Repressive PA police trained, equipped by Western donors

7 July 2012

Palestinian Authority police undergo training in Ramallah.

(Fadi Arouri / MaanImages)

DUBAI (IRIN) – “I have never seen such brutality in my life, except from the Israeli forces,” said Aliya still shocked a day after her protest march through the West Bank city of Ramallah was violently attacked by security officers working for the Palestinian Authority. “They just kept on beating us.”

Aliya (not her real name) was one of a few hundred young people who had marched on Sunday, 1 July to protest against police brutality which had broken up an earlier demonstration.

As the protestors started to call for the resignation of Abdul Latif al-Qadumi, the head of the Ramallah police force, the reaction of the police grew more violent. “No to Dayton’s police! Stop the coordination!” was one of the protesters’ cries.

Keith Dayton, the former US Security Coordinator for Israel and the Palestinian Authority (USSC), ended his term overseeing US assistance in restructuring Palestinian security forces in 2010. But the lieutenant-general’s legacy — newly trained and equipped Palestinian police and intelligence forces — remains.

Others have also helped reform the Palestinian police. The European Union runs a “mission” known as EUPOL COPPS (EU Police Coordinating Office for Palestinian Police Support), for example.

In 2005 — as part of the “Roadmap to Peace” agreement — donors agreed to provide assistance to the Palestinian Authority to re-establish functioning security forces in the West Bank and Gaza Strip. Since Hamas took over the internal administration of Gaza in 2007, the assistance of the USSC and the EUPOL COPPS mission has been limited to the West Bank. The mandate of these missions is to reform the six different, often competing, PA security services and train and equip them so that they can keep order.

Most of the PA’s security forces were only officially established during the years of the Oslo II agreement of 1995 together with the new PA. As the second intifada — beginning in 2000 — grew violent and many of the freshly equipped recruits took part in battles against Israeli forces, the latter made sure that both infrastructure and operational capacities were destroyed.

PA: policing for Israel

Today the situation in most of Area A — the 17.5 percent of land nominally controlled by PA forces in the West Bank — is different. PA security forces patrol the streets while militiamen with guns are only seen on posters celebrating martyrs killed by Israel.

A 2010 UN Development Program survey in the area showed that 52 percent of respondents felt the security services ensured a safe environment (“Investing in human security for a future state” [PDF]). But this new security comes with a twist: the police and intelligence services are also protecting the security of Israel.

Coordination with Israeli security services is a pillar of the reforms. Forces are trained and equipped to react to the demand of Israeli agencies in quelling armed groups. During the month of Ramadan, when many Palestinians try to cross the checkpoints into East Jerusalem for religious reasons, it is now the PA police which screens people, checking to see if they fit set Israeli criteria for a crossing permit.

Many Palestinians and external experts say the developments inside the PA and its security services are worrying. “For sure,” said one international security expert based in Ramallah and who preferred anonymity, “what we have here is nothing compared to the situation in Egypt or Syria, but there are strong authoritarian tendencies within both the PA and the security services.”

Crushing of dissent

This view is reflected in a recent poll among 1,200 Palestinians (“Palestinian public opinion poll no. 44,” Palestinian Center for Policy and Survey Research, 25 June 2012). Only 29 percent of respondents in the West Bank felt they could criticize their government without fear.

For now, most of the repression has been directed against political opponents and their armed militias: Hamas and Islamic Jihad and even al-Aqsa Martyr Brigades. The latter armed group connected to Fatah, which is led by Mahmoud Abbas, the PA’s president.

The recent demonstration in Ramallah, however, is an indication that things could be changing. The protestors were young Palestinians, many of them sons and daughters of Ramallah’s elite. It is no secret that both equipment and training for anti-riot operations comes from COPPS and bilateral donors.

Europe’s complicity

“EUPOL COPPS supports the Palestinian Special Police Forces (SPF) in matters of specialized equipment and training. The SPF has several duties among the Palestinian Civil Police and crowd control management is one of these … The SPF has covered hundreds of public order events without any problems and that happened in full respect of human rights and police ethics standards,” a spokesperson for COPPS said.

According to Aliya, the specialized police forces only arrived late on the scene of the demonstration; it was plainclothes security officers and uniformed members of the Palestinian Civil Police who attacked the protesters.

A spokesperson for COPPS stated that the mission is investing heavily in programs designed to secure greater accountability from the police and to make human rights a central concern of all its work.

Shirin Abu-Fannouna, who works for the Palestinian human rights organization Al-Haq, said there was a trend among security forces to target political dissenters protesting against the PA.

Providing advice to the security sector under such circumstances is difficult. While COPPS has been upgraded with a rule of law component in recent years, most donors have a hard time monitoring that their equipment and training are not used to oppress legitimate protest.

Officially the six PA security services employ a total of 29,500 people in the West Bank. But the PA also continues to pay the salaries of 36,500 security personnel who have been inactive since the Hamas takeover of Gaza’s administration in 2007. In such a context security sector reform, rather than just being technical assistance, becomes a highly “political exercise” as the International Crisis Group noted in a 2010 report (“Squaring the circle: Palestinian security reform under occupation).

This is especially the case as legal oversight over the different services is weak. The Palestinian Legislative Council has been inactive since 2007 and Abbas rules by decree.

Strange mixture

The security services provide one of the few job opportunities for Palestinian men without higher education, and political leverage can be obtained by determining who gets such a job in the bleak economic situation in the West Bank. Political affiliations still play a major role, and most of the security services are staffed with members of Abbas’s Fatah movement.

But “identities are shifting,” said the security expert. “It is no longer just a Fatah militia that acts against political opponents. They are willing to act against other Fatah members as well, if needed. We have a strange mixture now, where the security services have become much more professional and technocratic, but where self-interest plays a much larger role.”

The rationale for the PA leadership’s reform of the security services was twofold: first to regain control over the different feuding militias, and second, to take any security argument away from the Israeli government that could have been used to postpone so-called peace negotiations.

However, as the PA leadership comes to realize that the international community is not able to deliver on the peace negotiations, keeping the current situation stable seems to be the PA’s strategy.

“The big question is, what impact can security sector reform have under such circumstances? How sustainable can it be?” asked the security expert.

This item comes to you via IRIN, a UN humanitarian news and information service, but may not necessarily reflect the views of the United Nations or its agencies. All IRIN material may be reposted or reprinted free-of-charge; refer to the copyright page for conditions of use. IRIN is a project of the UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs.

http://electronicintifada.net/content/repressive-pa-police-trained-equipped-western-donors/11473

 

Advertisements

Palestinians Behind Bars: Prisoners Without Human Rights

Palestinian Prisoners

Palästinensische Kinder in israelischen Gefängnissen (Video)

Palestinian Children Are Detained In Israeli Prisons
– Palästinensische Kinder werden in israelischen Gefängnissen inhaftiert

Es folgen Übersetzungen und Zusammenfassungen auf deutsch von Ausschnitten des Videos:

Er ging raus, um mit seinen Freunden zu spielen und wurde von Fremden abgefangen, die ihn schlugen und später wurde er gezwungen ein Eingeständnis zu machen, welches er nicht begangen hatte.Er wurde in ein Gefängnis für Erwachsene gebracht. Der damals 14-jährige Muhammad spielte mit seinen Freunden auf einem Hügel in der Nähe seines Dorfes (Biddu, nähe Ramallah) als er am 4 Februar 2008 plötzlich von vier Männern in Zivilkleidung festgenommen wurde. Die Männer packten Muhammad und schlugen ihn zu Boden. Sie schlugen ihn mehrere Male mit einer Waffe am Kopf währende sein Gesicht mit Tränengas vollgesprüht wurde. Die Männer verbunden ihm dann seine Augen, Hände und Beine mit Plastikhandschellen bevor sie ihn auf den Rücksitz ihres Wagens warfen. Muhammad wurde ohne Anwalt vor Gericht gestellt, gezwungen ein Eingeständnis zu machen, er hätte Steine geworfen und schließlich für 4,5 Monate im Gefängnis festgenommen. Dabei wurde er wie ein Erwachsener behandelt.

Jedes Jahr werden rund 700 Kinder zwischen 12 und 17 Jahren von israelischen Soldaten festgenommen, vor Gericht gestellt, verurteilt und verfolgt.

Festgenommene Kinder werden zitiert:

Abed, 15 Jahre alt:
,, Ich hatte das Gefühl, meine Hände würden explodieren, da sie sie so feste zusammengebunden hatten. Ich bat die Soldaten, die Handschellen zu lockern, aber sie antworteten mit Schreien und obszönen Wörtern.“

Mahmud, 16 Jahre alt:
,, Er schlug dann mit dem Gehäuse seines Gewehrs auf mein Gesicht. Dies führte dazu, dass meine Nase und mein Mund sehr stark bluteten. All dies geschah vor den Augen meiner Mutter,welche sie anflehte, mich gehen zu lassen.“

Mahmud, 17 Jahre alt:
,,Ich kam von einem normalen Leben zu einem Leben in Handschellen,Schlafentzug, Geschrei,Bedrohungen, Verhandlungsrunden und ernsthaften Anschuldigungen.In diesen Lebensumständen beginnt das Leben dunkel zu werden, gefüllt von Angst und Pessimismus- harte Tage, die Worte nicht beschreiben können.“

Ezat, 10 Jahre alt:
,, Ein Soldat richtete seine Gewehr auf mich. Das Gehäuse des Gewehrs war nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt. Ich war so verängstigt, dass ich anfing, zu zittern. Er machte sich lustig über mich und sagte: ,,Zitterst du? Sag mir, wo die Pistole ist, bevor ich dich erschieße.

Dr. Cairo Arafat, Direktor des Sekretariats fdes Nationalen Plans zur Einsetzung für palästinensische Kinder sagt hierzu:

,,Die Folter von Kindern in israelischen Gefängnislagern und sie psychischen Missbrauch zu unterwerfen, hat eine ernsthafte psychologischee Auswirkung auf sie, wobei sie sich von der Gesellschaft isoliert fühlen, ihr Selbstbewusstsein ist völlig zerschmettert und sie leiden an andauernden Depressionen.“

17-jähriger Mahmoud S. berichtet über seine Festnahme

17-jähriger Mahmoud S. berichtet über seine Festnahme

Name: Mahmoud S.
Tag der Festnahme: 20 März 2012
Alter: 17
Vorwurf: Steinewerfen und Molotovcocktails werfen

Am 20 März 2012 wurde der 17-jährige Junge aus dem Dorf Azzun in der besetzten Westbank von israelischen Soldaten in der Nähe einer Straße, die Siedler benutzen, verhaftet.
Um etwa 19 Uhr, am 20 März, war der 17-jährige Mahmoud mit zwei Freunden von ihm in der Nähe einer Straße nahe ihres Dorfes unterwegs, welche nur von israelischen Siedlern benutzt wird. Zwei israelische Militärjeeps stoppten, es kamen Soldaten raus und sie begannen den Kindern hinterher zu laufen. Die Soldaten fingen Mahmoud ab, welcher berichtet, dass er geschlagen wurde.,, Ein Soldat packte mich und schlug mich zu Boden,“ sagt Mahmoud. ,, Dann, schlugen mich mindestens 12 Soldaten auf heftigste Weise während ich immer noch auf dem Boden war. Sie fuhren fort mich zu ohrfeigen und zu schlagen. Einer von ihnen schlug mich mit seinem Gewehr. Dann, holte mich einer mit Gewalt hoch, drehte meine Hände hinter meinen Rücken und verband sie mit drei Plastikfesseln […]die Fessel waren sehr dick.“ Sobald er gefesselt war, sagt Mahmoud, haben ihn die Soldaten weiter geschlagen bis sein Mund und seine Nase bluteten. Ihm wurden die Augen zugebunden und er wurde in einen Militärwagen gesteckt.

,, Dann hat mich einer von ihnen gewaltsam in den Jeep geschubst und ließ mich mich auf dem Metallboden liegen. Im Jeep waren Soldaten um mich herum .Sie führten fort, mich zu schlagen und mich zu beleidigen, indem sie obszöne Wörter benutzten, die ich nicht erwähnen möchte. Sie beleidigten meine Mutter und meine Schwester,“ erinnert sich Mahmoud, welcher zur Befragung zur Ari’iel Siedlung transferiert wurde.

Mahmoud schätzt, dass er um etwa 23 Uhr an der Siedlung angekommenwar. Dann wurde er in den Flur gesetzt, immer noch angebunden und mit verbundenen Augen, für ca. eine Stunde, in welcher, wie er berichtet, von den vorbeigehenden Menschen ins Gesicht geklatscht und geschlagen wurde. Um Mitternacht herum wurde Mahmoud zum Verhör in einen Raum gebracht. Obwohl es nach israelischem Zivilgesetz verboten ist, Kinder nachts zu verhören, ist diese Praxis nicht laut militärischem Gesetz verboten, welches auf die palästinensischen Kinder angewendet wird. Mahmoud wurden die Augen entbunden, aber er blieb gefesselt. Mahmoud sagt, dass der Verhörer ihn während der Verhörung anschrie und ihn quer durch das Gesicht schlug. Ihm wurde vorgeworfen Steine und Molotovcockteils geworfen zu haben. Die Verhörung hielt bis etwa 7 Uhr morgens an, als Mahmoud zugegeben hat, Steine geworfen zu haben.

Der Verhörung folgend, wurde Mahmoud zur Qarne Shomron Siedlung transportiert, wo er eine kurze medizinische Kontrolle erhielt. Mahmoud sagt, dass er dem Arzt erzählte, dass er geschlagen wurde, aber er wurde nicht medizinisch behandelt. Der Arzt fragte Mahmoud einfach eine Anzahl von Fragen von einer Liste, die er vor sich hielt. Mahmoud wurde dann zum Huwwara Verhörungszentrum nähe Nablus transportiert. Bei der Ankunft wollten die Soldaten, dass sich Mahmoud auszieht, was er ablehnte. Daraufhin wurde er geschlagen. Später an diesem Tag wurde er zum Megiddo-Gefängnis,innerhalb „Israels“, transportiert, was gegen die 4. Genfer Konvention verstößt,
welche Transport außerhalb des besetzten Gebietes verbietet.

Ungefähre Übersetzung von:
http://www.dci-palestine.org/documents/voices-occupation-mahmoud-s-detention

Tod von Sheikh Haamid Al-Bitaawi Imaam von AlMasjid AlAqsa

Sheikh Haamid Al-Bitaawi ist heute im Alter von 75 Jahren zu Allah zurückgekehrt. Er war Führer von Hamas in Nablus und Prediger von AlMasjid AlAqsa. Grund für seinen Tod waren verstärkte Herzprobleme in letzter Zeit.

Ina liLLAH wa ina Ileihi raji3uun. (Wir gehören Allah und zu Ihm kehren wir zurück)

Möge Allah ihm AlFirdaus AlA3la geben und all seine Sünden vergeben.Amin

 

 

http://paltimes.net/details/news/13448/%D9%88%D9%81%D8%A7%D8%A9-%D8%A7%D9%84%D8%B4%D9%8A%D8%AE-%D8%AD%D8%A7%D9%85%D8%AF-%D8%A7%D9%84%D8%A8%D9%8A%D8%AA%D8%A7%D9%88%D9%8A.html

18 Jahrestag des Massakers von Hebron (25.02.1994)


25.02.1994: das Massaker von AlMasjid Al-Ibrahiimi in Hebron(Al-Khalil)

Während eine große Anzahl von Palästinensern (ca. 350 Personen) sich beim Frühgebet am Freitag, den 25.02.1994 in der Ibrahimi Moschee befand, stürmte der radikale Zionist Baroukh Goldstein aus Kiryat Arba, ein jüdisch-amerikanischer Arzt, und einige von seinen Helfern die Moschee und schoss auf die Betenden, was zum Tod von 35 Palästinensern und 150 Verletzten führte. Noch eine Woche später wurde dieses Massaker von rassistischen Zionisten in Kiryat Arba, gepriesen.

http://www.zeit.de/1994/10/zeit-zum-heilen-zeit-zum-toeten

Haniyya bekennt seine Unterstützung für das syrische Volk und verkündet: „die Befreiung Jerusalems ist sehr nahe“

In seiner Ansprache nach dem Freitagsgebet in Ägyptens Al-Azhar Moschee, kommentierte der palästinensische Ministerpräsident Dr. Ismael Haniya den arabischen Frühling: „[…]Ich begrüße alle Völker des arabischen Frühlings […] und ich begrüße das mutige syrische Volk.“


Weiterhin sagte Haniyya nach heftigen Auseinandersetzung in Jerusalem und Hebron mit israelischen Soldaten,welche zum Tod von einem Palästinenser und mehreren Verletzten führte, dass die Befreiung Jerusalems und der Fernen Moschee (AlMasjid AlAqsa) sehr nahe gerückt ist. Israelische Soldaten waren gestern mit verstärkten Truppen in die AlAqsa Moschee eingedrungen und es kam zu heftigen Auseinandersetzungen mit den Palästinensern vor Ort, bei dem israelische Soldaten Waffen eingesetzt haben.

Ein Video zu den Auseinandersetzungen vor und in der AlAqsa Moschee:

Die britische Zeitung „The Guardian“ schreibt dazu, dass Haniyya der erste palästinensische Führer ist, der seine offene Unterstützung für das syrische Volk in der Öffentlichkeit bekennt.

http://www.guardian.co.uk/world/2012/feb/24/hamas-pm-backs-syrian-protests?INTCMP=SRCH

http://paltimes.net/details/news/11375/%D9%81%D9%8A%D8%AF%D9%8A%D9%88-%D8%A7%D9%84%D9%85%D9%88%D8%A7%D8%AC%D9%87%D8%A7%D8%AA-%D8%A8%D8%A8%D8%A7%D8%AD%D8%A7%D8%AA-%D8%A7%D9%84%D8%A3%D9%82%D8%B5%D9%89.html