17-jähriger Mahmoud S. berichtet über seine Festnahme

17-jähriger Mahmoud S. berichtet über seine Festnahme

Name: Mahmoud S.
Tag der Festnahme: 20 März 2012
Alter: 17
Vorwurf: Steinewerfen und Molotovcocktails werfen

Am 20 März 2012 wurde der 17-jährige Junge aus dem Dorf Azzun in der besetzten Westbank von israelischen Soldaten in der Nähe einer Straße, die Siedler benutzen, verhaftet.
Um etwa 19 Uhr, am 20 März, war der 17-jährige Mahmoud mit zwei Freunden von ihm in der Nähe einer Straße nahe ihres Dorfes unterwegs, welche nur von israelischen Siedlern benutzt wird. Zwei israelische Militärjeeps stoppten, es kamen Soldaten raus und sie begannen den Kindern hinterher zu laufen. Die Soldaten fingen Mahmoud ab, welcher berichtet, dass er geschlagen wurde.,, Ein Soldat packte mich und schlug mich zu Boden,“ sagt Mahmoud. ,, Dann, schlugen mich mindestens 12 Soldaten auf heftigste Weise während ich immer noch auf dem Boden war. Sie fuhren fort mich zu ohrfeigen und zu schlagen. Einer von ihnen schlug mich mit seinem Gewehr. Dann, holte mich einer mit Gewalt hoch, drehte meine Hände hinter meinen Rücken und verband sie mit drei Plastikfesseln […]die Fessel waren sehr dick.“ Sobald er gefesselt war, sagt Mahmoud, haben ihn die Soldaten weiter geschlagen bis sein Mund und seine Nase bluteten. Ihm wurden die Augen zugebunden und er wurde in einen Militärwagen gesteckt.

,, Dann hat mich einer von ihnen gewaltsam in den Jeep geschubst und ließ mich mich auf dem Metallboden liegen. Im Jeep waren Soldaten um mich herum .Sie führten fort, mich zu schlagen und mich zu beleidigen, indem sie obszöne Wörter benutzten, die ich nicht erwähnen möchte. Sie beleidigten meine Mutter und meine Schwester,“ erinnert sich Mahmoud, welcher zur Befragung zur Ari’iel Siedlung transferiert wurde.

Mahmoud schätzt, dass er um etwa 23 Uhr an der Siedlung angekommenwar. Dann wurde er in den Flur gesetzt, immer noch angebunden und mit verbundenen Augen, für ca. eine Stunde, in welcher, wie er berichtet, von den vorbeigehenden Menschen ins Gesicht geklatscht und geschlagen wurde. Um Mitternacht herum wurde Mahmoud zum Verhör in einen Raum gebracht. Obwohl es nach israelischem Zivilgesetz verboten ist, Kinder nachts zu verhören, ist diese Praxis nicht laut militärischem Gesetz verboten, welches auf die palästinensischen Kinder angewendet wird. Mahmoud wurden die Augen entbunden, aber er blieb gefesselt. Mahmoud sagt, dass der Verhörer ihn während der Verhörung anschrie und ihn quer durch das Gesicht schlug. Ihm wurde vorgeworfen Steine und Molotovcockteils geworfen zu haben. Die Verhörung hielt bis etwa 7 Uhr morgens an, als Mahmoud zugegeben hat, Steine geworfen zu haben.

Der Verhörung folgend, wurde Mahmoud zur Qarne Shomron Siedlung transportiert, wo er eine kurze medizinische Kontrolle erhielt. Mahmoud sagt, dass er dem Arzt erzählte, dass er geschlagen wurde, aber er wurde nicht medizinisch behandelt. Der Arzt fragte Mahmoud einfach eine Anzahl von Fragen von einer Liste, die er vor sich hielt. Mahmoud wurde dann zum Huwwara Verhörungszentrum nähe Nablus transportiert. Bei der Ankunft wollten die Soldaten, dass sich Mahmoud auszieht, was er ablehnte. Daraufhin wurde er geschlagen. Später an diesem Tag wurde er zum Megiddo-Gefängnis,innerhalb „Israels“, transportiert, was gegen die 4. Genfer Konvention verstößt,
welche Transport außerhalb des besetzten Gebietes verbietet.

Ungefähre Übersetzung von:
http://www.dci-palestine.org/documents/voices-occupation-mahmoud-s-detention

Advertisements