Ehud Olmert could face war crimes arrest if he visits UK

 

Ehud Olmert, Israel’s prime minister during the Gaza war, would probably face arrest on war crimes charges if he visited Britain, according to a UK lawyer who is working to expand the application of „universal jurisdiction“ for offences involving serious human rights abuses committed anywhere in the world.

Neither Olmert nor Tzipi Livni, the foreign minister during the Cast Lead offensive, and a member of Israel’s war cabinet, would enjoy immunity from prosecution for alleged breaches of the Geneva conventions, predicted Daniel Machover, who is involved in intensifying legal work after the controversial Goldstone report on the three-week conflict. Neither are ministers any longer.

Prosecutions of Israeli political and military figures remain likely despite the failure to obtain an arrest warrant for Ehud Barak, the defence minister, when he visited the UK earlier this month, he said. In the Barak case a magistrate accepted advice from the Foreign Office that the minister enjoyed state immunity and rejected an application made on behalf of several residents of the Gaza Strip.

„This needs to be tested at the right time and in the right place,“ Machover said. „One day one of these people will make a mistake and go to the wrong country and face a criminal process — and then it’ll be a matter for the courts of that country to give them a fair trial: that’s what the Palestinian victims want.“

The death toll for the war was some 1,300 Palestinians and 13 Israelis. Israel insists it acted in legitimate self-defence in response to rocket attacks by Hamas.

Police sources denied a claim that police maintain a „watch list“ of Israeli officers who would face arrest if they try to enter the country.

In 2005 General Doron Almog was tipped off that he was about to be arrested before leaving a plane at Heathrow airport. Last month a former chief of staff, General Moshe Ya’alon, cancelled a visit to Britain, apparently for fear of arrest. Ami Ayalon, former head of the Shin Bet security service, faced an arrest warrant in the Netherlands following a complaint by a Palestinian who said he had been tortured.

The development of universal jurisdiction has been boosted by the Goldstone report, which urged Israel to conduct an independent inquiry into alleged war crimes. Failing that, other governments were advised to try suspects using universal jurisdiction. Another option was for the UN security council to refer allegations to the international criminal court. Israel refused to co-operate with the report, which also accused Hamas of war crimes.

But the law is complex and developing unevenly. Lawyers in Germany were this week unable to obtain an arrest warrant for the current Israeli army chief of staff, Lieutenant General Gabi Ashkenazi, because German law grants immunity to guests invited on state visits. Spain is considered legally „dangerous“ by the Israelis.

Machover confirmed that he was working with other lawyers in the EU and elsewhere „in an increasingly organised fashion in different jurisdictions. It’s not just about Palestine. It might be about Rwanda or Afghanistan,“ he said.

Israel’s Ha’aretz newspaper reported today that officers of the Israel Defence Forces who took part in the Gaza operation have been asked to consult legal experts at the foreign ministry, where they are instructed how to behave abroad and in some cases advised not to visit certain countries.

The ministry said it was „aware of efforts undertaken by Palestinian groups and their supporters to harm IDF officers through legal and public relations means, and is working to prevent such efforts.“

http://www.guardian.co.uk/world/2009/oct/27/olmert-could-face-warcrimes-arrest

Shalhoub: Abbas’s intent to hold elections is a Zio-American choice

OCCUPIED JERUSALEM, (PIC)– Palestinian political analyst Faraj Shalhoub condemned Mahmoud Abbas’s edict to hold elections next January as an uncalculated step and a Zio-American choice under Arab sponsorship aimed to pressure and corner the Movement of Hamas. In a press statement to the Palestinian information center (PIC), Shalhoub said that this step has nothing to do with Abbas’s keenness on respecting the democratic choice of the Palestinian people or constitutional deadlines because the attitude of Abbas and his aides towards the results of the previous legislative elections is still fresh in mind. The analyst noted that Abbas and the parties which protect his democracy wants the elections only to make Hamas exit from the same door it used to enter the political arena through holding nominal elections with guaranteed results so that the 2006 experience can never happen again. For his part, senior Hamas leader Abbas Al-Sayyed, a detainee in Israeli jails, stated that Abbas slid away from the interests and rights of the Palestinian people after he and his aides chose to join the side of the Zionists and Americans. In a letter leaked from prison, Sayyed added that Abbas’s edict to hold elections was not a surprise because his subordination to Israel and the US took him away from the interests of the Palestinian people. The Hamas official stressed that Hamas would respect the will of the Palestinian people who chose it and would remain protecting the national constants.

http://www.palestine-info.co.uk/en/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s7W6TVUwm7YWM3blT7g3RiIBd3YFeCqZgaESPm6VuVNq3I2zb%2bTzYBCSrZETF2XX2BfTFnp8OQJN%2frsgcWQBNYUd2rjanne0fMB%2bB90jHsKhM%3d

Goldstone-Bericht vom UNO-Menschenrechtsrat angenommen


Jeder der nicht auf einem bestimmten Auge blind ist weiss schon seit dem Angriff der israelischen Armee auf Gaza, was für Kriegsverbrechen und Massenmord an der palästinensische Zivilbevölkerung im Januar dieses Jahres begangen wurde.

Jetzt hat der UNO-Menschenrechtsrat den Bericht des ehemaligen Chefanklägers des UNO-Tribunals für das ehemalige Jugoslawien und Ruanda, Richard Goldstone, in einer Resolution angenommen und diesen bestätigt. Darin wird die Anrufung des Haager Gerichtshofs gefordert, sollte Israel keine Untersuchung der ihr zur Last gelegten Kriegsverbrechen einleiten.

Trotz erheblicher Blockadeversuche der israelischen Regierung die Motion zu verhindern, haben 25 Mitglieder des Rates für die Resolution am letzten Freitag gestimmt, welche den Goldstone-Bericht über den Gaza-Krieg gut heisst. Sechs Mitglieder stimmten dagegen und 11 enthielten sich der Stimme. „Die Resolution … ist demnach angenommen,“ sagte UNHRC Präsident Alex Van Meeuwen in Genf.

Die sechs Länder dagegen waren die üblichen, wie die Vereinigten Staaten und einige Länder der EU. Russland, China, Indien und viele Entwicklungsländer stimmten dafür. Die Briten und Franzosen enthielten sich der Stimme.

Dieses überwältigende Votum kam trotz wiederholter Versuche des israelischen Ministerpräsident Benjamin Netanyahu den 575-seitigen Bericht in einer Schublade verschwinden zu lassen. Darin kam Richard Goldstone zum Schluss, Israel hätte unverhältnismässige Gewalt angewendet, bewusst zivile Ziele angegriffen, Palästinenser als menschliche Schilde benutzt und die zivile Infrastruktur zerstört. Die palästinensische Seite wurde ebenfalls für ihren Raketenbeschuss auf Israel kritisiert.

Bei der israelischen Bombardierung des Gaza-Streifens im Dezember und Januar waren mehr als 1’400 Palästinenser getötet worden, davon 111 Frauen und 320 Kinder. Auf israelischer Seite starben 3 Zivilisten und 13 Soldaten, wovon die meisten aber durch eigenen Beschuss (friendly fire) umkamen.

Benjamin Netanjahu hatte bereits vor der Annahme der Resolution angekündigt, eine strafrechtliche Verfolgung israelischer Politiker und Soldaten durch den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag wegen der Gaza-Offensive würde strikt zurückgewiesen. Israel werde es „nicht zulassen„, dass Ex-Ministerpräsident Ehud Olmert, Ex-Verteidigungsministerin Zipi Livni oder Verteidigungsminister Ehud Barak, die Soldaten zur „Verteidigung israelischer Städte“ entsandt hätten, auf der Anklagebank in Den Haag sässen, sagte Netanjahu. Es werde auch nicht geduldet, dass Soldaten als Kriegsverbrecher gebrandmarkt würden.

Die Hamas begrüsste die Entscheidung des UNO-Menschenrechtsrats und empfindet die Zustimmung zum Goldstone-Bericht als Sieg für die Palästinenser die unter ihrer 60-jährigen Heimatvertreibung ein unbeschreibliches Leid erleben. In einer Presseerklärung sagte die Hamas, diese Entscheidung zeige den Entschluss der Mehrheit der Länder der Welt „die Verfolgung der zionistischen Kriegsverbrecher vor dem internationalen Gerichtshof sicherzustellen.“ Der Sprecher der Hamas Fawzi Barhoum sagte, die Zustimmung zum Goldstone-Bericht ist ein Sieg für die Gerechtigkeit und für die Opfer der “zionistischen Verbrechen.

Die Hamas, die demokratisch gewählte Bewegung in Gaza, betrachtet die von der Fatah dominierte Palästinensische Autoritätsbehörde (PA) als Verräter, da sie von den USA und Israel kontrolliert und finanziert wird und die Resolution ebenfalls versuchte zu verhindern.

Die Resolution drängt zur Zustimmung der Empfehlungen die im Goldstone-Bericht stehen „und ruft alle betroffenen Parteien einschliesslich alle Gremien der UNO dazu auf, deren Implementierung sicherzustellen.

Der Bericht empfiehlt die Weiterleitung ihrer Schlussfolgerungen an den Internationalen Gerichtshof in Den Haag, sollten die Israelis und Palästinenser nicht eine glaubhafte Untersuchung der Kriegsverbrechen innerhalb von sechs Monaten einleiten.

Wie kam es zum Krieg gegen Gaza?

Zur Erinnerung, nachdem die Bevölkerung in Gaza bei einer demokratischen Wahl im Jahre 2006 die Partei der Hamas die Mehrheit gab, passte dieser Volksentscheid überhaupt nicht der israelischen Regierung, der EU sowie den USA, welche die Gegner der Hamas die Fatah als Sieger sehen wollten. Darauf beschloss die israelische Regierung mit Zustimmung der EU und USA eine totale Blockade des Gaza-Streifens durchzuführen und die Bevölkerung von allen lebenswichtigen Bedürfnissen als Strafe abzuschneiden.

Mit dieser völkerrechtswidrigen Kollektivstrafe wollen die Westmächte den Palästinensern die Botschaft vermitteln, „ihr habt das zu wählen was wir euch befehlen und nicht was ihr für richtig haltet!“ Diese Blockade und völliges Abschneiden von Strom, Energie, Lebensmittel, medizinischer Versorgung und allen anderen Grundbedürfnissen hält bis zum heutigen Tage an. Jede Sendung durch Hilfsorganisationen mit Medikamenten und anderen dringend benötigten Gütern wird ebenfalls blockiert.

Die Bevölkerung in Gaza wird sogar die Einfuhr von Baumaterial verwehrt, um die durch die israelische Bombardierung 4’000 zerstörten und 24’000 beschädigten Häuser, sowie zahlreichen Schulen, Spitäler und Moscheen wieder aufzubauen. Ein unglaubliche Bestrafung der 1,5 Millionen Palästinenser im grössten Freiluftgefängnis der Welt.

Als Reaktion auf diese existenzbedrohliche Blockade und um Israel an den Verhandlungstisch zu zwingen, begann die Hamas ab 2007 mit selbst gebastelten Raketen zurückzuschiessen, die aber praktisch keinen Schaden anrichteten. Im Mai 2008 wurde ein Waffenstillstand zwischen der Hamas und Israel vereinbart, der von Juni bis November 2008 von der Hamas eingehalten wurde, obwohl die Blockade durch Israel weiterging und nicht gelockert wurde.

In der Nacht vom 4. auf den 5. November 2008 drang eine israelische Kommandoeinheit in Gaza ein und ermordete dabei 6 Hamas-Mitglieder. Der angebliche Grund, um einen geplanten Anschlag zu verhindern. Dieser Darstellung widerspricht aber Hamas. Damit brach Israel einseitig den Waffenstillstand und die Hamas reagierte darauf mit der Wiederaufnahme des Raketenbeschusses.

Mitte Dezember hat die Hamas die Rückkehr zu einer Waffenruhe vorgeschlagen, unter der Bedingung der Aufhebung der Blockade des Gaza durch Israel, worauf aber nicht eingegangen wurde sondern die israelische Regierung gab den Befehl zum Angriff und damit begann das Chanukka-Massaker, denn am 27. Dezember 2008 war der Chanukka Sabbat, das jüdische Lichtfest, eigentlich eine friedliche Zeit zum Feiern und im christliche Glauben mit der Weihnachtszeit sowieso.

Wir sehen, Israel hat die demokratische Entscheidung der Bevölkerung in Gaza nicht akzeptiert, eine Kollektivstrafe deshalb über alle Bewohnern des Gaza verhängt, die Blockade trotzt UNO-Aufrufe nicht beendet, hat den Waffenstillstand gebrochen, hat Hamas-Leute ermordet und die Hamas hat nur darauf reagiert. Die Hamas hatte sogar eine Wiederaufnahme der Waffenruhe kurz vor Kriegsbeginn vorgeschlagen, wenn die Blockade des Gaza durch Israel aufgehoben wird. Darauf ist Israel nicht eingegangen. Es ist deshalb anzunehmen, der Waffenstillstand wurde durch einen Mord von Hamas-Mitgliedern gebrochen, um eine Reaktion zu provozieren, um dadurch einen Kriegsgrund zu bekommen, einen Krieg der schon lange geplant war.

Für den Krieg und die begangenen Verbrechen an der palästinensischen Bevölkerung ist alleine die israelische Regierung schuld, sowie die USA und die EU-Länder welche Israel alles erlauben und den Völkermord dulden und sogar die Aufklärung und die Bestrafung der Täter verhindern wollen. Diesmal ist ihre heuchlerische Politik der zweierlei Mass und üblichen Erpressung und Nötigung der Weltgemeinschaft nicht aufgegangen. Die Resolution zu Gunsten des Goldstone-Berichts konnte nicht verhindert werden.

Verwandte Artikel: Eine mutige Frau sagt wie es ist, Das Verbrechen an den Palästinensern muss sofort aufhören, Was Israel euch nicht sehen lassen will, Fürchterliche Verwüstung durch Hamas Raketen in Israel, Israel will keine Zeugen für seine Verbrechen, Die angekündigte Shoah gegen Gaza läuft, Im Krieg gegen Gaza geht es auch um die Ressourcen, Israel hat die Raketenkrise als Kriegsgrund erfunden, Israelische Gaffer beobachten das Massaker, Warum Kinder?, Eine Frau steht den Verbrechern im Weg, Was man über Gaza wissen sollte, Israel bestätigt: es gab keine Hamas-Raketen während des Waffenstillstands, Gaza ist das Testgebiet für israelische Waffen, Annie Lennox spricht vor 100’000 in London, Verhaltensregeln für Journalisten

http://www.alles-schallundrauch.blogspot.com

Abbas kritisiert Fatah-Amtsträger für ihre Kritik an Verschiebung des Goldstone Berichts

Ramallah.

Abbas, der ehemalige Vorsitzende der PA, hat am Samstag einiger seiner Berater und Amtsangestellten für ihr Geständnis, dass die Verschiebung des Goldstoneberichts ein Fehler war, scharf verurteilt. Dabei behauptete er, dass das was passiert ist ein natürliches Ergebnis von den vorhergegangenen Geschehnissen gewesen sei und unter seinem direkten Befehl ausgeführt wurde.

,, Als Einige wiederholte Male sagten Wir machten einen Fehler, wir machten einen Fehler…Bei was machten wir einen Fehler? Wer hat den Bericht gelesen? Sogar die Personen im Genf haben den Bericht nicht gelesen, weil sie eine Übersetzung dafür brauchten,“ sagte Abbas in seiner Rede vor dem revolutionären Gremium der Fatah in Ramallah.

,, Sagen wir wir haben einen Fehler gemacht…Fragt euch selbst, warum wir diesen Fehler gemacht haben und warum wir das sagen. Ist es weil wir der Kampagne von Hamas entgegentreten wollen? Ich bin sehr traurig über diese Taten,“ ergänzte er.

http://www.palestine-info.co.uk/en/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s7jY2TSgTlcIL4OptlhbD%2fqJAPJHcqpDxKOncMRqEsU9XiGI2R5GlxombB3xuPzcKqw1NRilxBKxCEiV1%2fTGgWCcoGHKAjMDFgpe0xUDvsBgc%3d

UNHRC passes the Goldstone report by 25 votes for to 6

GENEVA, (PIC)– The UN Human Rights Commission, passed on Friday the Goldstone report, which accuses Israeli of war crimes, by 25 votes for, 6 against and 11 abstentions.

The French asked for a delay in the discussion and voting and they got a half hour delay, but when they tried to delay it further, the Egyptian representative objected to the delay and the discussion continued and was followed by the vote.

The Pakistan representative called for a vote on the report without politicising the issue.

The Israeli representative condemned the report claiming that it was not balanced and that it did not talk about „Israel’s right to defend itself“

Abbas’s representative Ibrahim Kharisha called for political justice for the Palestinian people and called on all countries to vote in favour of the report, adding: „my people will not allow it for the murderers and criminals to go unpunished anymore.“ He, however asked for bringing both the Israeli occupation and Hamas to book regarding the war on Gaza.

The PA in Ramallah was harshly criticised by the Palestinian people and factions for caving in to US and Israeli pressure and withdrew support for the report two weeks ago.

Israelis fear that the passing of the report would constitute legal grounds for trying Israeli leaders and army officers for war crimes.

http://www.palestine-info.co.uk/en/default.aspx?xyz=U6Qq7k%2bcOd87MDI46m9rUxJEpMO%2bi1s7v8ii0uQxONOwr%2f8J3HG2tLD5j0M4rsQ8atg8m2R34rc8dRLU5Abdaxt09YPlLXhJ5xU%2fs6bbCRHO9uLJa8VWsYmWwrIlssSBhQOTG%2fNjYco%3d

Schandfleck in Den Haag

Schandfleck in Den Haag

Von Gideon Levy *

Auf jeder Kugel ist ein Name und für jedes Verbrechen ist jemand verantwortlich. Der Deckmantel, den sich Israel seit der Operation „Geschmolzenes Blei“ umgelegt hat, ist ein für alle Mal heruntergerissen worden, und es muss sich nun allen schwierigen Fragen stellen. Die Frage ist überflüssig geworden, ob im Gazastreifen Kriegsverbrechen begangen wurden, weil maßgebliche und klare Antworten schon gegeben worden sind. Also muss die weiterführende Frage gestellt werden: wem muss die Schuld gegeben werden? Wenn im Gazastreifen Kriegsverbrechen begangen wurden, folgt daraus, dass unter uns Kriegsverbrecher sind. Sie müssen zur Verantwortung gezogen und bestraft werden. Das ist die harte Schlussfolgerung, die aus dem UN-Bericht gezogen werden muss.

Fast ein Jahr lang hat Israel versucht, zu behaupten, dass das Blut, das im Gazastreifen vergossen wurde, nur Wasser war. Ein Bericht folgte dem anderen mit entsetzlichen identischen Ergebnissen: Belagerung, Weißer Phosphor, Leid gegenüber unschuldigen Zivilisten, zerstörte Infrastruktur – Kriegsverbrechen in jedem einzelnen Bericht. Jetzt nach der Veröffentlichung des bedeutendsten und vernichtendsten Berichtes, zusammengestellt von der vom Richter Richard Goldstone angeführten Kommission, sehen Israels Versuche, den Bericht in Diskredit zu bringen, grotesk aus, und das hohle Geschrei seiner Sprecher klingt pathetisch.

Bis jetzt haben sie sich auf die Botschafter konzentriert, nicht auf ihre Botschaften: Der Human RightsWatch-Mitarbeiter sammele Nazi-Memorabilien, Breaking the Silence sei ein Geschäft und Amnesty International sei antisemitisch. Alles billige Propaganda. Dieses Mal jedoch ist der Botschafter ein Propagandabeweis. Keiner kann ernsthaft beweisen, dass Goldstone, ein aktiver und begeisterter Zionist mit tiefen Verbindungen zu Israel, ein Antisemit sei. Es wäre lächerlich.

Trotzdem gab es einige Propagandisten, die tatsächlich versuchten, die Antisemitismuskeule gegen ihn zu schwingen, selbst wenn es absurd ist. Man hätte gestern das bewegende Interview mit Goldstones Tochter Nicole mit Razi Barkei im Armeeradio hören müssen, um zu verstehen, dass er tatsächlich Israel liebt und ein wahrer Freund Israels ist. Sie sprach auf Hebräisch von den Qualen, die ihr Vater durchgemacht hat und von seiner Überzeugung, dass wenn er nicht dabei gewesen wäre, dann wäre der Bericht noch viel schlimmer ausgefallen. Alles was er wünscht, ist ein Israel das gerechter ist, erklärte sie.

Keiner kann seine juristischen Referenzen, als internationaler Topjurist mit tadellosem Ruf anzweifeln. Der Mann, der die Wahrheit über Ruanda und Jugoslawien herausfand, hat jetzt dasselbe im Gazastreifen getan. Der frühere Hauptankläger beim Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag ist nicht nur eine juristische Autorität, er ist auch eine moralische Autorität; deshalb sind Klagen über den Richter belanglos. Stattdessen ist es an der Zeit, die Angeklagten sich näher in Augenschein zu nehmen. Diese Verantwortlichen sind in erster Linie Ehud Olmert, Ehud Barak und Gabi Ashkenazi. Bis jetzt hat keiner – unglaublicherweise – einen Preis für seine Untaten bezahlt.

Die Operation „Gegossenes Blei“ war ein hemmungsloser Angriff auf eine belagerte, total ungeschützte zivile Bevölkerung, die während dieser Operation fast keine Anzeichen von Widerstand zeigte. Es hätte sofort ein unmittelbarer Protest in Israel aufkommen müssen. Es war ein Sabra und Shatila – dieses Mal von uns ausgeführt. Nach Sabra und Shatila 1982 gab es einen Sturm des Protestes in diesem Land , wogegen nach „Gegossenes Blei“ nur Vorladungen ausgeteilt wurden.

Es sollte eigentlich ausgereicht haben, nur auf den entsetzlichen Unterschied der Anzahl der Todesfälle zu sehen – 100 Palästinenser auf einen Israeli – um die ganze israelische Gesellschaft aufzurütteln. Man hätte nicht erst auf Goldstone warten müssen, um zu verstehen, dass hier eine schreckliche Sache zwischen dem palästinensischen David und dem israelischen Goliath geschehen ist. Aber die Israelis zogen vor, wegzusehen oder mit ihren Kindern auf den Hügeln rund um den Gazastreifen zu stehen und beim Blutbad verursachenden Bombardieren zu jubeln.

Unter dem Deckmantel der beteiligten Medien und kriminell voreingenommener Analysten und Experten, die dafür sorgten, dass keine wirklichen Nachrichten herauskamen, und mit gehirngewaschener und selbstzufriedener öffentlicher Meinung benahm sich Israel, als wäre nichts geschehen. Goldstone hat dem ein Ende gesetzt, wofür wir ihm danken sollten. Nachdem er seinen Job getan hat, müssen die offensichtlich praktischen Schritte unternommen werden.

Es würde für Israel besser sein, nun allen Mut zusammen zu nehmen, seinen Kurs zu ändern, solange es noch Zeit dafür ist: die Sache authentisch zu untersuchen und zwar nicht in der Weise wie IDFs groteske Nachforschungen, ohne auf Goldstone zu warten. Olmert und Zipi Livni müssen für ihre skandalöse Entscheidung, nicht mit Goldstone zusammen zu arbeiten, zahlen, obwohl das jetzt nicht mehr viel Sinn hat. Nun, wo der Bericht auf seinem Weg zum ICC ist und Haftbefehle bald veröffentlich werden, bleibt nur noch eine sofortige staatliche Untersuchungskommission aufzustellen, um einen Schandfleck in DEN Haag abzuwenden.

Wenn wir das nächste Mal noch einen unnötigen und elenden Krieg zu führen beabsichtigen, werden wir vielleicht nicht nur die Zahl der wahrscheinlichen Todesfälle berücksichtigen, sondern auch den schweren politischen Schaden, den solch ein Krieg verursacht.

Am Vorabend zum jüdischen Neuen Jahr ist Israel verdientermaßen ein ausgestoßenes und gehasstes Land geworden. Wir sollten dies nicht eine Minute lang vergessen.

(dt. Ellen Rohlfs)

Original: Disgrace in The Hague, 17/09/2009; http://www.haaretz.com

http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Gaza/goldstone-levy.html

Große Kritik an Abbas‘ Rede

Im Genfs haben 35 palästinensische Organisationen in Europa die Rede von Abbas, die er am vergangegen Sonntag hielt, stark kritisiert. Sie bestätigten, dass Abbas‘ in seiner Rede klar versuchte, sich seiner Verantwortung für den Skandal über die Verschiebung des Goldstoneberichts gegen die israelischen Kriegsverbrechen im Gazastreifen zu entziehen.

Dr. Madi, der Koordinator der 35 Organisationen, die eine Stellungnahme vor einigen Tagen unterzeichneten, in welcher sie dazu aufrufen, Abbas vom Amt zu entlassen. Weiterhin sagte Dr. Madi, dass die Anmerkungen von Abbas in seiner Rede, welche eine Rechtfertigung seiner Entscheidung bezüglich des Goldstoneberichts beinhaltet, nicht die Ansicht der Palästinenser in der Heimat, außerhalb und auch nicht die der internationalen Menschenrechtsorganisationen,widerspiegelt. Dr. Madi ergänzte, dass Abbas Rede voller Gegensätze und Informationen war, die die Palästinenser und die globale öffentliche Meinung irreführen könnte.

Er erklärte: ,, Seine Rechtfertigungen über das Nichtvorhandensein von einer Mindestzahl an UN Menschenrechtsorganisationen, um den Goldstonebericht durchsetzen zu können, sind falsch und wurden von den Menschenrechtsorganisationen abgewiesen, die an der Sitzung teilnahmen und bestätigten, dass 33 von 47 Ländern eindeutig für den Bericht stimmen wollten.“

Khaled Mishaal, der Vorsitzende des politischen Büros der Hamas, hat Ramallah’s Authorität unter Abbas der Lüge bezichtigt und erklärte, dass sie nicht der Lage ist, das palästinensische Volk zu führen.

Ismail Hanneya, der palästinensische Premierminister, sagte am Montag, dass die Rede von Mahmud Abbas das Ausmaß des politischen Skandals zeigt, den er bei dem palästiensischen Volk ausgelöst hat.

Mohammad Nazzal, ein Mitglied des politischen Büros der Hamas sagte, dass die Aufforderung des Sprechers der PA, den Goldstonebericht zu verschieben, eine Schande für alle seine Vorgesetzten war, die ihn dazu aufgefordert haben, dieses Verbrechen  , welches die Herzen der Araber, Muslime und allen freien Menschen auf der Welt brach.

Ebenfalls wurde seine Rede von der schweizerischen Organisation der Rechte für alle Menschen kritisiert. Sie sagte am Montag, dass Abbas‘ Rede ein Versuch war, sich seiner Verantwortung für das Verschieben des Goldstoneberichts zu entziehen. Die Organisation ergänzte, dass Abbas sich selbst in seiner Rede widersprach und in ihr vermied, die Fakten bezüglich des Verschiebens des Goldstone Berichts zu erwähnen. Abbas versuchte zu zeigen, dass das was er getan hat nicht irgendeiner  der bekannten Reaktionen und Wut wert ist und als etwas darzustellen, womit man leicht umgehen könnte, was einen Versuch beinhaltete, die Positionen des palästinensischen Volkes und die der Menschenrechtsorganisationen in der Heimat und außerhalb lächerlich zu machen, betonte die Organisation.

http://www.palestine-info.co.uk/en/