GAZA bei der WM!

Gaza bei der WM!

Gaza bei der WM!

Annette Groth: Israels Medienmaterial ist bewiesen gefälscht!

Und wieder ein Beweis für Israels Lügengeschichten:

Bundestag 10. Juni 2010 – Annette Groth (Linke) war selber auf einem der Schiffe des Hilfskonvois. Sie berichtet, dass allen Bild- und Videomaterial von den Israelis abgenommen wurde. Sie prangert damit die einseitige Berichterstattung durch die Ausstrahlung von Bildmaterial an, dass ausschließlich von Israel zur Verfügung gestellt wird.

Sie berichtet weiter, dass zum Teil gefälschtes Material auch in deutschen Medien ausgestrahlt wurde.

Weiterhin bittet sie Hanin Soabi (israelisches Parlamentsmitglied und ebenfalls auf dem Hilfskonvoi anwesend) in den parlamentarische Schutzprogramm aufzunehmen, da Israel androhe ihre Immunität aufzuheben und sie wegen Hochverrat anzuklagen.

Der Spiegel berichtet: „Hunderte fordern ihren Tod, der Innenminister will ihr die Staatsangehörigkeit entziehen: Die israelisch-arabische Knesset-Abgeordnete Hanin Soabi wird daheim angefeindet, weil sie im Hilfskonvoi für Gaza mitgefahren ist. Sie spricht von Hexenjagd – und fürchtet um ihr Leben.

http://www.spiegel.de/politik/ausland…

Die Fake Bilder der Israelis entarnt!

Die veröffentlichten Bilder der Israelis von den so gefährlichen Waffen der Passagiere entpuppen sich zum größten Teil als Fake, die 2003 und 2006 geschossen wurden!

Hier einige Beispiele:

Angebliche schusssichere Schutzwesten

Angebliche schusssichere Schutzwesten

Eine Axt

Eine Axt - Bild geschossen 2006

Nachtferngläser

Nachtferngläser- sehr gefährlich!

Pfefferspray- von 2003Messer, Saudi-Arabien Fahne, SchalTaschenmesser

die genaueren Details findet ihr unter folgendem Link:

http://ibnkafkasobiterdicta.wordpress.com/2010/06/02/gaza-flotilla-how-israels-ministry-of-foreign-affairs-fakes-photos-of-seized-weapons/

Der arme israel. Soldat und das Taschenmesser auf der Marmara Flotilla

Peinliche Bilder der starken israelischen Armee auf der Marmara Flotilla

Israelis feiern den Angriff auf die FreeGaza Schiffe mit Übersetzung

Gaza — unglaubliche Antwort! 200.00 Unterschriften innerhalb 24 Std.

Unglaublich — wir erreichten unser Kampagnenziel von 200 000 Unterschriften in nur 24 Stunden! Die Petition wurde ein erstes Mal übergeben und der Druck zeigt Wirkung — gemeinsam erreichen wir 500 000 Unterschriften! Hier nochmals die E-Mail, senden wir sie jetzt an alle, die wir kennen:


Israels Angriff auf die Hilfsflotte für den Gazastreifen ruft weltweites Entsetzen hervor. Es ist Zeit eine umfassende Untersuchung zu beginnen und die Blockade des Gaza-Streifens zu beenden. Unterzeichnen Sie die Petition und leiten Sie diese E-Mail an Freunde und Bekannte weiter:

Liebe Freundinnen und Freunde, Israels Angriff auf die Hilfsflotte für den Gazastreifen ruft weltweites Entsetzen hervor. Es ist Zeit eine umfassende Untersuchung zu beginnen und die Blockade des Gaza-Streifens zu beenden. Unterzeichnen Sie die Petition und leiten Sie diese E-Mail an Freunde und Bekannte weiter:

Israels tödlicher Angriff auf den Hilfskonvoi für den Gaza-Streifen schockiert die Welt.

Es ist ein empörender Einsatz von tödlicher Gewalt, um damit eine empörende und tödliche Politik zu verteidigen — Israels Blockade des Gaza-Streifens, wo zwei Drittel der Familien nicht wissen, wie sie ihre nächste Mahlzeit finden.

Die UNO, EU und nahezu alle Regierungen und multilateralen Organisationen haben Israel aufgerufen die Blockade zu beenden und ein UNO-Gremium fordert eine umfassende Untersuchung des Angriffs auf den Hilfskonvoi einzuleiten. Doch ohne den massiven Druck von ihren Bürgern, werden unsere Entscheidungsträger ihre Reaktion auf bloße Worte begrenzen — wie schon so viele Male zuvor.

Lasst uns nun einen unüberhöhrbaren Protestruf aussenden – Schliessen Sie sich dem Ruf nach einer unabhängigen Untersuchung der Kommandoaktion und einem sofortigen Ende der Blockade des Gaza-Streifens an. Unterzeichnen Sie die Petition unter folgendem Link und leiten Sie diese E-Mail an alle weiter, die Sie kennen:

http://www.avaaz.org/de/gaza_flotilla_8/?vl

Diese Petition erreichte 200 000 Unterschriften in nur 24 Stunden und wurde ein erstes Mal an die UNO und andere Entscheidungsträger übergeben. Lasst uns nun 500 000 Unterschriften erreichen, die Petition öffentlich übergeben und den Entscheidungsträgern zeigen, dass bloße Worte und Pressemitteilungen nicht genügen – dass Bürger konkrete Aktionen fordern und den Politikern auf die Finger schauen. Das Momentum ist auf unserer Seite.

Während die EU beschliesst, ob sie ihre besonderen Handelsbeziehungen mit Israel erweitert, Obama und der US-Kongress über die Ausgaben für die israelische Militärhilfe im kommenden Jahr beraten und Nachbarstaaten wie die Türkei und Ägypten über ihre nächsten diplomatischen Schritte entscheiden – Lasst uns die Stimme der Weltöffentlichkeit unüberhörbar machen: Es ist Zeit die Wahrheit über den Angriff zu erfahren, Rechenschaft zu verlangen und es ist höchste Zeit, dass Israel das Völkerrecht respektiert und die Blockade des Gaza-Streifens beendet. Unterzeichnen Sie jetzt und leiten Sie diese Nachricht weiter:

http://www.avaaz.org/de/gaza_flotilla_8/?vl

Viele von uns teilen den selben Traum: Zwei Staaten, Israel und Palästina, die Seite an Seite friedlich zusammenleben. Doch die Blockade und die andauernde Gewalt verhindern diese Vision. In der angesehenen Zeitung „Haaretz“ schreibt ein Kolumnist an seine Mitbürger: „Wir verteidigen nicht länger Israel. Wir verteidigen die Blockade. Die Blockade selber wird zu Israels Vietnam.“

Tausende von Friedensaktivisten verurteilten den Angriff und die Blockade in Israels Straßen, von Haifa und Tel Aviv bis nach Jerusalem — und schliessen sich Protesten auf der ganzen Welt an. Unabhängig davon, welche Seite den ersten Schlag versetzte oder das Feuer eröffnete (Das israelische Militär behauptet, es habe nicht mit der Gewalt begonnen), Israels Regierung sendete bewaffneten Spezialeinheiten in Hubschraubern, um einen Hilfskonvoi in internationalen Gewässern anzugreifen. Die Aktivisten auf den Schiffen wollten Medikamente und Hilfsgüter nach Gaza bringen, einige haben dies mit ihrem Leben bezahlt.

Wir können diese Tragödie nicht rückgängig machen. Doch wir können diesen düsteren Moment in einen Wendepunkt verwandeln und mit vereinter Stimme für Gerechtigkeit und Frieden einstehen.

Hoffnungsvoll,

Ricken, Alice, Raluca, Paul und das ganze Avaaz Team

QUELLEN:

Live-Reportage von Al Jazeera (auf Englisch):
http://blogs.aljazeera.net/middle-east/2010/05/31/live-coverage-israels-flotilla-raid

Empörung über Israels tödlichen See-Angriff:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,697703,00.html
und
http://www.faz.net/s/RubB30ABD11B91F41C0BF2722C308D40318/Doc~E77C1BB90592A4941828AECF1874AB00A~ATpl~Ecommon~Sspezial.html
„Der zweite Gaza-Krieg: Israel verlor auf See“ – Bradley Burston, Ha’aretz (auf Englisch – Originalzitat)
http://www.haaretz.com/blogs/a-special-place-in-hell/a-special-place-in-hell-the-second-gaza-war-israel-lost-at-sea-1.293246

Analyse zur Gewaltanwendung aus Sicht der Israelischen Armee (IDF), Debka-Reporter mit Verbindungen zum israelischen Geheimdienst:
http://debka.com/article/8824/

Humanitäre Lage in Gaza katastrophal :
http://boell.de/weltweit/nahost/naher-mittlerer-osten-5810.html
70 Prozent der Familien leben von weniger als einem US-Dollar am Tag:
http://www.aerzte-ohne-grenzen.at/hilfseinsaetze/artikel/details/anhaltende-not-in-gaza/

Analyse über die politischen Konsequenzen des Angriffs:
http://www.sueddeutsche.de/h5n38f/3374025/Gestoerte-Beziehung.html

———————–

Video aus dem Inneren der Marmara kurz nach dem Angriff

Israelischer Soldat uriniert in die Hose

Als 3 der Passagiere auf dem Schiff es schaffen, einen israelischen Soldaten auf dem Schiff festzuhalten, macht sich dieser vor Angst in die Hose.

http://paltimes.net/arabic/read.php?news_id=113389

Nichtmuslim auf Schiff konvertiert zum Islam!

Einer der Nichtmuslime auf den Schiffen ist aufgrund der Lage und des Angriffs der Israelis zum Islam konvertiert.

So heißt es im heiligen Quran:

Wahrlich, im Erschaffen der Himmel und der Erde und im Wechsel von Nacht und Tag und in den Schiffen, die im Meer fahren mit dem, was den Menschen nützt, und in dem, was Allah vom Himmel an Wasser herniedersandte – und Er gab der Erde damit Leben, nachdem sie tot war und ließ auf ihr allerlei Getier sich ausbreiten – und im Wechsel der Winde und den dienstbaren Wolken zwischen himmel und erde, (in all dem) sind Zeichen für Leute, die begreifen. [Surah Al-Baqara 2:164]

Video zeigt wie Israelis auf Passagiere schiessen

Tausende Türken beten Totengebet für Märtyrer- ohne Worte!

19-Jähriger: 5 Schüsse in den Kopf

EInem 19-jährigen türkischen Passagier wurde 5 Mal von israelischen Soldaten in den Kopf geschossen.

http://www.milliyet.com.tr/19-yasindaki-furkan-in-basina-5-kursun-sikilmis/turkiye/sondakika/03.06.2010/1246100/default.htm

Ehefrau eines Märtyrers: Palästina ist es wert!

Jerdat, ein türkischer Reporter, und seine Ehefrau waren zwei der türkischen Passagiere auf dem Schiff Marmara. Er war in den Zwanzigern und hat einen knapp 1 jähriges Kind mit seiner Ehefrau.Sein Bruder befand sich ebenfalls auf dem Schiff. Er war der Verantwortliche unter den Reporterin auf dem Schiff.  Er wurde mit einem Kopfschuss durch israelische Soldaten ermordet.

Als seine Ehefrau sah, dass er stirbt und er im Nachhinein auch starb und sie neben ihm saß weinte sie und als sie darauf angesprochen wurde, nicht traurig zu sein, sagte sie:  ,,Palästina ist es wert!“

http://www.paltimes.net/arabic/articles.php?article_id=4542

Sheikh Raed Salah: Sie wollten mich töten, aber töteten jemand, der mich sehr ähnlich sah!

Sheikh Raed Salah sagte in einem kurzen Interview aus, dass die israelischen Soldaten im Schiff gezielt nach ihm gesucht haben. Ein Soldat sah einen Passagier, der SHeikh Raed Salah sehr ähnlich sah und schoß ihn gezielt ab. Jedoch war es nicht Sheikh Raed Salah. Dies zeigt, dass der Angriff ein gezielter Angriff mit der Intention des Mordes war.

Israel sagte heute in Asqalan, dass es Sheikh Raed Salah und die andren 3 Gefangenen der Aktivisten auf den Schiffen unter bestimmten Bedingungen freilässt.

Israelische Soldaten warfen Tote ins Meer

Einige der freigelassenen türkischen Passagiere des Schiffs Marmara sagten aus, dass die israelischen Soldaten die Toten, von denen sie nicht einmal hundertprozentig wussten, dass sie tot sind, direkt ins Meer geworfen haben.

Die  Syierin Shidha Barakat, die sich auf dem Schiff befand, sagte, dass nachdem die Soldaten ihren Mordkomplott gegen die Passagiere begann, einige dieser Toten, von denen nicht sicher war, ob sie wirklich tot waren, aus dem Schiff ins Meer warfen.

Ebenfalls sagte sie einem syrischen Sender , dass die israelischen Soldaten, dass Schiff angriffen und  direkt ihre Waffen sowie Tränengasgranaten einsetzten bevor sie mit irgendjemanden der Passagiere nur sprachen.

Aussagen von andren Passagieren, die freigelassen wurden, bestätigten diese Aussagen.

http://www.paltimes.net/arabic/read.php?news_id=113361

Erdogan über Israels Angriff

http://dawa-news.net/2010/06/ubersetzung-der-historischen-rede-erdogans-uber-israels-angriff/

„Heute will ich mich nicht nur an mein Volk, sondern an die gesamte Menschheit wenden. Ich möchte mein Verlangen an das Gewissen der Menschheit zu appellieren heute offen mit Ihnen teilen.

Gestern in den dunkelsten Stunden der Nacht geschahen zwei Anschläge. Der erste Anschlag galt unserer Armeeeinheit in Iskenderun und wurde von Terroristen begangen. Bei diesem feigen Anschlag starben 6 Soldaten und 7 wurden verletzt.

Die Schiffe, die Mitgefühl und Solidarität beförderten haben ihr Ziel nicht erreicht. Gestern morgen griffen Einheiten der israelischen Streitkräfte die Schiffe, welche sich auf dem Weg nach Gaza befanden an. Sie vergossen das Blut unschuldiger Menschen.

Dies ist ein Anschlag auf internationales Recht.

Das blutige Massaker der Israelis auf den Hilfskonvoi nach Gaza erfordert jegliche Art der Verurteilung. Dieser Angriff gilt direkt dem internationalen Recht, dem Mitgefühl der Menschen und dem Weltfrieden.

Ich spreche über „das Mitgefühl der Menschen“ weil sich auf dem Schiff Menschen aus 32 Nationen befanden, deren einziges Ziel es war, den unter der Blockade leidenden Menschen zu helfen. Vor dem Ablegen wurde die gesamte Ladung der Weltöffentlichkeit gegenüber deklariert. Als Zeugen befanden sich 60 internationale und einheimische Reporter an Bord.

Es ist eindeutig, dass der Angriff in internationalen Gewässern geschah, dass er den bedürftigen Menschen galt, dass er 600 Helfern und 6 Schiffen, die jenen helfen, deren Häuser zerstört wurden, galt und dass dieser bewaffnete Angriff der Grundsätzen der Vereinten Nationen galt.

Die Schiffe wurden trotz weißer Fahnen angegriffen

An Bord der Schiffe befand sich niemand außer Zivilsten und Hilfspersonal. Die Schiffe hissten weiße Fahnen. Trotz alledem wurden die Schiffe angegriffen. Während dieses Vorfalls befanden wir uns auf unserer Südamerika Reise. Aufgrund des empörenden Anschlages in Hatay und des illegalen Angriffes haben wir unser Program abgebrochen und haben uns in die Türkei begeben.

Die notwendigen Schritte haben wir in der Türkei mit unseren Freunden gemeinsam eingeleitet. Gestern ging Bülent Arinc im Kreise der zuständigen Behörden dieses Thema an. Unser Außenministerium und unsere Streitkräfte verfolgen die Entwicklungen.

Die Republik Türkei nutzt alle Optionen des internationalen Rechts und der Diplomatie und wird dies auch weiterhin tun.

Der Angriff wurde verurteilt

Ich habe auch die internationale Gemeinschaft kontaktiert. Wir haben uns über alle Möglichkeiten in diesem Rahmen in vollem Umfang beraten. Die Türkei folgt internationalem Recht und rief ihren Botschafter aus Tel Aviv zurück. Drei gemeinsame Militärübungen wurden abgesagt. Unser Außenminister reiste nach New York und rief den UN Sicherheitsrat zusammen. Der Sicherheitsrat das das vorgehen verurteilt.

Unsere Jugendnationalmannschaft, welche sich in Israel befand, sagte das Spiel gegen Israel ab. Der UN Sicherheitsrate wurde zu einer außerordentlichen Sitzung einberufen. Wir fordern die Arabische Union und die Europäische Union auf, ihre Pflicht zu erfüllen.

Wir können unsere eigenen Wunden selbst versorgen

Israel bot uns an, die Verletzten auszufliegen. Allerdings haben wir die Kraft uns um unsere Verwundeten selbst abzuholen und haben das Angebot abgelehnt.

Wir fordern die Herausgabe der beschlagnahmten Schiffe. Die Verletzten werden in der Türkei behandelt werden.

Wir fordern die Israelis auf, die Nachrichtensperre und die Behinderung der Berichterstattung für die Weltöffentlichkeit, die seit der ersten Sekunde des Angriffes andauert, aufzugeben.

Das Embargo gegen den Gaza Streifen muss aufgehoben werden

Wir betonen nochmals, dass das menschenunwürdige Embargo gegen den Gaza Streifen seitens Israel sofort aufgehoben werden muss. Die Hilfslieferungen an die Menschen in Gaza dürfen nicht mehr behindert werden! Wie sie wissen arbeiten wir zusammen mit Spanien an dem Projekt „Allianz der Völker“. Ziel ist es den verschiedenen Kulturen verschiedener Völker einen Weg für das gemeinsame friedliche Leben auszuarbeiten.

Mit Bedauern muss ich sagen, dass die gestrigen Vorfälle ein Rückschritt für dieses Projekt sind. Es wird als große Schande in die Geschichte eingehen.

Das Abschlachten Unschuldiger Menschen und das Behandeln von Zivilisten als Terroristen ist ein Betrug an der Menschlichkeit und eine niederträchtige Frechheit.

Auch im Krieg und im Frieden gibt es Regeln
Wir wissen, dass es sowohl im Krieg als auch im Frieden Gesetze gibt. Man attackiert keine Kinder, Frauen, alten Leute, Zivilisten, Geistliche und jene, welche die weiße Fahne hissen.

Diejenigen, die dies nicht einmal im Frieden achten missbrauchen nicht nur die Gesetze sondern treten sie mit Füßen und hören auf Menschen zu sein.

Sogar Banditen und Piraten halten sich an bestimmte moralische Vorgaben. Für jene, welche keine Empfindsamkeit kennen, wären sogar diese Begriffe als Kompliment aufzufassen.

Der Weltfrieden hat eine große Wunde davongetragen. Der rücksichtslose, moral- und gesetzeslose Angriff Israels muss unter allen Umständen bestraft werden.

Anstatt von jenen, die das Lügen zur Staatspolitik erklärt haben und die ohne zu Erröten Verbrechen begehen eine Aufklärung zu verlangen muss die internationale Gemeinschaft dies selbt untersuchen und rechtliche Schritte einleiten.

So wertvoll unsere Freundschaft ist, so stark ist auch unsere Feindschaft

Die Türkei ist kein neu entstandener wurzelloser Staat. Wir sind auch keine Bananenrepublik. Niemand sollte die Geduld der Türkei auf die Probe stellen. So wertvoll unsere Freundschaft ist, so erbarmungsloser ist auch unsere Feindschaft. Allein die Freundschaft der Türkei zu verlieren, ist bereits ein großer Schlag.

Wir waren stets Freunde Israels und der Juden. Die Israelis, welche diese Tat verurteilen, wissen was für ein großer Fehler es war. Sie verstehen sehr wohl, dass dies ein schwerer Angriff auf unsere Freundschaft war.

Es geht darum, dass die vorhandene Regierung Recht und Gesetze nicht achten, Gewalt ausüben und Blut vergießen und den Frieden bedrohen.

Heute ist ein neuer Tag, eine neue Zeitwende. Es ist offensichtlich, dass nichts so werden wird, wie es einmal war.

Keine Aufklärung ohne Rechenschaft

Ein Staat der massenhaft mordet, massenhaft Massaker begeht, der aggressiv ist, kann ohne Bedauern zu äußern und Rechenschaft abzugeben keine Aufklärung bieten.

Jedes einzelne Schiff war ein Schiff der Barmherzigkeit. Allein das Eingreifen in ein Ziviles Schiff, das Entführen der Passagiere ist 72 Seemeilen jenseits des eigenen Hoheitsgebietes in internationalen Gewässern ein Verbrechen. Daher ist der bewaffnete Angriff auf diese Zivilisten, das Blutvergießen und das Massaker nichts anderes als Staatsterrorismus!

Sie leugnen es. Sie behaupten, mann hätte auf sie geschossen. Wir haben endgültig genug von euren Lügen! Seid endlich ehrlich! Die beschlagnahmten Schiffe sind mitsamt Besatzung und Passagieren auf der Stelle freizulassen. Keiner hat das Recht zu behaupten die Freiwilligen, die Europäischen Abgeordneten, die 60 Reporter wären aus einem anderen Grund als zur humanitären Hilfe dort. Dieser Angriff zeigt einmal mehr die jahrelange menschenverachtende Grausamkeit gegenüber den Palestinensern auf.

Sie wissen zu gut, wie man tötet Übersetzung der historischen Rede Erdogans über Israels Angriff Ich habe es schon vorher gesagt (Anm. Übersetzer: gemeint ist Davos). Ich habe gesagt, sie können gut töten. Sie haben einmal mehr der Welt gezeigt, wie gut sie im Morden und im Massaker verrichten sind. Selbst die verletzten auf den Tragen werden mit Handschellen gefesselt. Wie kann man sowas erklären? Es ist nun nicht mehr möglich, der Welt zu erklären, wie wenig diese Menschen die Menschlichkeit achten. Es reicht nicht mehr aus, die Taten zu verurteilen. Ergebnisse müssen endlich folgen! Die Welt muss wissen das am Ende nicht die Gewalt, sondern das Gesetz siegt!

Dies ist unser aller Problem

Israel kann mit keinerlei Begründung diese blutvergießende Politik rechtfertigen. Israel kann mit keinem Vorwand und keiner Begründung seine Hände rein waschen. Die Probleme, die dieser Angriff mit sich gebracht hat, sind die Probleme der gesamten Welt.

Wer auch immer seine Augen vor diesem blutigen Angriff verschließt, muss wissen, dass er zum Mittäter wird. Einmal mehr wurde klar, dass es nicht darum geht, sich gegen Terror zu schützen, sondern ein Gebiet und seine Bevölkerung vollständig zu vernichten.

Sie sollen die Türkei nicht mit anderen gleichstellen

Erst testet ihr an der Bevölkerung eure Phosphorbomben, bombardiert Krankenhäuser und Moscheen und sogar das Büro der Vereinten Nationen und als ob das nicht reicht schneidet ihr die Menschen dort auch noch vom Nötigsten ab!

Ihr werdet mit eurer menschenverachtenden Grausamkeit nicht einmal vor denen Halt machen, welche den Menschen Medizin, Nahrung und Baustoffe bringen wollen. Auch wenn alle die Augen vor dieser Ungerechtigkeit verschließen und, ich sage es offen heraus, dieses hinterhältig unterstützen , so soll Israel die Türkei nicht mit anderen Staaten gleichstellen.

Sie sollten keinesfalls so einen Fehler begehen. Die Folgen wären gravierend. Israel wählt mit seinem Mord auf Hoher See und seinen blutigen Taten der Welt gegenüber die Einsamkeit und Isolation.

Wir werden nicht wegschauen

Auch wenn jeder schweigt, wegschaut und den Rücken kehrt: Wir, die Türkei werden Gaza nicht unseren Rücken kehren und wegschauen!

Unser Volk muss stark sein. Wir werden unsere Märtyrer im Herzen tragen, unsere Verwundeten gemeinsam versorgen. Mit Zufriedenheit beobachten wir, dass unser Volk das Thema mit großer Sensibilität verfolgt. Es wird der Tag kommen, an dem der Großmut und das Mitleid der Menschen Gaza erreichen werden.

Meine Worte gelten jenen, die diese gesetzlosen Angriffe unterstützen

So sehr ihr auch hinter der Illegalität steht, umso stärker stehen wir hinter der Legalität. Je mehr ihr hinter blutigen Operationen steht, desto stärker stehen wir hinter Frieden und Gerechtigkeit!

Je mehr ihr gegen die Zivilisten im Gaza Streifen seid, desto stärker stehen wir hinter ihnen!“

Quelle: http://mideastcenter.blogspot.com/2010/06/erdogan-mit-historischer-rede.html

‚Israel is a Lunatic State‘ – Finkelstein on Gaza Flotilla Attack

Erdogan zum Angriff Israels auf die Schiffe

Robert Fisk: Western leaders are too cowardly to help save lives

It is a fact that it is ordinary people, activists, call them what you will, who now take decisions to change events

Tuesday, 1 June 2010
Share
Print
Email
Text Size Normal
Large
Extra Large
sponsored links:
Ads by Google

Forex Trading – GFT
New to forex? Try a risk-freepractice account today. GFT
http://www.GFTuk.com

Has Israel lost it? Can the Gaza War of 2008-09 (1,300 dead) and the Lebanon War of 2006 (1,006 dead) and all the other wars and now yesterday’s killings mean that the world will no longer accept Israel’s rule?

Don’t hold your breath.
Related articles
UN condemns flotilla deaths
Named: Britons who were on aid flotilla
Donald Macintyre: Israel ruled the airwaves as it did the seas
Patrick Cockburn: A blow to relations with its key ally in the Middle East
Leading article: A costly misjudgement by Israel
Israel’s ‚gunboat diplomacy‘ provokes global outrage
Video: Gaza aid ships violence condemned
Search the news archive for more stories

You only have to read the gutless White House statement – that the Obama administration was „working to understand the circumstances surrounding the tragedy“. Not a single word of condemnation. And that’s it. Nine dead. Just another statistic to add to the Middle East’s toll.

But it’s not.

In 1948, our politicians – the Americans and the British – staged an airlift into Berlin. A starving population (our enemies only three years before) were surrounded by a brutal army, the Russians, who had erected a fence around the city. The Berlin airlift was one of the great moments in the Cold War. Our soldiers and our airmen risked and gave their lives for these starving Germans.

Incredible, isn’t it? In those days, our politicians took decisions; our leaders took decisions to save lives. Messrs Attlee and Truman knew that Berlin was important in moral and human as well as political terms.

And today? It was people – ordinary people, Europeans, Americans, Holocaust survivors – yes, for heaven’s sake, survivors of the Nazis – who took the decision to go to Gaza because their politicians and their statesmen had failed them.

Where were our politicians yesterday? Well, we had the ridiculous Ban Ki-moon, the White House’s pathetic statement, and dear Mr Blair’s expression of „deep regret and shock at the tragic loss of life“. Where was Mr Cameron? Where was Mr Clegg?

Back in 1948, they would have ignored the Palestinians, of course. It is, after all, a terrible irony that the Berlin airlift coincided with the destruction of Arab Palestine.

But it is a fact that it is ordinary people, activists, call them what you will, who now take decisions to change events. Our politicians are too spineless, too cowardly, to take decisions to save lives. Why is this? Why didn’t we hear courageous words from Messrs Cameron and Clegg yesterday?

For it is a fact, is it not, that had Europeans (and yes, the Turks are Europeans, are they not?) been gunned down by any other Middle Eastern army (which the Israeli army is, is it not?) there would have been waves of outrage.

And what does this say about Israel? Isn’t Turkey a close ally of Israel? Is this what the Turks can expect? Now Israel’s only ally in the Muslim world is saying this is a massacre – and Israel doesn’t seem to care.

Video: Gaza aid ships violence condemned

But then Israel didn’t care when London and Canberra expelled Israeli diplomats after British and Australian passports were forged and then provided to the assassins of Hamas commander Mahmoud al-Mabhouh. It didn’t care when it announced new Jewish settlements on occupied land in East Jerusalem while Joe Biden, the Vice-President of its erstwhile ally, the United States, was in town. Why should Israel care now?

How did we get to this point? Maybe because we all grew used to seeing the Israelis kill Arabs, maybe the Israelis grew used to killing Arabs. Now they kill Turks. Or Europeans. Something has changed in the Middle East these past 24 hours – and the Israelis (given their extraordinarily stupid political response to the slaughter) don’t seem to have grasped what has happened. The world is tired of these outrages. Only the politicians are silent.

Diplomatic storms

*Goldstone report, November 2009

Israel launched Operation Cast Lead in December 2008 with the declared aim of halting rocket fire from Gaza into Israel. More than 1,400 Palestinians were killed in the three-week conflict along with 13 Israelis. The South African jurist Richard Goldstone’s report into the conflict found both Israel and the Hamas movement that controls the Strip guilty of war crimes, but focused more on Israel. Israel refused to co-operate with Goldstone and described his report as distorted and biased.

* The al-Mabhouh assassination, January-May 2010

Britain and Australia expelled Israeli diplomats after concluding that Israel had forged British and Australian passports used by assassins to kill a Hamas commander in Dubai. Israel has neither confirmed or denied a role in the killing of Mahmoud al-Mabhouh in his hotel room in January. Britain said such misuse of British passports was „intolerable“. Australia said it was not the behaviour of „a nation with whom we have had such a close, friendly and supportive relationship“.

*Settlements row, March 2010

Israel announces plans, during visit by US Vice-President Joe Biden, to build 1,600 homes for Jews in an area of the West Bank annexed by Israel. The announcement triggers unusually harsh criticism from the United States. Washington said it damaged its efforts to revive the Middle East peace process. US Secretary of State Hillary Clinton said the project was an insult. Netanyahu said he was blindsided by planning bureaucrats and apologised to Biden. Today’s meeting with Barack Obama at the White House, called off by Mr Netanyahu so he could return home to deal with the flotilla crisis, was supposed to be another part of the fence-mending between the two allies.

*Nuclear secrecy, May 2010

Israel, widely assumed to have the Middle East’s only nuclear arsenal, has faced renewed calls to sign a global treaty barring the spread of atomic weapons. Signatories of the Non-Proliferation Treaty (NPT) last week called for a conference in 2012 to discuss banning weapons of mass destruction throughout the Middle East. The declaration was adopted by all 189 parties to the NPT, including the US. It urged Israel to sign the NPT and put its nuclear facilities under UN safeguards.

http://www.independent.co.uk/opinion/commentators/fisk/robert-fisk-western-leaders-are-too-cowardly–to-help-save-lives-1987989.html