, Verschwörungen, Fälschungen, Erpressungen, Staatsterror, Drogenhandel, Entführungen sind nur einige Schlagwörter die heute alle und immer wieder in Zusammenhang mit Israel und dem Zionismus gebracht werden.
Wenn es früher nur Muslime waren, die sich über eine wachsende Weltbedrohung durch die Zionisten beklagten, kommen heute derartige Warnmeldungen bereits aus der ganzen Welt. In vielen Staaten der Erde haben israeltreue Juden bereits die politischen und wirtschaftlichen Geschicke übernommen, meist nicht zum Wohle derer Bürger.
Die wichtigsten Medien und Banken der Welt stehen zu einem großen Teil unter ihrer Kontrolle und das selbst dann, wenn sie ihnen nicht einmal gehören.
Ein Netz von Hundertausenden Juden in der ganzen Welt (Sayanim), die als solche meist nicht einmal von den Nachbarn erkannt, arbeiten auf Abruf für Israel. Dies tun aber auch korrupte Nichtjuden, die sich in ihrer Gier haben erpressbar machen lassen, hierunter auch wahrscheinlich unzählige Politiker.

Nicht nur in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA haben Zionisten weitreichende Funktionen und Einrichtungen übernommen, sondern sogar im fernen Australien.
Im großen Umfange bestimmen sie wer, wann und wo auf eine politische Wahlliste kommt, oder gar Minister wird. Längst wissen sie genau was Sie verdienen oder wo Sie Ihr Schwarzgeld versteckt haben. Sie sind überall, sitzen in Banken und Behörden und machen alles was dem Mossad bzw. Israel dienlich ist.
Egal ob mal wieder eine Daten- CD zur Erpressung gebraucht wird, oder eine Zigarre für Bill Clinton um damit den Mossad- Lockvogel Monika Lewinski zu befriedigen. Hervé Falciani, ein Datenspezialst bei der britischen HSBC- Bank, hatte es zuletzt bewiesen mit welchen Mitteln man „zum Wohle Israels“ beiträgt, indem man z.B. die Daten von mindestens 15 000 HSBC Kunden mit Schwarzgeldkonten kopiert und diese zur weiteren Verwendung erst einmal dem israelischen Geheimdienst zur Verfügung stellt.

Weiterlesen unter: http://lupocattivoblog.wordpre​ss.com/2010/03/18/bestimmt-isr​ael-die-geschicke-der-deutsche​n/

Reportage da Gaza – tratto da Anno Zero „La guerra dei bambini“

Folter von palästinensischen Gefangenen im israelischen Gefängnis

UN-Bericht über israelische Kriegsverbrechen

Aufreger des Tages: UN-Bericht

Ein im UN-Sicherheitsrat verteilter, vom 1. Juli datierter Bericht von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wirft der israelischen Armee unnötige und unverhältnismäßige Gewalt bei ihrem Vorgehen gegen Proteste am Jahrestag der palästinensischen »Nakba« (Katastrop he) von 1948 vor. Am 15. Mai hatte die israelische Soldateska ein Blutbad angerichtet, als sie an der Grenze zum Libanon »das Feuer mit scharfer Munition direkt auf unbewaffnete Demonstranten« eröffnete, zitierte die israelische Zeitung Haaretz am Mittwoch aus dem ihr vorliegenden Report. Dies habe in keinem »Verhältnis zur Bedrohung der Soldaten« durch die Demonstranten gestanden. Sieben Zivilisten wurden getötet, 111 Menschen zum Teil schwer verletzt.

Das Papier wurde vom UN-Sonderkoordinator für den Libanon, dem britischen Diplomaten Michael Williams, nach Ermittlungen von UNIFIL, der UN-Mission in dem Nachbarstaat Israels, verfaßt. Es löste bei der rechtsradikalen israelischen Regierung den üblichen Reflex aus: Williams wird als Israel-Hasser und somit als Antisemit behandelt – Vorbild für den Umgang mit deutschen Kritikern des israelischen Apartheidstaates durch Gruppierungen in der hiesigen Linkspartei und darüber hinaus. Israels Außenminister Avigdor Liebermann, der sich schon im Mai über Äußerungen Williams’ erregt hatte, sagte jedenfalls dessen turnusgemäß geplanten Besuch in Tel Aviv ab.

Bemerkenswert ist, daß deutsche Medien und Nachrichtensender auch 36 Stunden nach Bekanntwerden des UN-Berichts so gut wie nicht über ihn berichteten. Da war er in Israel und den USA bereits weit verbreitet. Offenbar soll der Bundesbürger von Nachrichten, die Militarismus und Rassismus in Israel belegen, abgeschottet werden. Hinzuzufügen wäre: Wie gewohnt zeigt sich der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag auch an diesem israelischen Kriegsverbrechen nicht interessiert. (rwr)